Endlich schweigen

Untertitel: Am Rande des Wahnsinns!

Juhu mein erster Untertitel. Ich dreh langsam durch, es sind zwar immer nur kleine bedächtige Schritte, aber der ganze Trubel um mich her frisst immer mehr Kraft, das Niveau sinkt und mein Kopf passt sich an. Ich fange selbst an wirre Gedanken durch die Nacht zu tragen- gute und schlechte, böse und liebe, verrückte und sehr gefasste, aber alles in einer Mixtur, wie man sie sonst nur im schlechten deutschen Radio bekommt. Wenn man die Fantasie und Fantastereien dann die Führung übernehmen, dann wirds gefährlich. Irgendwie will man dann einfach alles angreifen, was sich bewegt, verbal aber insgeheim auch körperlich. Ich sag ja da wirds gefährlich und das alles nur, weil man immernoch versucht einen Schuldigen für das eigene Leid zu finden- die eigenen dunklen Gedanken. Jemandem, dem man wehtun kann. Sowas sollte es als Service geben- Miet-dir-nen-ich-bin-schuld-Kerl. Aber am Ende, wenn alle Agressionen verloren gegangen sind, bleibt noch immer das Gefühl, dass sich nichts geändert hat. Man sitzt immernoch da und weiß, dass man viel zu viele Fehler gemacht hat. Fehler die einem andere nicht vergeben oder noch besser die andere ohne Konsequenzen auch gemacht haben. Aber was soll man sich immer Gedanken machen- es gibt Menschen, welche einfach nur in den Tag leben können, ohne nach hinten zu schauen oder gar nach vorn- welche keine Gedanken an Konsequenzen verschwenden. Manchmal wünschte ich mir ich könnte das auch. Einfach machen- ist doch egal was dabei rauskommt- aber das ist halt wirklich schwer und vor allem treffen mich im Vergleich die Konsequenzen wirklich, die sie kaum zu spüren scheinen. Welch trübe Gedanken schon wieder am Ende des Tages. Aber in einem Strudel aus Wahnsinn, bringen diese Schreibereien meinen Geist gerade wieder ein wenig gerade, es ist auch das erste mal am heutigen Tage, dass ich in meinem kleinen Universum alleine bin, wenn auch nur für wenige Minuten, aber diese werden immer kostbarer. Ich habe gerade Angst davor etwas zu erleben, was derzeit nur ein Teil meiner Fantasien ist, aber dennoch so greifbar und möglich scheint, dass ich schon den Schmerz spüren kann, welchen sie auslösen kann- ist doch völlig krank sowas. An dieser Stelle mal wieder der Hinweis- ich bin nicht krank- ich schreibe mir die Krankheit vielmehr aus der Seele! Aber manchmal fang ich an zu zweifeln. Diese Klausur bringt mich irgendwie in eine neue Welt, welche ich nicht von innen sehen will. So jetzt ist auch die Ruhe wieder vorbei. Ich wünsche euch eine wundervolle Nacht! Denkt an mich….wie egoistisch 🙂

Morgenerguss

Mahlzeit! Eine Nacht die man nicht vergisst, das trifft es am ehesten. Ich war dreimal betrunken, habe unschöne Dinge erfahren undmir die Hand bis auf den Knochen aufgeschnitten. Na das ist doch mal eine Bilanz! Dafür habe ich einige Erkenntnisse gewonnen, welche mich nicht froh machen, aber welche genau in mein Leben passen- nis da mit Veränderung und dem ganzen Scheiß. Dafür habe ich auch einige Themen für mich gerade geklärt und werde diese Probleme nun auc aus meinem Leben verbannen. Mehr gibts dazu nicht zu sagen, ich scheine in gewissen Dingen nun einmal zu einer Gruppe Menschen zu gehören, welchen in dieser Beziehung einfach die Scheiße an den Fingern zu kleben scheint und deswegen ist es mir nun egal- ich hab einfach keine Kraft und keine Lust mehr, mein Leben wegen solcher Dinge zu ruinieren und wenn ich dazu noch große Fehler mache, die andere mit ins Unglück reißen fühle ich mich furchtbar. Deswegen werde ich einfach um Gefühle in Zukunft einen großen Bogen machen, fast alle die ich kenne machen das so und fahren damit echt nicht schlecht. Sie kriegen was sie wollen und das so lange sie wollen. Es ist übrigens wirklich 6:00 Uhr morgens und ich bin gerade zum dritten Mal am heutigen Tag betrunken- ich hab sogar schon die Kopfschmerzen vom ersten Mal. Aber wenn ich das jetzt hier nicht schreibe, finde ich vielleicht nie wieder den Mut das zu tun. An alle die ich verletzt habe, kann ich nur eine große Entschuldigung schicken, an alle anderen: ich habe euch nichts mehr zu sagen. Das ist eine doch eher trübe Bilanz des Tages. Eines Tages, den ich so nie erwartet, geschweige denn erhofft hatte, der dennoch einige Einblicke und Erkenntnisse über mich selbst zu Tage gefördert hat, welche ich nun einfach auch mal umsetzen muss. Gefühle sind Säue- Gute Nacht!

Watt muss datt mutt

Das ist mit Abstand der gefakteste aller Einträge hier auf meiner kleinen Seite 😉 Denn ich schreibe, draußen scheint die Sonne und ich mach mir jetzt was zum Mittagessen, aber da einige diesen Kram hier unbedingt vor dem Schlafengehen lesen wollen und sonst nicht schlafen können muss ich jetzt einen kleinen Mitternachtseintrag vorschreiben, damit die geneigten Leser auch in der Lage sind gut zu schlummern 😉 Die Idee hinter dem Mitternachtsblog war es eigentlich den Tag für mich abzuschließen- tja wie schließ ich jetzt einen Tag ab, welcher gerade erst begonnen hat? Ich weiß es nicht, ich weiß nur, dass dieses Gefühl von Frühling noch immer wach ist und ich bitte darum, dass es so bleibt- dabei fällt mir ein ich muss mich unbedingt bei einigen Menschen entschuldigen, für welche mein Geschreibsel nachweislich zu chaotisch und unverständlich ist 😛 Ich habe seit langer Zeit mal wieder etwas zu Papier gebracht, was keine Blogeinträge oder so etwas sind und wer weiß vielleicht kommen ja doch noch einmal neue Lieder- neue Lieder die so sind wie ich- ich weiß am Ende will das eh keiner hören und CD`s kaufen is eh völlig überbewertet, aber noch einmal Lieder machen, die einfach so sind wie ich selbst, ohne Masken ohne Verkleidung- und wenn diese Lieder dann nur von mir gehört werden, soll es mir recht sein. Aber bis jetzt war mein musikalisches Unwerk immer geprägt von Rollen und Darstellungen, welche ich nach außen verkaufen sollte, das schöne ist, das muss ich nicht mehr. Die Zeit der großen Bands ist vorbei, ich habe einen Job, also kann mir auch endlich einmal das Geld egal sein- deswegen werde ich den Tag mit Musik verbringen, vielleicht der ersten Musik die wirklich meine ist, vielleicht auch nur mit Schrott 😉 Über den Abend kann und werde ich jetzt einfach mal noch keine Prognose abgeben, dafür bin ich viel zu verpeilt und von Emotionsbeladen, aber es gibt gerade wenn ihr das hier lest- Polka- mehr muss man nicht sagen- Also jetzt können alle ins Bett die drauf gewartet haben, alle anderen macht was verrücktes…

PS: Ich glaube der Abend wird genau so eine Katastrophe, wie ich es verdient habe- denn die Vorzeichen stehen auf A²

Nach dem Sturm…

Guten Morgen! Das hier ist mal wieder so ein gefakter Mitternachtsblog, weil ich höchstwahrscheinlich in Fall a) gerade noch auf der Autobahn hänge oder in Fall b) noch am Technikabbau hänge um dann auf die Autobahn zu fahren. Alles in allem beides nicht so der Bringer, aber es passt zur Restwoche 😉 Dafür gibt es ein absolutes Novum seit einiger Zeit! Ich habe das gesamte Wochenende frei, also wirklich mal zwei Tage nichts tun und abgammeln- ein Traum 😉 Aber deswegen sitz ich gerade im Büro, ein wenig fertig mit der Welt, die Anlage steht, der Soundcheck is geplant und die Künstler fehlen noch, also noch ein wenig Zeit mir mit Geschreibsel die Zeit zu vertreiben 😉 Aber es riecht schon lecker nach Soljanka- ich hoffe der kleine Techniksozi kriegt was ab und dann is die Welt doch in Ordnung! So das sind aber eigentlich alles keine Gedanken zur Nacht, aber was soll man auch immer so tiefschürfendes von sich geben. Wenn ihr das hier lest ist Ihr Geburtstag vorbei- und ich hab nix gehört. Dafür hab ich jetzt die Selbsttherapie schon seit sie begonnen hat konsequent durchgehalten, auch wenn es manchmal echt hart war 😉 und jetzt kommen hier nur so dumme Insiderinfos die keinen interessieren- mir fehlt wahrscheinlich doch mein gewohntes Umfeld, voller Dreck und Kippen- bin eben ein Hippi! Eigentlich beschäftigt mich nur, was das Wochenende denn nun so bringen wird- wahrscheinlich wird es wie immer und ich weiß gerade nicht, ob mich das freuen soll, oder ob ich nicht etwas anderes brauche, aber da ich darauf wahrscheinlich keinen Einfluss nehmen kann, werde ich es nehmen wie es kommt und mit tollen Menschen das beste daraus machen. Oder so 😉 Trotzdem wäre so ein kleines Wunder gerade mal echt nicht verkehrt- aber wie ich ja schon sagte, ich glaube nicht dran, warum sollte ich dann eines bekommen 😉 Aber euch wünsche ich jedem ein kleines Wunder und ne tolle Zeit. Ab morgen schreib ich auch wieder besser- mehr geht grade irgendwie nicht 😛

Verwirrung…

Guten Morgen! Da ist er wieder der Mitternachtsblog- nachdem gestern ganze vier Personen den Punkt erreicht haben, muss ich mir auch keine Sorgen machen, was ich hier so erzähle – aber dank an alle Teilnehmer. 😉 Tja irgendwie schaue ich gerade einfach nur auf diesen kleinen blinkenden Curser der wie ein Herz auf der weißen Fläche pulsiert. Naja gerade wenn ich das schreibe nicht, aber davor und danach. Das liegt vielleicht daran, dass tage einfach immer flacher werden. Egal wie sehr man sich anstrengt am Ende der Woche erscheinen die Tage alle gleichförmig wie eine große Masse. Dabei erlebe ich wirklich jede Menge und kann mich echt nicht beschweren, das mein Leben langweilig wäre, aber dennoch habe ich das Gefühl, das mir ein Höhepunkt mal wieder echt gut tun würde. Und dabei kann man jetzt Höhepunkt interpretieren wie man will 😉 Es wird mal wieder Zeit aus dem ewigen kreis auszubrechen und mal wieder einfach zu tun was man selber will. Die meisten sprechen immer von Verantwortung und Pflicht, aber ist es nicht zunächst meine eigene Pflicht dafür zu sorgen, dass ich glücklich bin? Ich würde einfach mal wieder in den Tag leben und die Stunden die mir gegeben sind auch einfach mal verschwenden- sicher wirkt das für dich jetzt seltsam, aber ich glaube ich kann eher auf Geld verzichten, als auf meine Freiheit auch einmal ausbrechen zu können. Natürklich will ich jetzt nicht den großen allumfassenden Ausstieg predigen, aber einfach mal wieder in den Tag hineinleben bis ich davon wieder satt und erholt bin ist doch ein gutes Ziel für dieses noch junge Jahr! Eigentlich frage ich mich gerade, wie es einem Staat gelingen konnte, den Großteil seiner Bevölkerung so zu indoktrinieren, dass diese wirklich den Großteil ihres Lebens mit Dingen verbringen, welche sie nicht mögen und das schreibe ich als jemand, der mit seinem Leben und auch mit seinem Job vollkommen glücklich ist.  Egal ich will euch jetzt keinen Vorwurf oder sowas machen, aber wenn ich an Freunde denke, die bereits seit 10 jahren ununterbrochen in Jobs arbeiten, welche sie eigentlich nicht mögen und die dabei auch noch nicht einmal richtig entschädigt werden in Geld und Freizeit, kommen mir schon zweifel am System und ich bin keineswegs ein großer Systemkritiker. Wenigstens bin für mein Leben nur ich verantwortlich, so dass ich alleine bestimme, welche Höhepunkte es in meinem Leben gibt- mit Ausnahme derer, für die man eine Assistenz benötigt 😉 Gute Nacht euch allen und ich hätte eine Assistentenstelle zu besetzen 😉

PS: Diese einsamen Nächte gehen mir auf den Sack- ich fluche ja so gerne.

Farben

Zigarettenrauch umgibt mich, nicht dieser kalte eklige Geruch aus billigen Kneipen am nächsten Morgen- es ist der warme Rauch, welcher mich einhüllt und welcher leider immer mehr zu meinem stetigen Begleiter wird. Die Nacht hat ihre Farben verloren und ein Hauch von Winter durchläuft das Zimmer- mein Zimmer. Warum werden Dinge immer so viel komplizierter, je länger sie sich entwickeln? Es wäre doch auch einfach nur gut, wenn nur einmal die einfachen Wünsche, die einen durchs Leben tragen, einfach so in Erfüllung gehen könnten. Ohne Ängste, Barrieren oder Gegenwind, einfach nur, weil man einmal Glück hatte. Sicher sagen manche, dass man dies dann nicht zu schätzen weiß, aber wenn einem das Leben immer irgendwie Gegenwind entgegenzusetzen hat, kann ich mir das bei einer kleinen Ausnahme eher nicht vorstellen, aber es wäre ja auch seltsam, wenn sich das Leben nach unseren Wünschen richten würde. Ich schreibe schon wieder wirren Scheiß! Eigentlich ist es gerade 2:41 ich rauche, höre Musik und denke nach. Es wird mehr und mehr ein vertrautes Ritual, all meine Gedanken durch das schreiben zu ordnen und erstmal weiß ich nicht, ob ich diesen Text nun auch veröffentlichen soll, ich werd ihn einfach auf morgen früh datieren, so dass ich mir das ganze noch einmal überlegen kann. Denn mein Blick in die Zukunft zeigt mir eigentlich hoffnungsvolle Bilder, welche jedoch durch die vergangenen Jahre mehr und mehr mit einem Nebel von Angst beschlagen sind. Angst davor, wieder zu versagen oder etwas falsch zu machen und dadurch so vieles zu zerstören, was man sich so wünscht. Keine Ahnung vielleicht ist es auch einfach nur richtig, wenn man Erwartungen einfach nicht mehr hat- wo nix ist, kann man nichts enttäuschen 😉 das nennt man dann wohl  Bauernschläue 😉 Das Wort fällt auch immer häufiger in unseren angeregten Musikdiskussionen, welche die Nächte in Dresden verschlingen und ich frage mich, ob es überhaupt noch Menschen gibt die ihre Nächte mit Gedanken über eine Mellange von Selig und den Inchtis füllen wollen- nun gut, dass sind jetzt nicht die Fragen, welche die Welt verändern, aber warum sollte man so etwas nicht mal versuchen- ist ja nur die Frage wie man den Groove definiert 😉 Auf alle Fälle dreht sich bei mir so vieles im Kreis- Gedanken gehen spazieren und verlieben sich in Phantome- treffen dabei immer wieder auf leere, wenn die Phantome entschwinden. Die Seele geht auf den Wegen allein und ruft dabei immer nur nach einem Partner, welchen der Kopf überhaupt nicht mag, oh Mann was für ein Zeug so mitten in der Nacht- ch glaube ich werde das alles hier einfach löschen und schlafen gehen. Eigentlich klingt das alles gerade tital negativ und pessimistisch, ist aber überhaupt nicht so gemeint, viel eher beschäftigen mich völlig kitschig romantische Fragen, Seelenverwandtschaften und ob es Liebe unabhängig von Äußerlichkeiten geben kann. Kann man sich in Gedanken verlieben? Ich glaube mir selbst passiert so etwas und es kommt mir vor, als ob ich damit völlig allein und unpassend bin. Vor allem stehen Gedanken nicht im Ruf von dauer zu sein, aber ich werde mich wieder auf das Spiel des Lebens einlassen müssen, denn was ist schon eine weitere Niederlage gegen die Chance auf den einen großen Griff, den einen Millionentreffer. Deswegen spielen Menschen ja auch Lotto, wobei ich glaube, dass beim Lotto die Chancen besser sind- aber wer nicht spielt, langweilt sich ja auch nur und das ist doch auch langweilig. Ich rauche eine Zigarette der warme Tabakrauch hüllt mich ein….

Stimme aus dem Off

Hallo! Wenn ihr das hier lest, bin ich gar nicht hier und wahrscheinlich noch in der Stadt unterwegs. Das ist eben Technik, die auch meinen Mitternachtsblog ermöglicht 😉 Jetzt sitzt ich wieder in meiner kleinen Fluchtburg, welche eigentlich völlig uneingerichtet und leer ist, aber dennoch geben mir diese Wohnung, diese Stadt und auch die Menschen hier so viel, dass ich zum ersten Mal seit einigen Tagen wieder sagen kann ich bin zu Hause und mich auch so fühle. Sicher es ist ziemlich verraucht, und Ordnung würde mancher auch anders definieren, aber irgendwie ist das alles so wie ich selbst auch bin- etwas durcheinander, abgenutzt aber voller Leben. Ich freue mich. Das ist doch mal ein schöner Satz! Laute Musik dröhnt durch die Türen und alle Atmen den duft der Nacht! Dieses Leben hier hat mir gefehlt- es fehlt mir wenn ich es nicht haben kann, viel mehr als Sie. In meinem Leben mit ihr hat es sowas nicht gegeben, da war alles geordnet und völlig erwachsen- dabei bin ich doch gar nicht erwachsen und mal ganz ehrlich um zehn im Schlafanzug Filme schauen ist so gar nicht, was mein Herz begehrt. Mir tut das alles einfach gut, wenn auch das Chaos regieren darf. Und nach dem heutigen Tag brauch ich nichts mehr. Tage die ganz ruhig und entspannt anfangen und sich so entwickeln wie der heutige, können einen schon erschüttern oder besser aus der Bahn werfen und ich merke, dass es mir gut geht, weil es der heutige Tag nicht geschafft hat. Auch wenn ich wahrscheinlich einen Menschen sehr tief verletzt habe, ohne es zu wollen, aber für mich ist es einfach gut zu wissen, dass ich richtig gehandelt habe und dem Pfad der dunklen Seite widerstanden habe 😉 Ich kann auch schon jetzt guten Gewissens behaupten, dass ich auch den zweiten Tag ohne einen Rückfall überstanden habe und es stört mich nicht. Sollen sich halt andere auf Ihren Seiten rumtreiben ich muss es nicht mehr und wenn man es mal ehrlich betrachtet war es schon kindisch. Für alle die mit diesen Sätzen jetzt nichts anfangen können- Sorry ist ja ein Selbsthilfeblog hier. Ich hoffe wenn ich in der Lage bin mir diese Zeilen im Netz anzuschauen, hatte ich eine tolle Nacht, von welcher ich euch morgen erzählen kann, aber Hohe Erwartungen neigen dazu enttäuscht zu werden, deswegen werde ich einfah so durch die Nacht gehen mit Hoffnungen aber ohne Erwartungen. Für alle die das hier zum Erscheinungstermin lesen- denkt an mich und für alle die mich gerade treffen- sprecht mich ruhig an ich würde mich freuen. Habt ne tolle Zeit und bis morgen Nacht- ansonsten muss ich ja morgen arbeiten, wird also nichts geschriebenes von mir geben…

Kleine Nachtmusik

Und jetzt geht alles wieder seinen gewohnten Gang also kommt auch noch ein kleiner Nachtblog. Erste Feststellung- ich bin alt! Wenn man im East Club um die 10 Jahre älter ist, als alle anderen Gäste muss man dies konstatieren- aber nochmal ganz entspannt bissl sitzen, was tut man nicht alles dafür- bei dem Publikum war es aber leider nicht so die Erfüllung, sonst kämt ihr auch gerade nicht in den Genuß diesen Blogs…. wäre vielleicht auch besser 😉 Was ist eigentlich aus der Musik im East Club geworden? House und so ein zeug gabs da früher nicht, womit wir wieder beim vorigen Thema wären- für alle die den East Club jetzt nicht kennen, macht das Geschreibsel schon wieder so gar keinen Sinn 😉 Also vielleicht noch was zu anderen Dingen- elend kommt ja auch viel besser an 😉 Ich hab grade wieder dieses Gefühl einfach nur allein zu sein. Wieso bin ich eigentlich von so kleinen spontanen Kontakten und diesen Verbindungen mit anderen Menschen so abhängig? Diese Fähigkeit, gerne auch mal allein zu sein, ist mir irgendwie verloren gegangen- echt ärgerlich! Aber auch diese Hürde werde ich wieder nehmen und dann gehts nach vorne. Hoffe ich jetzt mal. Dafür habe ich gerade eine tolle sms von einer Person bekommen, von welcher ich nicht erwartet hatte jemals wieder zu hören. Darüber kann man sich freuen und alle die ihr mir gerade nichts schreibt- holt das gefälligst morgen nach bitte 😉 Kalter Entzug is grade nicht so toll- aber egal ich wünsch euch allen einen auskurierten kater und ich verspreche, dass ich ab morgen weniger schreiben werde, denn Montag gehts wieder scharf!

Aufbruch ins Ungewisse

Da sitz ich nun in Dresden, draußen klingts schon sehr nach Kriegsgebiet und ich werde mich gleich in den Abend schmeißen ohne auch nur im geringsten zu wissen, was passieren wird- aber Scheiß drauf! Ich glaube das wird mein Motto für`s neue Jahr! Denn es ist egal wie viel man plant und was für Träume und Ziele einen leiten, am Ende kann immer etwas dazwischen kommen, also lasst uns nicht planen sondern Leben. Ich werde mir jedenfalls nicht mehr so viele Gedanken über die zukunft machen, denn wie mein Kollege ein großer Philosoph so schön sagt: “das wird schon, darüber mach ich mir Gedanken, wenn es so weit ist” Danke Martin alte Keule! So jetzt habt ihr euch hier bei mir noch etwas Bildung eingefangen und seid bereit für eine lange Nacht voller Böller und Bier, möge sie in eine besser Zeit führen.

Wer sagt 2012 geht die Welt unter? 2010 war doch schon Katastrophe genug…

Guten Tag! Jetzt geb ich hier den Gottschalk, weil Jahresrückblicke sind ja jetzt wieder absolut in Mode und ich glaube jetzt ist der letzte Zeitpunkt in diesem Jahr, an welchem ich die Zeit finde einen kleinen Abgesang auf ein jahr zu verfassen, welches es so eigentlich echt nicht geben hätte sollen. Aber was ist schon ein hätte sollen. 2010 beginnt mit meiner Frau. Es endet aber ohne Sie. Am Anfang des Jahres waren wir noch zusammen in Dresden, sie versuchte sich irgendwie durch ihre Prüfungen zu schleichen und ich war kurz davor mein zweites Studium zu beenden. Und prinzipiell hatten wir keine größeren Sorgen, als unsere Ausbildung und was kochen wir diese Woche. Es stand übrigens am Anfang des Jahres sogar eine Eichenschild Reunion auf dem Plan, die nur in letzter Minute scheiterte, weil jemand einen Rückzug gemacht hat- im Nachhinein echt Schade drum- aber nicht zu ändern. Und ansonsten war die erste Hälfte von 2010 gar nicht so verkehrt. Ich habe meinen Abschluss bekommen mit einer nicht ganz schlechten Bachelor Arbeit Virtuelle Welten und ab diesem Zeitpunkt begann das Jahr völlig schief zu laufen. Sie fand keinen Studienplatz und ich bekam den Job, den ich immer wollte. Das ganze hieß aber zurück auf`s Land und aufgrund ihrer Situation erst einmal zurück zu den Eltern- was für ein Mist! Aber Sie hatte kein Geld und keine Ahnung was werden sollte. Ich hatte dafür 2 Jobs und nur noch wenig Zeit. Darunter litten vor allem Freunde und unsere beziehung- es nun aber einmal so, dass man als Sozialarbeiter sehr viel zeit in seinen Job stecken muss und wenn man dann am Wochenende nicht zu Hause sondern mit seiner Kapelle unterwegs ist, kann das Beziehungen belasten. Wir oder im nachhinein besser ich wollte daran etwas ändern, aber Sie zog nur halbherzig mit und dann ging Sie einfach. Ohne einen wirklich Grund ohne die Chance noch einmal etwas zu verändern- Sie ging einfach und war hart wie ein Stein. Da stand ich nun mit zwei Jobs die ich nicht aufgeben konnte, aber von allen verlassen. Und zum allerersten Mal in meinem Leben war ich wirklich allein. Ich meine ich hatte in meinem Kopf die Planungen für eine Familie und eine gemeinsame Zukunft und alle Kraft die ich hatte wurde von diesen Planungen und den Jobs aufgefressen. Und als es mir am schlechtesten ging und ich ihr das sagte ist Sie gegangen. Danke! Wenigstens habe ich aus diesem Jammertal einen neuen Weg gefunden (ihr lest ihn gerade) und ich habe erkannt, wenn mich ein Mensch so tief verletzen kann, dann kann ich auch so tief lieben, denn hätte ich Sie nicht geliebt wäre mir alles sehr egal gewesen. Sie ist nun weg, weg aus meinem Leben und nun auch Weg aus meinen Gedanken, nur die Einsamkeit bleibt- sie folgt mir auf allen Wegen. Aber ich weiß den Weg noch nicht. Ich bin mir nur mittlerweile sicher, dass mich die Fähigkeit zu lieben noch nicht verlassen hat und allein diese Erkenntnis macht Mut für ein neues Jahr! Vielleicht passieren ja noch Wunder mögen sie auch nur klein sein und ich hoffe, wenn sie mir begegnen bin ich in der Lage diese Wunder zu erkennen und festzuhalten. Wenn ich 2011 wäre hätte ich schon gewonnen, weil die Meßlatte liegt so tief die stellt überhaupt keine Schwierigkeit dar 😉 Aber selbst nach so einem bescheuerten Jahr sollte man erkennen was gut war. Mein Job ist Klasse ich liebe alle Kids mit denen ich arbeiten darf, weil sie mir ihr Vertrauen schenken und sich auf einen typen wie mich einlassen. Meine Kollegen, welche mir auch in der letzten Zeit völlig beigestanden haben und auch mal einen Tag frei gegeben haben, als die Not am größten war und vor allem habe ich noch Freunde, alte und neue die vielleicht nicht mehr immer da waren, aber einige sind wenn es mir gut gegangen ist nie aufgetaucht, waren aber jetzt im Dreck sofort zur Stelle- dafür kann man nur dankbar sein und ich danke vor allem einem neuen Menschen, der sich auf mich eingelassen hat. Jetzt kling ich schon wie der Bundespräsident zur Neujahrsansprache 😉 Alles in allem muss man sagen es kann nicht mehr schlimmer werden, also kann ich nur noch nach oben gehen. Ich würde mich freuen, wenn ihr mich auf diesem neuen unbekannten Weg begleiten wollt. Und vielleicht machen wir aus 2011 einfach die beste Zeit unseres Lebens. Bis die Tage Petzi