Krautuni Blog ist online

Ich habe jetzt endlich den Nachmittag genutzt und den Blog für Krautuni.de aufgesetzt. Unter diesem Blog zu finden unter: www.blog.krautuni.de könnt ihr das Projekt Schritt für Schritt begleiten und vielleicht auch unterstützen. Ich werde jetzt versuchen den Blog mit Leben zu füllen. Wir wollen über den Arbeitsstand berichten, aber auch über Erfolge und Probleme, denn wir müssen so viele Menschen wie möglich von unserem Projekt überzeugen und mit auf unseren Weg nehmen, denn ohne euch wird das nichts. Liked uns bei Facebook- schreibt uns Mails und Kommentare, gebt uns euer Feedback- nur so können wir dieses geile Projekt auf die Beine stellen! Also seid dabei!

Krautuni – Was ist das?

So langsam geht es bei unserem Projekt Krautuni in die heiße Phase, also der richtige Zeitpunkt um euch und alle Menschen auf unseren Weg mitzunehmen, denn das Projekt kann nur mit vielen Menschen funktionieren und erfolgreich werden. Deswegen werde ich jetzt in unregelmäßigen Abständen Entstehung, Anliegen, Probleme, Termine und so weiter zusammenfassen um euch für unser Projekt zu begeistern. Deswegen heute erst einmal die Grundlegenden Fragen.

Wer ist in diesem Zusammenhang “Wir”?

Immer wenn ich von “Wir” spreche meine ich damit unser Team rund um Krautuni. Zur Zeit sind wir 3 Leute und basteln an der Seite Nachts und am Wochenende um irgendwann das Projekt zu schaffen, welches wir gerne haben wollen. Das heißt zwischen den Zeilen demnach auch, wenn ihr uns helfen wollt und könnt, nehmen wir dafür gerne Angebote an. Schreibt uns einfach über den Blog oder über mail@krautuni.de – wir würden uns freuen. Derzeit brauchen wir ganz dringend Hilfe beim Frontend (Design, Usability etc.).

Doch jetzt wie wichtigste Frage: Was ist Krautuni eigentlich?

Das wichtigste Kapital, über welches Menschen verfügen und welches nur bedingt den Schwankungen des Marktes unterliegt ist Wissen. Nur mit Wissen und Können, kann man seinen Platz in der Welt finden und vor allem sein Leben verändern. Davon bin ich absolut überzeugt. Doch die Wissensvermittlung in unserer Gesellschaft hat sich noch immer nicht an die Gegebenheiten der modernen Welt angepasst. Wissen wird noch immer Akademisiert und vor allem Sortiert. es gibt wichtiges Wissen, praktisches Wissen und unnützes Wissen, aber diese Einteilung trifft die Gesellschaft völlig willkürlich und ist leider auch noch auf einem Stand aus einem Land vor unserer Zeit. Wissen bekommt man noch immer in Bildungseinrichtungen verpasst, welche ganz klare Rollen verteilen- Lehrer und Lernender. Dies geht mit allen Problemen eines solchen Systems einher. Ein Machtgefälle, Überlegenheit, alles nur begründet durch die Einstufung des Wissens. Mathe wichtig, Computerspiele unnütz und so sieht es in den Klassenzimmern aus. Aber das wir als Gesellschaft damit enorme Ressourcen vergeuden und einen großen Fehler machen, wollen wir uns von Krautuni nicht abfinden. Heute kann ein guter Computerspieler schon längst viel mehr verdienen als der Mathelehrer ;-). Deswegen soll Krautuni ein neues Portal schaffen, in welchem Menschen ihr Wissen an andere über das Internet weitergeben können. Gleichzeitig können die Lehrer auch Lernende in anderen Kursen sein. Wir sind davon überzeugt, dass jeder Mensch Fähigkeiten besitzt, welche er an andere Menschen weitergeben kann. Man sollte sich das ganze als einen großen Flohmarkt des Wissens vorstellen. Jeder kann Lehren und Lernen und das vor allem in Echtzeit. Entgegen den verbreiteten Tutorials auf Youtube oder in etablierten Portalen, ist bei Krautuni der Lehrer meines Kurses wirklich da. Ich kann ihn sehen ich kann ihm Fragen stellen ich kann meinen Weg mit seiner Begleitung gehen. Natürlich kann ich mir die abgelaufenen Kurse auch noch in einer Datenbank ansehen, aber einen wirklichen Lehrer zu haben, welcher für meine Fragen und Wünsche da ist, das ist der neue Ansatzpunkt der Krautuni. Die Lehrer können mit ihren Kursen natürlich auch Geld verdienen. Sie sind die Entscheider. Sie können von zu Hause aus unterrichten in Fächern, in welchen sie gut sind und damit Geld verdienen. Das ist also wirklich im groben das Konzept von Krautuni.de und ich denke es wird jetzt auch sehr schnell klar, warum wir euch alle brauchen. Nur mit Lehrern und Lernenden kann aus unserem kleinen Portal irgendwann einmal eine richtige Onlineschule werden, welche die Gesellschaft verändern kann.

Wann gehts los?

Dazu kann ich zum jetzigen Zeitpunkt leider nur sagen, ich weiß es noch nicht, aber wir halten euch auf dem Laufenden:

www.krautuni.de

www.facebook.com

blog.krautuni.de

www.eradrion.de

Bitte helft uns dieses Projekt zu starten, denn wir denken die Zeit ist reif.

Bald gibts dazu wieder neue Infos.

Krautuni

Ahoi!

Hier bei Krautuni soll es um die Begleitung meines neuen Webprojektes gehen. Wir wollen eine Online Volkshochschule an den Start bringen, so neben der Arbeit und neben einfach allem 😉 Ich will das hier in Form eines unregelmäßigen Blogs einfach ein Stück weit begleiten. Wen es interessiert, der kann hier gerne mitlesen. Also auf gehts.

Lange ist es her….

Was soll man noch schreiben, wenn man eigentlich jede Illusion verloren hat, noch irgend etwas zu erreichen oder zu verändern. Wenn nur noch die eigene Selbstdarstellung im Zentrum steht, wenn man nur noch schreibt um Leser und Klicks zu generieren? Aber was hat man denn davon? Eigentlich ist die Antwort so einfach wie nur irgend möglich. Nichts. Wenn man Klicks und Follower will, dann sollte man sich auf Katzenfotos oder völlig sinnentleerte Zitate verlegen. Dabei stellt sich mir die Frage, ist es wirtschaftlich attraktiv, Zitatsammlungen abzuschreiben- mittels Paint in ein JPG zu verwandeln und dann anderen Isioten für die Verbreitung über die schlechtesten Netzwerke der Welt zur Verfügung zu stellen? Das sollte ich mal recherchieren. Das wäre ein Job, den auch ich bewerkstelligt kriegen sollte und ich würde mittels Photoshop das Ganze auf eine völlig neue und nie gekannte Ebene heben. Tiefeneffekte, richtige Quellenangaben und die eingebaute Überforderung der Menschheit. Das wäre doch ne Stelle für mich. Vormittags im Bett schnell fünf bis zehn Zitate gemalt und danach Zeit für das, was man gemeinhin Leben nennt. Ich würde mit so viel freier Zeit die tollsten Dinge anstellen oder? Ja was würde ich denn eigentlich tun. Würde ich wirklich mal ein Buch schreiben, dass dann keiner liest? Würde ich endlich bewußt leben, oder würde ich nur noch mehr abhängen? Ich verstehe dieses Ding nicht. Ich würde etwas bleibendes schaffen wollen, ein Vermächtnis und gleichzeitig verschwende ich meine Zeit und ich weiß jetzt schon, dass diese Verschwendung mich eines Tages reuen wird. Denn man ließt ja schon in meinen gemalteb Zitaten “Nutze den Tag” bla. Ich verschwende ihn lieber. Ist es nicht die pure Definition von Luxus den Tag zu verschwenden. Die wenigen Stunden die man wirklich für sich hat in einer Woche scheinen immer weniger zu werden. Und diese wenigen Stunden werden verzockt, verpennt, verbraten. Warum will man selbst und auch der Rest der Welt die selbige nicht mehr verändern? Ach was weiß ich. Schreiben verschwendet meine Zeit ich muss jetzt erstmal schlafen.

Schrottplatz

Geil jeder liebt jeden und irgendwie finden alle alles Klasse und Liebe is ja so ne geile tolle Sache. Dabei ist die Liebe über jedes Gesellschaftliche und jedes Althergebrachte und jedes Normale völlig erhoben. Mal ehrlich für Liebe gilt selbst die Rechtschreibung nicht mehr. Wahllos wird Libe, liebe und goil durch den Äther gejagd nur um dann wieder von allen geil und toll gefunden zu werden. Wo ist mein beschissener Dislike Knopf? Ich finde nicht alles geil, Liebe findet nicht zwischen fünf Minuten und achtunszwanzig Fotos auf meiner Facebookseite statt. Ich hab auch nicht das Bedürfnis Sätze zu teilen und eine Antwort und Content zu generieren. Ich schmeiße gern mit Fremdwörtern um mich um die Natives aus meinem Blog fern zu halten- wer es nicht versteht, kann es auch nicht kommentieren. Seltsamer Weise stehe ich als Kind des C64 den Online Natives gegenüber und komme aus dem Staunen nicht mehr heraus. Natürlich sind sie mit dem Internet aufgewachsen und natürlich sind sie die Eingeborenen, aber das scheint ja auch bei Sprachen wenig Bedeutung zu haben.  Seine Geburt kann man sich nun leider einmal nicht aussuchen. Will man diese Übertragung in die reale Welt übertragen, wird auch sehr schnell deutlich, wo das Problem mit  der Menschheit liegt. Wir sind meinethalben Eingeborene in Deutschland. Das verhindert keinesfalls, dass wir keine Ahnung haben, wie dieses Land funktioniert und wer hier was wie zu tun und zu lassen hat und welche Rolle wir im Laufe der Geschichte und im globalen System spielen. Eigentlich sind wir nur Deutsche und größtenteils auch noch stolz darauf, dass unsere Mutti zufällig auch schon hier gelebt hat, was auch wieder eine Frage des Zfalls war. Viel offensichtlicher erscheint auch der Zusammenhang zwischen Eingeborenen und Müll- wir Leben hier, sind Stolz drauf und schmeißen trotzdem alles mit unserem Müll voll- is ja unser Land. Ähnliches läßt sich jetzt bei den Eingeborenen im tiefsten Facebookdschungel beobachten. Alles wird vollgemüllt, was nicht niet- und nagelfest ist. Der einzige Unterschied besteht darin, dass auf diesem Schrottplatz die Menschen den Müll auch noch geil bzw. goil finden.

Grüße aus dem Loch

Guten Tag! Ja richtig gelesen hier an dieser Stelle steht ein Text, von mir. Die Wenigsten werden damit gerechnet haben und wenn ich ehrlich bin, geht es mir selbst auch nicht anders, aber was will man machen. Ab und an ein kleines Lebenszeichen absetzen, das zeigt, dass man da war, kann ja nix schaden. Es ist auf alle Fälle höchst seltsam, wie mit steigender Lebensqualität gleichzeitig der Drang sinkt, Finger auf die Tasten zu hämmern. Demnach kann man direkt aus der Anzahl der in den letzten Monaten erschienenen Artikel auf den Lebensstandart zurückschließen. Also alles rein logisch so will es scheinen. Das schlimme daran ist jedoch, dass ich eigentlich noch immer den Drang habe zu schreiben und endlich mal eine vernünftige Geschichte zu Stande bringen will, gleichzeitig stehen diesem Vorhaben die Motivation sowie mein Erzfeind die Zeit entgegen. Alles höchst verschroben und dennoch sollte ich so langsam einmal beginnen die Zahl der Worte wieder ein wenig anzuheben. Oder ich schweige für immer- für alle denen dies als die perfekte Lösung erscheint, bietet der Kommentarbereich genug Platz und ich halte meine Fresse- versprochen. Ansonsten hoffe ich euch geht es gut und der ein oder andere verirrt sich noch auf diesen Blog. Im übrigen, werde ich nun gleich die Tourtagebücher löschen, da diese hier eigentlich nicht wirklich etwas verloren haben und deshalb auch nicht hier rumgammeln müssen. In diesem Sinne euch allen einen schönen verfrorenen Tag!

Lichtblick

Hallo zusammen! Ja ich gebs zu- ich hab das ganze hier extrem schleifen lassen und so gar nix mehr von mir hören lassen- tja ich kann mich dafür an dieser Stelle jetzt entweder entschuldigen, oder einfach sagen- so isses halt und viel mehr bleibt dazu denk ich auch nicht zu sagen, als so isses halt, aber ich gelobe Besserung. In letzter Zeit strömen so viele Dinge auf mich ein, dass ich mein Leben selbst kaum wiedererkenne. Also wird das auch wieder jede Menge neuen Stoff für neue Geschichten liefern. Besser gesagt hab ich die Geschichten in mir und schleppe sie durch die Gegens- ich bin zur Zeit halt leider nur nicht in der Lage, die Ergebnisse aufs virtuelle Papier zu tackern. Aber das kommt bald wieder und wenn nicht- kann ich es leider auch nicht ändern. Ist leider gerade nun einmal so. Ansonsten sitz ich gerade nach 12 Stunden Autofahrt hier und kann meinen eigenen Geruch kaum noch erkennen, ohne den Geruch gleichzeitig auch zu schmecken- ist nicht wirklich angenehm. Deswegen folgt an dieser Stelle der Abgang in Richtung Badewanne mit dem letzten Versprechen, dass ich dann doch ab und zu etwas hier verschreibseln werde, ob es nun jemanden interessiert oder nicht. Habt ne tolle Zeit und lasst es euch gut gehen…

Gedankenspirale

Die Zeit ist eine ziemlich seltsame Sache. Laut Physik ist die Zeit ja relativ, aber wenn ich Oma Erna von nebenan frage, wird sie auf ihre Uhr schauen und feststellen- die tickt immer gleich. Also geht es gleichförmig immer mehr in Richtung Zukunft, ohne das irgendjemand etwas dagegen unternehmen oder geschweige denn eine andere Richtung einschlagen kann und so ganz grundsätzlich sind diese Abläufe ja auch nicht wirklich verkehrt- sind diese Abläufe es denn auch, welche verhindern, dass wir erlittene Schmerzen nachher verhindern, dass wir den Lauf des Lebens einfach mal so ändern können. All das ist nur physikalisch möglich, Oma Erna jedoch beweist uns jeden Tag das Gegenteil. Jetzt erwarten die drei die noch bis zu diesem Satz vorgestoßen sind, eine übliche Abhandlung zu Zeit und Raum und Schmerz und dem ganzen Kram, leider ist dem nicht der Fall, wer will schon immer ernsthafte Abhandlungen schreiben Am Arsch! Eigentlich hab ich gerade einfach nur etwas Zeit- Mist schon wieder dieses doofe Ding und wollte einfach nur so drauf los schreiben, solange es der Chef nebenan nicht bemerkt 😉 Es sind die kleinen Herausforderungen im Leben, welche das Leben so unterhaltsam gestalten und derzeit würde ich kaum mit irgendjemanden auch nur eine Sekunde meines Lebens eintauschen. Ätsch 🙂 Man was für seltsame Zeilen heute, aber bei dem anhaltenden Trend hin zu zwei treuen Lesern am Tag und Suchbegriffen, welche sich mit den versautesten Sexpraktiken beschäftigen, ist am Ende eh egal, was ich hier auf diesen Seiten von mir gebe- vielmehr wird der Blog mehr und mehr zu dem Ort, welcher er von Anfang an sein sollte- ein Platz nur für mich, welcher sich den meisten Außenstehenden nicht erschließt, welcher aber für mich die Welt ein wenig schöner macht. So einfach kann Leben sein 🙂 Ärgerlich ist nur die Erkenntnis, dass die Menschen wirklich so ticken, wie ich mir das gedacht habe. Elend zieht Quote, ebenso wie Sex und Pornos, alles andere interessiert kein Schwein. Schöne neue Welt. Dennoch bitte ich die Extremperversen in Zukunft Abstand zu halten- ich mein so ne Faust im Arsch ist genehmigt und auch paar nette Youpornanfragen, kann mein Blog gut verkraften, aber Sex mit Kindern und Tieren und ähnliches geht mir gehörig auf den Sack und alle die deswegen kommen, sucht euch ne Therapie- Selbstanzeige hilft! Das wollte ich schon lange mal loswerden, weil manchmal Suchbegriffe schon erschrecken können. So das war`s von der langweiligen Front des Lebens- ich danke für die Aufmerksamkeit und Danke für ein Geschenk, welches ich so nicht zu finden hofffte. Schöne Tage euch allen- außer den Perversen 😉

Lebenszeichen

Guten Tag zusammen! Wie die wenigen noch verbliebenen Nutzer bereits schon bemerkt haben werden, ist es in letzter Zeit dann doch eher etwas ruhiger geworden hier in der Petzwelt. das liegt nicht unbedingt daran, dass es nichts zu erzählen gäbe oder ich sonst auch keine Gründe zum schreiben finden würde. Vielmehr ist in den letzten Tagen eine kleine Nebensache namens Leben (Wer erkennt wo`s entlehnt is, darfs behalten) dazwischen gekommen, welches mich derzeit mit guten Nachrichten und Arbeit einfach nur bombadiert, aber es gibt schlimmeres. Deswegen nicht traurig sein, wenn hier nicht so oft was erscheint. Stellt euch wenn ihr herkommt und nix Neues zu lesen findet einfach den Petzi auf seiner Sachs Roadster vor, wie er zu seinem tollen Job oder nem Konzert brettert, oder sowas. dann solltet ihr sehr oft richtig liegen 😉 In diesem Sinne euch ein paar tolle sonnige Tage und wir lesen wieder voneinander, denn die Geschichten bleiben.

Arschlecken und seine Bedeutung für das geschriebene Wort in den multimedialen Medien des 21. Jahrhunderts

Guten Morgen! Es ist ziemlich ruhig geworden hier auf diesen seiten in letzter Zeit. Das liegt nicht unbdeingt daran, dass mein Leben sich wirklich beruhigen würde. Vielmehr war in den letzten Tagen einfach gar keine Zeit irgendetwas noch zu “Papier” zu bringen. Jetzt ist es schon wieder 2:00 Uhr morgens und eigentlich sehnt sich mein Körper nuer noch nach Schlaf. Deshalb wollte ich an dieser Stelle nur kurz einige kleine Gedanken loswerden, welche mir durch den Kopf gehen, bezüglich meines Blogs. zunächst die erste wirklich gute nachricht. Die Pornoverlinkungen und Pornoklicks werden täglich mehr (für alle Blogkollegen- Arschlecken zieht wie Sau) und ich werde zu einer der führenden Seiten der Pornobranche- da ist wenigstens jede Menge Geld zu verdienen und ich schreib ja nur, da kostet das nix. Ich werde mit dem Blog deshalb bald an die Börse gehen und stinkreich werden. Ansonsten wird es auf diesen Seiten ebenso ruhiger von Seiten der Leserschaft. Ich brauche mehr Drama und mehr Elend und find gerade keins. Mir gehts gut. Frühling scheint doch so für einiges gut zu sein und manchmal, gerade in diesen dunklen Stunden in der Mitte der Nacht, berühren mich Gedanken, welche die kleinen geflügelten Insekten auf den Plan rufen. Wahrscheinlich bestehen diese Gedanken zu 90% aus Irrtum und zu 10% aus unbegründeter Hoffnung, aber am Ende geht es mir damit besser und irgendwie ist es doch nur das was zählt. Und um noch eine gute Botschaft zu verkünden- ich hab frei. Nicht nur dieses Wochenende, sondern eine ganze Woche. Ich werde diese zeit nutzen um einfach nur zu leben und Dinge zu tun, welche ich schon viel zu lange vernachlässigt habe. “Das Leben kann so schön sein, wenn das Wetter danach ist.” Gute Nacht!