Nachbeben

Nabend zunächst die gute Nachricht: Feierabend! Juhu! ich meine euch die ihr das vielleicht noch auf Arbeit lest, bringt das nun nicht wirklich was, aber ich freu mich. Der erste Tag der Stresswochen ist vorbei und ich denke, dass kriegen wir hin. Leider hat das Wochenende diverse Spuren an meinem Seelengerüst hinterlassen, auf welche ich jetzt nicht genauer eingehen will, es scheint jedoch so, dass ich gerade auf einige Dinge, welche einem so im Leben begegnen etwas allergischer reagiere, als eigentlich für mich typisch sein sollte. Wenn zum Beispielt Menschen einfach nicht machen, wofür sie eingestellt sind und dann müssen andere dafür leiden ist das höchstfragwürdig und hat mir heute doch schon wieder so manch bösen Fluch entlockt. A² Egal! Es schneit sich gerade wieder ein und ich muss gleich noch in strenggeheimer Mission nach Dresden dübeln, was solls- einfach mit 120 starten und dann den Rest der Strecke rutschen, ist gut für unsere Umwelt und Schlittenfahren soll ja Spass machen. Keione Ahnung, was ich sonst noch zum heutigen Tag sagen soll, es ist noch immer alles surreal, wie in nem schlechten Film, aber scheinbar ist das mein Leben. öchst ärgerlich den Drehbuchautor würde ich einfach entlassen- also wenn den einer kennt ich hätte gerne seine Adresse. Ansonsten wünsch ich euch nen schönen Abend und bis später in diesem Kino.

PS: Die Fäkalienfetischisten haben sich noch nicht blicken lassen, traut euch ruhig 😉

Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter

Montag

Guten Morgen! Nach den Besucherrekorden der letzten Stunden, welche nicht meinen tiefschürfenden Gedanken, sondern viel eher der Erhöhung der Sexquote geschuldet sind, sitz ich wieder an meinem Arbeitsplatz und muss gerade etwas schmunzeln, in mitleidigem Gedenken an alle Menschen, welche auf der Suche nach Sex in dieser Sackgasse des internets gelandet sind. Ich sollte vielleicht ein Schild aufstellen. Soviel dazu. Ansonsten gibt es gerade eigentlich nicht wirklich viel neues zu berichten, außer der Tatsache, dass ich froh bin wieder auf Arbeit zu sein- erschreckend, aber Arbeit ist besser als diese höchst seltsamen privaten Ereignisse, welche in letzter Zeit so geballt in mein Leben platzen, ohne das man dafür bereit geschweige denn gewillt ist, sich auf so etwas einzulassen. Ab heute gehts auch jeden Tag auf Tour und das Wetter spielt mal wieder herrlich mit. Ich möchte kurz einen Wettermann zitieren, welcher gestern mit den Worten: “Östlich der Elbe können ein paar kleine Flocken fallen.” versuchte meinen Wochenanfang zu retten. Also wenn ich mir diese geschlossene Schneedecke außerhalb meines Büros so betrachte, kommen mir echt Zweifel, ob die uns nicht absichtlich verarschen um den Kachelmann zu rächen. So gesehen verständlich! So ich glaube ich habe einen Toilettenwagen. Mist, jetzt kommen die Fäkalfetischisten auch noch hier her 😉 Nun denn habt nen tollen Tag und macht was drauß…

Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter

Ohne Rucksack durch die Nacht…

Und schon wieder, alter Nervsack! Aber das wird nur ein kurzer Mitternachtspost, weil ich heute doch nicht wirklich viel erlebt habe und meine Emotionen sich mehr und mehr in die hintersten Winkel meines Körpers verziehen, ist vielleicht auch ganz gut so. Ich werde heute einfach nur ins Bett gehen, schlafen und morgen wieder auf Arbeit gehen, vielleicht ist so ein einfaches Leben doch nicht die schlechteste Erfindung! Ich tue, was man von mir erwartet und falle nicht mehr auf- ist auch schwer, immer was besonders haben zu wollen. Nun denn ich bin ziemlich hinüber und habe aber die Erkenntnis gewonnen, dass diese Welt wenigstens gut berechenbar ist, wenn man sich darauf einstellt, wie sie funktioniert und das man immer mit den seltsamsten Geschichten rechnen muss. Wieder was gelernt vom Bernd. Nun den viel mehr will nicht mehr und damit die Quote stimmt: Arsch, ficken, Sex. Gute nacht!

Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter

Porno die Zweite

Ich schon wieder. Aber es ist Sonntag, das Wetter vermiest mir jede Laune die nur ansatzweise in Richtung gut tendieren könnte – also sitz ich hier und schreibe vor mich hin. Bilanz: Ein Gedicht, eine Kurzgeschichte und jetzt noch ein Post! 😉 Naja produktiv is was anderes, zumal diese anderen texte auch erst irgendwann mal erscheinen werden. Ich wollte in diesem Post jedoch eine Erfahrung teilen, die die meisten bestimmt schon gemacht haben. Sex sells! Meine Zugriffszahlen steigen proportional zur Verwendung der Begriffe: Arsch, Faust, Sex usw. Also weiß ich jetzt wie man als Blogger den Weltruhm erreichen kann, welchen man verdient 😉 Vielleicht sollte ich nur noch Auflistungen versauter Wörter hier posten und schwupps bin ich der größte Blogger im Netz 😉 Ich weiß gerade nicht, ob man sich über solche Erkenntnisse freuen soll, oder ob man sowas eher traurig finden soll. Ich sag jetzt einfach mal, schön wenn sich auch die Abteilung “Sexuelle Freiheit” hierher verirrt, sie ist zwar dann ziemlich enttäuscht, aber dafür kann ich ja nix und vielleicht sollte ich mich auch viel öfters triebhaft durch`s Netz bewegen. Hat man immer was vor und keine solch langweiligen Sonntagnachmittage! Und make love not war, ist doch auch im virtuellen Raum ne konsequente Forderung und sollte doch befolgt werden, also lasst uns alle virtuelle Sauereien suchen und die Tiere sein, welche wir auch sind- ich finds gut! Also ihr lieben Sexleser, seid herzlich willkommen hier auf meinen Seiten und fühlt euch wie zu Hause, die meisten Post könnt ihr ruhig für eure Fantasien benutzen und wenn ihr nen Lappen nehmt um ab und an mal bissel sauber zu machen, freu ich mich, dass ihr hier seid- vielleicht könnt ihr mich ja einfach mit zu euren Favouriten packen- dieser Blog fühlt sich bestimmt zwischen Youporn und allen anderen einschlägigen Seiten pudelwohl. Man merkt meine Themen werden doch tatsächlich völlig anders- aber irgendwann kann man sich auch nicht mehr aufregen und vor allem schein ich mir selbst viel mehr Gedanken zu gewissen Themen zu machen, als andere Menschen. Da sagt man einfach: “Das versteh ich nicht und ist mir auch egal!” Scheint gut zu funktionieren. Also dont`t think make love….

Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter

Die Faust im Arsch…

…erspart den puff 😉 Ne nur ein ganz kuerzer Gedanke und eine entschuldigung. Ich habe grade gesehen, dass sich Leute auf meinen Blog verirren, welche nach “Faust im Arsch” gesucht haben. Ihr lieben Leute ich will mich hier dafür entschuldigen, denn sowas werdet ihr hier leider nicht finden, auch wenn man sich manchmal so fühlt 😉 Aber vielleicht gefällt euch ja auch einfach ein wenig komisches Geschreibsel- ich stelle halt nur grade wieder fest, das Internet ist für Porno und wenn die pornos im Internet verboten werden, gibt es nur noch eine einzige Homepage, auf welcher steht: “Wir wollen unsere Pornos zurück!” So ich geh jetzt Youporn glotzen 😉

Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter

The white blank page

Das war dann mal wieder das Wochenende- ich sollte mehr arbeiten gehen, kommt zur Zeit echt entspannter. Ich kann den ganzen Scheiß gerade einfach nicht mehr- geht mir auf den Senkel. Am Ende ist es allen doch eh egal, wie es einem geht und was man macht, solange sie bekommen, was sie wollen. Mann wenn ich mir die Posts hier anschaue, meine Weltanschauung geht von Post zu Post mehr vor die Hunde. Jetzt kann ich auch verstehen, warum Menschen Angst vor dem Denken haben. Vor allem hab ich langsam eh das Gefühl, dass mich die Welt für nen bekloppten Psychopathen oder sowas hält, aber an euch alle, die ihr sowas denkt, dann lest das hier nicht, dann ist das hier nicht für euch. Ich will keinen Rat ich will auch keine guten Worte, die kommen eh meist nur damit ich euch in Ruhe lasse- ich schreibe hier nur und einzig für mich. Vor allem geht das an alle, die nicht verstehen, worum es hier geht- die nicht verstehen können, weil sie mich und mein Leben eh nicht kennen! Erschreckenderweise sind da auch sehr viele so genannte Freunde dabei, welche einfach nicht verstehen, was ich mit dem Schreiben für mich selbst tue. Freunde ist eh das Wort des Tages, denn Freunde scheint es nicht mehr in der Form zu geben, wie es einmal war. Wir haben heute Facebookfreunde, Myspacefreunde, VZFreunde und was noch für Leute, ohne sie vielleicht emhr als nur einmal im Leben gesehen zu haben. Freunde sind doch heute mehr für die Freizeitgestaltung gedacht, als um zusammen das Leben zu teilen. Wenn ich meine Probleme nicht meinen Freunden erzählen kann, ohne dass diese gleich was unternehmen oder mir Ratschläge geben müssen, dann haben sie den Sinn nicht verstanden. Alles was ich hier so schreibe, habe ich früher meinen Freunden erzählt und dann war es weg- das geht nun heute nicht mehr. Aber Scheiß drauf. Ich muss mich gerade einfach mal wieder tierisch auskotzen. Langsam wirds ermüdend, gut aber dann lest es nicht. So was sag ich jetzt noch zu so nem doofen Sonntag! Ich bin in Burkau, das Wetter ist für`n Eimer und ich bin allein wie so oft in letzter Zeit, dafür sind zwei Freunde hier, welche nicht weglaufen können der eine heißt Herr Jameson und ist erst 12, dafür aber aus Irland und der andere heißt Musik, welche laut durch den Raum dröhnt und die beiden wollen vielleicht gar nicht hier sein, aber beide können nicht weglaufen 😉 In diesem Sinne, frohen verfickten Sonntag!

Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter

Prophet

Was auch immer ich jetzt schreiben werde, weiß ich noch nicht- denn ich weiß gerade selbst nicht, was mich wirklich beschäftigt, denn eigentlich ist nichts geschehen. Vielmehr bewahrheiten sich bei mir immer Vorahnungen und Gedanken, aber nur wenn sie schlecht sind 😉 Aber irgendwie macht es einem den geplanten Absprung leichter und der Rucksack wird gleich mit entsorgt. Das schlimme ist, dass so denke ich kaum jemand schuld hat- eher sind es meine vielleicht völlig überzogenen Erwartungen an die Welt. In meiner Welt gibt es Liebe, Treue, Vertrauen und vor allem loyalität. Scheinbar bin ich damit ziemlich alleine, doch was soll man mit einer Welt, welcher diese grundlegenden Dinge fehlen? Macht doch eigentlich keinen Sinn- aber scheinbar muss man sich damit arrangieren, oder scheitern. Viele werden denken, dass ich schon wieder im Liebeskummerwahn schreibe, aber davon sprech ich nicht. Frauen kommen und gehen leider auch wieder, nur die wenigsten bleiben, denn Liebe scheint nicht mehr für die Ewigkeit gemacht, aber das ist ein anderes Thema- ich dachte jedoch immer, dass es einige Dinge gibt, welche wirklich Bestand haben und in dieser Welt überleben und nach meinen Regeln ablaufen können. Dazu zählten für mich immer Freunde. Das klingt jetzt doof und vielleicht auch etwas wie in der 8. Klasse, aber für mich gab es immer Menschen, welche ich in meinem Leben haben wollte und welche für mich wichtiger waren, als die Regeln der Welt. Nur wenn das von der anderen Seite nicht so gesehen wird, kann man ganz schön auf die Fresse fallen- aber wie ich bereits an anderer Stelle geschrieben habe, meine Fallhöhe ist zur Zeit sehr gering, also was soll schon passieren? Aber es ist irgendwie immer wieder ernüchternd, wenn man einen solchen Punkt erreicht und wie gesagt am Ende ist es nicht die schuld der anderen vielmehr meine eigene- so sit die Welt. Diesen Satz mkuss ich scheinbar immer wieder lernen, nur wird er nichts daran ändern, dass mir eine solche Welt augf den Sack geht.  Dann rauch ich halt noch eine…

Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schlaflos in Dresden…

Guten Tag zusammen! Eine Nacht vorbei, eine noch überstehen. Diese Nächte sind noch immer etwas höchst eigenartiges, was sich nicht greifen und für andere Menschen auch noch immer nicht beschreiben läßt. Menschen treten in dein Leben du lernst an einem Abend mehr Namen, als andere in einem Monat und am Ende der Nacht sind all diese Namen wieder verschwunden und tauchen auch nicht mehr auf. Ich hab die Nacht mit sehr vielen guten und auch einigen wirklich beschissenen Filmen verbracht, aber es war schön. Vielleicht als kleiner Tip Green Hornet ist ne Katastrophe- lasst bloß die Finger von diesem Film- höchst ermüdend. Tja jetzt lieg ich hier, schau aus dem Fenster und seh ein kleines Stück blauen Himmel na das ist doch nett. Ich glaube erstmal muss ich mich um meinen Körper kümmern- der hat es ja auch nicht so leicht mit mir in letzter Zeit- zu viel Alkohol und Zigaretten – zu wenig Nahrung und Wärme. Deswegen geh ich mir jetzt irgendwas leckeres zu essen holen und werde schauen, was die folgenden Stunden bringen. Habt nen schönen Tag!

Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter

Verspätung

Guten Morgen! Ja ich gebs zu ich bin heute etwss unpünktlich, was vielleicht auch an der mißlungenen Abendplanung liegen könnte. Ich habe bis jetzt nicht wirklich gewußt, was ich heute nich anstellen wollte und die beiden Optionen, welche zur Diskussion standen haben mich gerade irgendwie abgeschoben. Also sitz ich am Freitagabend alleine in meinem kleinen Dresdner Zimmer und kann mir zum Schreiben etwas mehr Zeit nehmen, obwohl es nicht wirklich so viel zu sagen gibt. Anno war wie immer. Betrunkene Menschen und schlechte Musik- also same procedure as last year. Daran wird sich wohl auch nicht mehr so viel ändern, wobei meine Stimme schon merkt, dass Muggenmäßig an den letzten Wochenenden nicht wirklich viel los war. Aber das kommt wieder. Ach Mann ich schreib hier einen Quark vor mich hin, wahrscheinlich nur um meine Finger zu bewegen, denn geistig ist es bei mir eher ruhig. Ich denke grade eigentlich nicht mehr so viel nach wie in den letzten Tagen, weil es dann einfach immer an einen Punkt führt, welchen ich gerne vermeiden will. Ich frage mich schon sehr oft, wie andere mit den ganzen Rückschlägen, welche das Leben so zu bieten hat umgehen. Aber am Ende ist wirklich Verdrängung eine der wenigen wirklich hilfreichen Methoden damit umzugehen! Die größte Frage, welche mich derzeit beschäftigt ist, was mache ich morgen – auch nett. Jemand morgen Lust auf nen Kaffee? Oder später auf ne Runde ausgehen mit mir? Ich würde mich freuen, aber wahrscheinlich wird sich wieder keiner finden und ich schlag mich einfach alleine durch die Nacht. Alleinsein hat seinen Schrecken verloren- zumindest wenn man nicht an ein ganzes Leben allein denkt. Aber jetzt geht es hier schon wieder nur um düstere Gedanken und Seelenleid, dabei geht es mir eigentlich ganz gut. Ich atme, ich arbeite, ich singe – ich bin noch am Leben! Und solange das so ist, werde ich weiter den einen Weg suchen, der mich auch durch die Nacht und die Einsamkeit tragen kann. Ich denke gerade an Sie! Auch wenn es dumm ist. Sie hat mich aus ihrem Leben geworfen und ein Zurück wird es nicht geben. Also was sollen solche Gedanken noch bringen, Vielleicht hilft es die Fehler zu sehen und diese nicht mehr zu machen, denn das ich Fehler gemacht habe, war und ist mir völlig klar, nur die Gründe sind vielleicht andere als Sie oder jeder andere annimmt. Ich erscheine nach außen einfach immer nur als der Spassmacher, der Hofnarr, welcher immer gute Laune hat und voller Energie steckt- wenn man aber sein Leben mit einem Menschen völlig teilt, ist es nicht möglich diese Fasade für immer aufrecht zu erhalten und man muss die Maske abnehmen. Was soll uns das sagen? Eigentlich nichts. Vielmehr ist es nur eine Feststellung. Jetzt schreibe ich doch wieder über Sie, obwohl es schwer fällt und ich das auch nicht mehr machen wollte- das gute ist die Gedanken tun nicht mehr weh und ich kann auch mal lächeln, wenn ich an Sie denke- es war ja nicht alles schlecht. Vielleicht sieht Sie das anders, aber ich bereue nichts. Jetzt hab ich schon 5 Minuten auf diesen letzten Satz geschaut und ja es ist so. Ich rauche eine warme Musik umfließt mich und hüllt mich ein und das einzige Licht kommt vom Bildschirm, welcher strahlend weiß diese sich im Kreis drehenden Gedanken zeigt. Freitagabend, allein aber nicht einsam, vielleicht ein wenig neidisch auf die Menschen, welche das große Glück hatten den Menschen zu finden, mit welchem sie ihr Leben teilen können ohne Masken einfach so und vielleicht ein wenig sauer auf die, welche dieses Glück nicht zu schätzen wissen. Das beschreibt meinen eigenen Status zur Zeit eigentlich ganz gut und ist doch nach dieser Woche keine so wirklich schlechte Bilanz. Nur meinen Rucksack hab ich leider noch immer nicht ausgeleert, aber das kommt noch, man muss ja kein Streber sein. Euch allen eine gute Nacht und wenn ihr einen Menschen bei euch habt, der euch wirklich alles bedeutet, dann haltet ihn fest. Schlaft gut und nichts für ungut.

Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter

Feierabend…

Willkommen im Feierabend! Meiner dauert von jetzt an genau 3 Stunden, dann beginnt der nächste Job! Warum muss ich mich in letzter Zeit immer so zwingen auf die nächste Mugge zu fahren? Ist es nicht eigentlich das was ich immer tun wollte? Doch irgendwie geht mir das Mittelalter grade völlig auf den Sack. Allen immer den lustigen Pausenclown zu geben, der immer einen lockeren Spruch drauf hat, ist halt sehr kraftraubend, wenn man sich so eigentlich gerade gar nicht fühlt- mir wäre eine ehrliche Mugge derzeit einfach lieber. Aber der Job bringt Geld und das kann ich gerade einfach sehr gut brauchen. Es gibt zwar keine Häuser oder Kinder mehr zu planen oder ein Leben zu ersparen, aber ich werde mir von dem Geld das kaufen, was mir derzeit am wichtigsten ist: Zeit! Es mag vielleicht eine einsame Zeit werden, aber ich denke einfach mal alles hinter mir zu lassen, alte Leben, alte Pläne, alte Träume braucht einfach Zeit und langsam hab ich das Gefühl, dass ich weiß was ich machen will. Nicht mit meinem Leben, aber mit meiner Zeit, welche mehr und mehr zum Luxus wird. Deswegen Augen auf, lächeln, singen und tanzen, damit ich mich aus diesem Leben herauskaufen kann und sei es auch nur für eine kurze Zeit! Vielleicht noch einmal eine Spur auf dieser Welt hinterlassen, vielleicht noch einmal einen Menschen glücklich machen, vielleicht noch ein Herz berühren, vielleicht meine Seele wiederfinden. vielleicht auch einfach nur fliehen. Flucht hat doch auch was und zur Not bleibt ja noch immer die Hoffnung auf Teltzex umrahmt von der Apocalypse. Bis später…

Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter