Eichenschild jetzt gemeinsam mit Gebrüder Nonsens im MP3 Handel

Ahoi alle zusammen! Das wird jetzt nur ein kleiner Ankündigungspost, aber immer noch besser als nichts. Nach einer Woche sind jetzt die beiden Alben “Das Ende vom Lied” und “Auf Gedeih und Verderb” meiner ehemaligen Kapelle Eichenschild im einschlägigen Fachhandel in digitaler Form zu haben. Das heißt man kann diese Alben bei Deezer oder Spotify hören, oder auch bei amazon oder im Google Play Store als MP3 käuflich erwerben. Das ist für mich ne wirklich schöne Sache, denn wir können die Musik für alle verfügbar machen ohne die ganze Arbeit zu haben. Ich hoffe das ist was, was euch gefällt. Damit gibt es jetzt neben “Hier tobt der Refrain” auch diese beiden Alben über Recordjet in allen bekannten Läden. Ich freu mich.

Gebrüder Nonsens in allen großen Stores

Die Digitalisierung ist ja durchaus nach wie vor ein wenig umstritten und die große Frage die sich stellt ist, wie wird sich das auf unsere Gesellschaft auswirken, aber ich kann und muss sagen sie hat auch ihre guten Seiten. Seit heute Morgen steht unser unheimlich schlechtes und trotzdem ambitioniertes Album: “Hier tobt der Refrain” in fast allen großen Stores zum Download bereit (AAmazon, itunes….). Das find ich bemerkenswert. Zum einen weil es keine Qualitätsprüfung und zwischengeschaltete Plattenfirmen mehr gibt, welche uns nie auf diese großen Marktplätze gelassen hätten. Zum anderen weil ich jetzt nix mehr pressen lassen muss und ich auch alle Sorgen rund um den Verkauf der Musik los bin. Also wird das jetzt so laufen, dass man die Lieder online und digital kaufen kann und mit viel Glück kriegt man noch ne CD bei einem Konzert von uns. Ich bin froh, dass das endlich erledigt ist. Läuft.

Beweis: amazon

 

Musikproduktion

Das wird an dieser Stelle jetzt nur ein ganz kleiner Beitrag als Statusbericht. Ich hab jetzt den ganzen Vormittag damit zugebracht ein kleines Stück Musik zu fabrizieren, welches für Intromusik herhalten soll. Die Bedingung war also ein Stück Musik ohne Text mit maximal 20 Sekunden Spielzeit. Tja was soll ich sagen? Dauert so ungefähr 4 Stunden. Es ist erstaunlich wieviel Lebenszeit ich in so kleine Produktionen stecken muss und jetzt fehlt auch noch der passende Film zur Musik, damit es auch wirklich als Intro zu gebrauchen ist. Ich sag mal so- damit ist der Tag wieder gelaufen. Aber was muss muss. In diesem Sinne muss ich zurück an meine Arbeit.

Musik in Zeiten der Idiotie

Mittwoch 20.01 Uhr – Bandraum – Stimmung: mies

Da sitzt man mit dem Gepäck voll Tageskram. Die Welt auch die kleine eigene entwickelt sich immer mehr hin zu einer seltsamen Ansammlung von verletzten Persönlichkeiten, idiotischem Verhalten erwachsener Personen und der Neoliberalisierung der letzten Lebensecke. Was nix anderes heißt als, vor der Mugge hat Gott die Aufregung gesetzt. Also sitzt man da und kotzt sich aus über Arbeit, Immobilienpreise, den Verfall der Musik und den ganzen anderen Scheiß, der uns umgibt und durchdringt. Irgendwie scheint der Kapitalismus sich mehr und mehr der Macht  zu nähern. “Er umgibt uns, durchdringt uns!” (frei nach Yoda). Nur irgendwie kann ich die helle Seite nicht finden. Immer mehr kleine Stormtrooper besetzen den Planeten und halten sich doch eigentlich nur für Darth Vader persönlich. Egal kotzen hilft, wenn auch nur kurzzeitig. Vielleicht ist ja genau das der Funken den die helle Seite hinterlassen hat, was weiß ich.

Mittwoch 21.05 Uhr – Bandraum – Stimmung: wird schon

Und wie bereits erwähnt schreit man es einfach alles raus und dann kann man sich doch auf die wichtigeren Dinge konzentrieren für die aber eigentlich immer weniger Zeit bleibt. Musikalisch bettrachtet sind Proben nach 8- 10 Stunden Arbeitstag und Alltagsidiotie zu nix mehr zu gebrauchen, aber man will und soll den Tag ja nicht verschwenden und wenn man schon ne halbe Stunde in den Bandraum gegurkt ist, dann soll es sich ja wenigstens auch lohnen. Erste Akkorde und dummes Gequatsche – ein Thema muss her und davon wimmelt es ja auf unserer Welt zur Zeit. Die einzige Frage ist, kann man auch wirklich alle Themen einfach so anschieben? Spontan kommen wir zum Thema IS- so kann das gehen. Aber wenn man ne lustige Kapelle hat und man voll und ganz auf vegane Volksmusik getrimmt ist, bietet sich das Thema ja förmlich an. Gibts noch was lustigeres und gleichzeitig beängstigenderes als die Wüstensitzer mit Knarren und Gottvertrauen?

Mittwoch 21.25 Uhr – Bandraum – Stimmung: ausgelassen

Das Lied ist ein Kracher. Inhaltlich schwer zu toppen und wir haben jede Menge Spass. Spass verstehen aber 95% der Weltbevölkerung nicht und können damit nichts anfangen, also kommen die alten Fragen hoch. Darf man Witze über Terroristen machen und vor allem ist das gefährlich. Vor einiger Zeit hätte ich doch eigentlich nur gelacht und die Sache direkt online gestellt, aber nach den neuesten Entwicklungen muss man ja irgendwie doch damit rechnen, dass die Terroristen bei dir im Garten auftauchen und Menschen, die einfach ihren eigenen Tod einkalkulieren sind dann doch schwer aufzuhalten. Das kotzt mich an. Denken, Leben findet irgendwie immer weniger statt. Stattdessen bedroht uns der Terror von allen Seiten Gottesspinner, Kapitalisten (fallen in die gleiche Gruppe wie Gottesspinner nur halt mit Geld statt Gott), Isioten von links und rechts. Keiner versteht mehr Spass, keiner toleriert mehr was. Das nervt doch und schon deswegen werden wir das grandiose Lied produzieren und auch irgendwie in die Massen schmeißen. Sonst hat man ja bald gar nix mehr zum besingen und wer Steilpässe un Hass säht, wird schlechte Musik ernten. In diesem Sinne. Euch nen schönen Tag.

EraMusik

Ahoi!

Hier soll es um die verschiedenen musikalischen Projekte gehen, welche mich schon seit einiger Zeit begleiten. Einige sind vorbei wie Eichenschild, einige laufen noch immer wie die Gebrüder Nonsens und einige sind gerade erst am Entstehen. Ich will euch hier einfach darüber auf dem laufenden halten. Und da wird es definitiv immer mal wieder was zu erzählen geben. Also bis bald.