Tonaufnahmen am PC

Einleitung

Ich dacht es ist mal wieder Zeit um sich mit einem kleinen Tutorial hervor zu tun. Ich hatte jetzt ein paar Mal die Anfrage, wie man gute Tonaufnahmen für Musikproduktionen, aber auch für Youtube Kommentare etc. hinbekommt. Deswegen wollte ich dazu ein paar wenige Sachen hier an dieser Stelle zusammentragen. Entscheidend für gute qualitativ hochwertig Aufnahmen sind zwei Faktoren. Zum einen die Hardware Seite: Mikrofon inklusive Anbindung an den Rechner (also auch Rechenleistung) und die Software Seite: Komprimierung, Programme, Einstellungen. Dazu möchte ich ein paar kleine Tips an die Hand geben. Als Beispiel werde ich hier mein System vorstellen, welches tatsächlich noch Optimierungsbedarf hat, aber eigentlich eine für mich schon sehr zufriedenstellende Qualität abliefert. Vorteil bei den von mir verwendeten Komponenten ist eindeutig der Preis. Da ist es wie bei allem im Leben, nach oben ist das Ganze immer ziemlich offen und ich werde noch empfehlenswerte Alternativen im teureren Segment vorstellen.

Tonaufnahmen Hardware

Am wichtigsten für gute Tonaufnahmen ist ein gutes Mikrofon und die gute Anbindung des Mikros an den Rechner. Als Mikrofon empfehle ich ein Kondensator Mikrofon. Diese sind gegenüber den “normalen” Spulenmikros qualitativ sehr viel hochwertiger und klanglich besser. Kondensatormikrofone haben jedoch einen großen Nachteil. Man muss diese mit einer 48 V Phantomspannung betreiben, welche für das Mikrofon zur Verfügung gestellt werden muss. Dies ist die Aufgabe der Anbindung- einfach in die Soundkarte stöpseln ist so nicht möglich. Bei der Anbindung gibt es zur Zeit zwei gangbare Möglichkeiten. Möglichkeit eins ist die Anschaffung eines USB Mikrofones, welches direkt an den Rechner gestöpselt wird. Ich kann dazu leider überhaupt nichts sagen, da ich das noch nicht ausprobiert und deshalb auch noch nicht getestet habe. Oder man kauft sich ein “normales” Kondensator Mikrofon (XLR Anschluss) und bindet dieses über ein spezielles Audio Interface an den Rechner an. Das Interface wird dabei wieder über USB angeschlossen und fungiert im Rechner als zweite Soundkarte. Der Vorteil ist, dass das Interface das Mikro mit Spannung versorgt, meist mehrere Eingänge besitzt, welche seperat zu regeln sind, und auch gleich Ausgänge für Kopfhörer und Boxen mitbringt. Bei mir werkelt dafür ein Focusrite Scarlett 2i2. Das ist in der Anschaffung durchaus ein wenig teurer, hat dann aber alle erwähnten Vorteile. Ich hab das jetzt seit 3 Jahren aktiv im Einsatz und kann das Gerät scarlettvorbehaltlos empfehlen. Wenn man sich für die Anbindung des Mikrofons über ein Interface entscheidet, kann man im großen Dschungel der Kondesatormikrofone auf die Jagd gehen. Und dieser Dschungel ist riesig und unübersichtlich. Von 19 Euro bis 2000 Euro, kann man jeden Betrag ausgeben, welchen man loswerden möchte. Deshalb sollte man sich vor allem darüber klar werden, für welchen Einsatz man sich das Mikrofon besogen möchte. Will man Singen, Reden, Schauspielern, oder doch lieber ein kleines Allround Gerät? Ich habe mich für die Allroundlösung entschiedene, so dass ich meine Lieder produzieren, aber eben auch meine Youtube Videos veröffentlichen kann. Das Highlight unter den Mikrofonen in diesem Segment war für mich das: Rode Nt-1A. Im Paket bei Amazon bekommt man da das rundum sorglos Paket für nen rodeüberschaubaren Taler und die Qualität überzeugt mich vollkommen. Natürlich sind 189,- Euronen noch immer relativ viel Geld und nicht für jeden zu erbringen. Deswegen jetzt mein Tip für den kleinen Geldbeutel. Viele können der Firma Behringer ja nichts abgewinnen und halten das für den blödesten Chinascheiß. Ich kann das so nicht teilen und unterstützen. Natürlich bringt Behringer nicht die Leistung großer Topmarken, aber für das Geld sind sie eindeutig die Gewinner bei Kosten Nutzen Effizienz. Ich habe hier ein Behringer C-1 im Einsatz, welches für unter 50 Euro wirklich erstaunliche Ergebnisse abliefert und kann auch dieses Mikrofon sehr empfehlen. Mit Behringer könnte man demnach also auch ein Hardware Bundle von knapp 180 Euro schnüren um wirklich gute Aufnahmen zu Hause zu realisieren. Jetzt bruacht man nur noch die Passende Software und gute Einstellungen und kann wirklich professioneller Ergebnisse bei Audio Aufnahmen erziehlen. Zur Software möchte ich jedoch in einem zukünftigen Beitrag kommen, da mir schon wieder ein wenig die Zeit ausgeht. Also bis zu Teil 2.

 

Dein Buch digital als E-Book auf Amazon

Nachdem ich in meinem ersten Beitrag kurz gezeigt habe, wie ihr aus euren literarischen Ergüssen ein Book on Demand machen könnt, dachte ich, ich mach noch was zum nächsten Schritt. E-Book reader sind ja tatsächlich immer mehr im kommen und grundsätzlich sind diese in zeiten enger Wohnungen durchaus ne Alternative zu gebundenen Büchern. Ja ich bin mittlerweile durchaus ein Freund dieser Technik, auch wenn es in meiner Wohnung anders aussieht. Jetzt kann ich einfach 100 Bücher einpacken und überall mit hinnehmen- schon ne feine Sache. Leider ist der E-Book Markt auch sehr fragmentiert. Das heißt, man muss sich für ein Format und einen Reader entscheiden. Leider kann ich mit einem Amazon Reader nur Bücher aus dem Hause Amazon lesen, bei Thalia ist das ähnlich und andere große Anbieter fallen mir gerade nicht ein. Ich hab mich als die Entscheidung anstand für amazon entschieden und für den kindle paperwhite. Aber die Entscheidung muss jeder für sich selbst treffen. Für die Veröffentlichung des eigenen Buches ist jedoch amazon die mit Abstand beste Option. Der Markt ist am größten und mit dem Kindle Direct Publishing geht die Veröffentlichung gut von der Hand. Daneben stellt amazon mit KDP Select eine gute Basis für Marketing und Bekanntheit zur Verfügung. Wie das alles funktioniert will ich im folgenden erklären.

Wie erstelle ich ein E-Book für amazon? 

Solltet ihr bereits ein Book on Demand bei createspace erstellt haben werden euch viele der Schritte bekannt vorkommen und einige könnt ihr sogar weglassen. Zunächst benötigt ihr ein amazon Konto für Kindle. Den Link zu diesem Bereich findet ihr ganz unten bei amazon unter “Ihr Buch mit uns veröffentlichen”. Für diesen Account müsst ihr nochmals die alle Daten angeben (inklusive Steurfragen), welche ihr bei createspace schon einmal bentwortet habt. Also sollte euch das ja nun schnell von der Hand gehen. Dann steht ihr vor eurem leeren Bücherregal. Dort könnt ihr nun eure Veröffentlichung erstellen und vorbereiten. Wenn ihr bereits ein BoD bei createspace habt, könnt ihr nun einfach euer BoD als Vorlage für Kindle exportieren lassen und habt bereits eine kindletaugliche Version vorliegen. Des weiteren hat es einen großen Vorteil, wenn ihr euer E-Book ausgehend von createspace erstellt. Dadurch ist die Verknüpfung eures E- Books und eurer Printversion von Anfang an auch auf amazon gegeben. Wenn ihr die beiden Bücher getrennt von einander erstellt, gibt es auch für beide Bücher unterschiedle Seiten auf amazon (Kann man nachträglich über den Support zusammenlegen lassen). Wenn ihr nur das E- Book erstellen wollt, solltet ihr euer fertiges Buch in einem formatierten Format vorliegen haben. Kindle akzeptiert dabei relativ viele Formate (.doc, .pdf etc.). Jetzt könnt ihr einfach den Anleitungsschritten zur Erstellung folgen. Auch hier hat man die Möglichkeit in einem kleinen Programm das Cover zu kreieren oder ein Cover als jpg selbst einzureichen. Ich empfehle das Cover eurer Printversion einzuspielen. Nachdem die Erstellung abgeschlossen ist (wirklich einfach und vor allem für E-Books auch komplett auf deutsch), könnt ihr euch noch um die Rahmen- und Metadaten kümmern.

Rahmen und Metadaten- was is das?

Zunächst könnt ihr erstmal die preise für euer Buch festlegen. Euer Anteil an den verkauften Büchern ist relativ hoch, so dass ich empfehlen kann den preis nicht zu hoch anzusetzen. Wie bereits im vorigen Artikel erwähnt, ist der Markt riesig, wenn jeder veröffentlichen kann und da ist auch der Preis ein Argument. Dann müsst ihr das Buch Kategorisieren. Das heißt ihr müsst die Kategorien auf amazon aussuchen unter welchen das Buch zu finden sein soll. Wissenschaft, Belletristik etc. Ich empfehle dies sehr genau und vor allem passend zu tun, da nur so die Kunden finden was sie wollen und demnach auch wirklich zufrieden sind. Jetzt noch ein guter kurzer Beschreibungstext und fertig. Nachdem ihr auch hier einen Proof (Probeansicht) bestätigt habt, könnt ihr das Buch freigeben und es wird innerhalb kurzer Zeit bei amazon gelistet. Grundsätzlich wäre das dann schon alles und ihr müsst euch nicht weiter darum kümmern.

Kindle Select

Amazon bietet euch aber noch weitere Dinge an, die ihr mit eurem Buch machen könnt. Denn hier zieht ihr mit amazon an einem Strang, ihr wollt ja schließlich beide so viel wie möglich verkaufen. Deswegen empfiehlt euch amazon das Kindl Select Programm. Um an diesem teilzunehemen, müsst ihr jedoch einige Bedingungen erfüllen. Zunächst darf euer Buch in diesem Fall nur bei amazon veröffentlicht und verfügbar sein (BoD bei creatspace ist in Ordnung). Das heißt ihr dürft das Buch nicht auf anderen Seiten anbieten. Egal ob kostenlos oder für teuer Geld. Des weiteren darf das Buch nicht teurer Sein als 9,99 €. Wenn ihr diese Bedingungen erfüllt, empfehle ich euch die Anmeldung des Buches für das Kindle Select Programm. Wenn ihr in diesem Programm seid, werdet ihr Teil der riesigen amazon Bibliothek in welcher die Abonenten von Kindle Unlimited kostenfrei lesen können. Das hißt auch euer Buch steht diesen Nutzern zur Verfügung. Das erhöht eure Reichweite enorm und ihr werdet erst einmal überhaupt Leser finden. Da die Bücher ja aber nicht wirklich verkauft werden, erhaltet ihr auch kein Geld für die Ausleihe an sich. Vielmehr werdet ihr über einen Fonds, welcher aus den Kindle Unlimited Beiträgen finanziert wird, nach den gelesenen Seiten eures Buches vergütet. Das ist nicht besonders viel, aber Teil des Select Programms zu sein, kann für die Reichweite gerade am Anfang durchaus gut sein. Man kann das Programm übrigens auch nach relativ kurzer Zeit wieder verlassen. Neben diesen grundsätzlichen Funktionen stehen euch als Select Partner auch Werbemaßnahmen für euer Buch kostenlos zur Verfügung. So könnt ihr das Buch für bis zu 5 Tage komplett kostenlos anbieten, oder ihr könnt einen Rabatt Countdown durchführen, bei welchem euer Buch von anfangs günstig bis hin zum Normalpreis angeboten wird. Ich habe bis jetzt alle digitalen Versionen meines Buches über diese Programme abgesetzt und an den mann gebracht, ohne würde tatsächlich niemand lesen. Ich empfehele euch also das mal auszuprobieren- außerdem ist es ja spannend zu sehen, wie viele Seiten von eurem Buch an einem Tag gelesen wurden.

So weit erstmal dazu. Bitte Fragen, Wünsche und Anregungen in die Kommentare und ich schreib mal wieder so ein paar Tips. Jetzt wünsch ich noch ne schöne Zeit!

Book on Demand mit createspace

Ich dachte die Seite soll nicht nur zu ner reinen Zockerseite verkommen. Ich zocke zwar gerne und regelmäßig und würde mich schon sehr freuen, wenn es dem einen oder anderen gefällt, aber ich mache ja durchaus noch einiges mehr. Deswegen an dieser stelle ein paar kleine Tips und Hinweise über die Erkenntnisse, welche ich in meinen digitalen Recherchen in den Weiten des Netzes gewinnen konnte. Heute ein kleines FAQ zum Thema Book on Demand. Ich werde mich dabei ganz speziell auf createspace.com beziehen, da ich jetzt selber dort schon zwei Bücher erstellt habe und durch die Anbindung an amazon ergibt sich da meiner Meinung nach der größte Nutzen und auch die größte potentielle Leserschaft. Ganz viele Menschen haben irgendwo in den Tiefen ihrer Rechner, Handys oder ihrer Notitzbücher Texte, Gedichte und Geschichten versteckt, die vor einiger Zeit nie jemand zu Gesicht bekommen hätte, aber der Weg zum eigenen Buch war noch nie so einfach wie heute. Mir ging es genauso und ich bin sehr froh, dass ich jetzt stolz sagen kann ich hab ein Buch veröffentlicht. Der Book on Demand (Buch auf Bestellung) Service von amazon heißt in diesem Fall createspace und hat leider auch einige kleine Tücken für den Nutzer vorbereitet. Zunächst einmal die Frage, was ist Book on Demand. Einfach gesagt heißt das, dass euer Buch immer erst dann gedruckt, gebunden und verschickt wird, wenn es bestellt wurde. Dadurch können Verlage Druckkosten und Lagerhaltung einsparen. Dadurch wird es möglich, dass eigentlich jeder sein Buch auf den Markt bringen kann. Bei createspace umfasst dieser Markt eigentlich so ziemlich alles, was man sich vorstellen kann. Vom Listing im lokalen Buchladen bis zur amazon Listung ist alles möglich und dies alles ist für den Autor absolut kostenlos.

Doch wie muss ich jetzt anfangen, wenn ich mein Buch veröffentlichen will?

Alles beginnt wie fast überall mit der Erstellung eines Accounts bei createspace.com und das ist definitiv schon der schwerste Teil der ganzen Nummer. Denn da Autoren bei dieser Geschichte natürlich auch Geld verdienen wollen, kommt sofort die Steuer ins Spiel. Relevant sind für createspace dabei vor allem die steuerrechtlichen Bedingungen im Kontext USA. Man muss also einige Daten rausrücken und vor allem in einigen Formularen bestätigen, dass man kein US Bürger ist und dass man die Einnahmen versteuert. Das Ganze findet natürlich komplett auf Englisch statt. Es braucht also ein wenig Nerven und ein wenig Englischkenntnisse um diesen Schritt zu bewältigen, aber die gute Nachricht ist, egal wie viele Bücher man veröffentlichen will- die Anmeldung muss man nur einmal erledigen. Im Anschluss daran kann man jedoch schon direkt mit der Veröffentlichung seines Buches beginnen.

Ab jetzt wirds technisch!

Ab jetzt sollte man sein Buch bereit haben. Bereit meint in diesem Fall, man sollte eine fertig formatierte Datei haben, welche man mit einem geeigneten Programm z.B. Acrobat Distiller in ein pdf konvertieren kann. Jetzt führt einen createspace.com durch die vielen Schritte hin zum eigenen Buch. Zunächst soll man alle Daten (Titel, Untertitel, Autor etc.) eingeben, das sollte den meisten gelingen. Als zweiter Schritt wird eurem Buch eine ISBN Nummer verpasst- diese Nummer weißt creatspace als euren Verlag aus und ist notwendig um in den geschäften etc. gelistet zu werden. Wichtig: Wenn euer Buch so eine Nummer hat, kann man diese nicht mehr ändern. Selbst wenn ihr zu einem anderen Verlag wechselt, müsst ihr diese Nummer mitnehmen. Jetzt braucht ihr eure Datei. Ihr sucht euch bei createspace ein Format für euer Buch aus und müsst dann eure Datei in eine pdf konvertieren, welche den Größenvorgaben entspricht. Das kann durchaus fummelig und nervig sein, da diese Aktionen euere Formatierung komplett zerlegen können. Ich empfehle eure Datei als pdf zu drucken und dabei die Option auf Seitengröße herunterskalieren zu nutzen. Dadurch kann es zwar passieren, dass eure Schrift kleiner wird, ihr habt aber noch euer Layout. Passt auf, dass ihr bei eurer pdf die Schriften und Bilder mit implementiert. Ihr könnt euch danach das fertige Buch noch einmal anschauen und werdet dabei auf eventuelle Fehler hingewiesen. Das kann alles schon ein wenig dauern. Danach seid ihr aber schon fast durch und könnt euer Cover anlegen. Entweder ihr gestaltet ein Cover mit den bereitgestellten Tools direkt auf der Seite, oder ihr ladet ein selbstgestaltetes Cover als pdf oder jpg hoch. Ich empfehle den Gestalter, da dieser gut anzupassen ist und sehr schnell wirklich schöne Ergebnisse liefert. Euer Buch geht jetzt in den Proof. Das heißt creatspace checkt euer Buch nach Fehlern (im Format nicht im Inhalt) und prüft, ob alles so funktioniert. Das kann durchaus einen Tag dauern. Wenn createspace das Buch so weit frei gibt, könnt ihr euch das Buch noch einmal digital anschauen (ihr könnt euch auch ein gedrucktes Exemplar schicken lassen) und ihr müsst dann final das Buch freigeben. Danach ist euer Buch fertig ihr könnt euch mit den Rahmendaten beschäftigen.

Rahmendaten

Die Rahmendaten heißt so viel wie, Preise und Vertriebswege festlegen. Die Preise könnt ihr grundsätzlich selbst frei festlegen- ihr solltet aber damit rechnen, dass unterschiedliche Händler unterschiedliche Endpreise verlangen. Createspace zieht von diesem Preis erst einmal seine eigenen Kosten ab diese können je nach Format, Papierqualität und Farbeinsatz schwanken. Jetzt noch den Anteil der Händler von diesem Preis abgezogen und der Rest ist für euch. Man kann vielleicht mit 30- 40% rechnen. Bei mir wäre das bei einem Preis von 9,95€ ein Betrag von 3,21€ für mich. Alles in allem finanziell ein guter Deal. Wenn eure Preise feststehen, könnt ihr euch noch für die verschiedenen Vertriebswege entscheiden- lokale Läden, Bibliotheken, amazon, createspacestore etc. Jetzt noch ein toller Buchbeschreibungstext- unheimlich wichtig- und euer Buch ist fertig. Beim Text solltet ihr daran denken, dass das die Visitenkarte und der erst Eindruck eures Buches ist. Dieser Text beschreibt euer Buch bei amazon in einem Meer von unheimlich vielen anderen Schriftstellern- denn wie bereits gesagt jeder kann veröffentlichen. Je nach Vertriebsweg müsst ihr euer Buch noch Kategorisieren (für amazon). In diesem ganzen Bereich gilt der wichtigste Tip: seid ehrlich. Man kann natürlich Beschreibungen, Autoren etc. schönen und die Leser ganz brutal belügen, das wird aber einen Shitstorm heraufbeschwören und das Buch sehr schnell töten. Also ehrlich sein und den eigenen Fähigkeiten vertrauen. Jetzt nur noch ein wenig warten und dein Buch ist zum Verkauf verfügbar und gelistet. Als nächstes könntest du das Buch direkt noch digital auf Kindle vertreiben, aber dazu schreibe ich später mal mehr.

Sind Tutorials für euch gut und wollt ihr ab und zu auch sowas mal lesen, oder kann ich mir meinen halbgaren Mist in die Haare schmieren? Feedback wäre hier wirklich toll. Danke!