Grillen

Guten Morgen zusammen! Ja geschafft wieder eine Nacht vorbei und neuer Tag vor der Brust! Heute steht endlich grillen auf dem Programm- klingt doch definitiv mal nach ner Maßnahme. Früher hat man sowas eigentlich ständig gebracht und heute kist es schon schwierig noch einmal im Jahr alle Leute an einen Tisch zu bringen- irgendwie Schade. Aber die Sonne scheint grade und man soll ja nicht nur heulen- das kommt nicht so gut! Der Blog wird heute übrigens schon die 500 Besucher knacken, was mich echt freut- es spielt zwar eigentlich keine große Rolle, aber irgendwie tut es gut zu wissen, dass ich nicht nur in einen leeren Raum hineinrufe. Mittlerweile haben scheinbar auch andere bloggen als Selbsttherapie für sich entdeckt und ich bin gespannt, was dabei so rauskommen wird- am Ende entwickelt sich hier eine völlig neue Methode Sozialer Arbeit! Aber Fakt ist ich schreib schon wieder völlig belangloses sinnloses Zeug, das liegt wahrscheinlich daran, dass ich noch mit dem Linken Auge und dem rechten Fuß schlafe, als schreibt nur ein 80 Prozent Petzi oder sowas, aber hey was bei mir 80 Prozent sind ist für andere die ganze Welt. Habt alle einen schönen Tag und wir lesen wieder voneinander. Ist ja noch Zeit bis der Grill angebrannt wird 😉

Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter

Nacht

So wie schon mittlerweile üblich noch einige kurze Zeilen zum Ende des Tages! Mir fällt auf, dass ich diese Zeilen meist nur schreibe um das unvermeidliche hinauszuzögern. Es ist der Punkt des Tages, an welchem ich die Verbindungen zur Welt trennen muss. Internet aus, Handy aus, Freunde weg- ja dann ist man wirklich alleine. Und ich hasse dieses Bett in welches ich alleine gehen muss- obwohl es noch für 2 hergerichtet ist, das ergibt alles keinen Sinn! Es gibt so viele Menschen in meinem Leben, bestimmt sind darunter auch einige denen ich etwas bedeute, aber am Ende des tages steht ein leeres Bett und man ist allein. Am Morgen ist es ja auch so, aber da kann man schnell alle Verbindungen wieder aufbauen und kommt schon irgendwie über den Tag nur in der Nacht ist man wirklich allein, vor allem allein mit Gedanken, die sich wie wild im Kreis drehen- und mit der fehlenden Verbindung zur Welt schwindet auch der Glaube, dass in dieser Welt Menschen an einen denken- die meisten sind ja eh viel zu beschäftigt mit ihren eigenen kleinen Leben, in welchen kein Platz ist und vor allem sind sie auch nicht bereit aus diesen leben auszubrechen egal wie beschissen es darin auch sein mag. Oh Mann ich dreh schon wieder ab, was sollen nur die leute von mir denken- Alter , Depressiver Mann 😉 Aber so bin ich nicht, so macht mich nur die Nacht! Ich wünsche euch eine Nacht ohne Einsamkeit.

Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter

Stundentakt

Können einen wenige Stunden wirklich verändern? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass es darauf ankommt, was man mit der Zeit anstellt die einem gegeben worden ist. Und heute war mal keine Minute verschwendet, kein sinnfreies Leben sondern endlich wieder Teil eines ganzen. Tja schwer zu beschreiben mit nur wenigen Worten, aber einfach Danke sagen, das sollte drin sein und ist hiermit auch erledigt! Es war schön einfach nur da zu sitzen und zuzuhören, einem völlig offenen Menschen zu begegnen, der eigentlich auch ohne mich genug Probleme hat. Ich kann nicht viel mehr schreiben, die Worte fehlen gerade noch, aber irgendwann vielleicht werden die Worte kommen und dann hoffe ich, dass ich sie richtig verwende. Danke M

Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter

Rückfall

“Ich erwache schweißgebadet- neben mir ist nichts seit Jahren, seit Jahren” Inchtobakatables

Jetzt sitz ich hier und es hat mich wieder voll erwischt. Ist doch zum kotzen. Ich wache auf, weiß nicht warum, weiß nur dass ich allein bin- tja das war`s! Hoffentlich gehen so einige Dinge aus den Träumen nicht in Erfüllung. Ich bin müde, völlig fertig und absolut nicht in der Lage zu schlafen- na das ist doch ne gute Bilanz für einen neuen Tag. Die Tage werden immer besser, aber diese nächtlichen Anfälle scheinbar nicht. Und ich weiß Sie hat damit nichts zu tun, oder besser Sie war nur der Auslöser- ich bin allein, mir wird klar Sie ist es nicht die mir fehlt- oder vielleicht nur ein bißchen, es ist eher die Einsamkeit die mich quält, ein Gefühl völlig alleine gegen alle zu stehen. Wie zum Teufel soll man sowas denn schaffen? Ich bewundere jeden der das kann ohne dabei völlig vor die Hunde zu gehen. Wenn es nicht aus therapeuthischen Gründen wäre müsste ich das Zeug hier gleich wieder löschen, aber was solls es hilft mir sowas weg zu schreiben. Ich muss jetzt noch einmal Schlaf probieren- ich kann kaum stehen, kaum sehen ich tippe nur. Euch einen schönen Tag!

Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter

In der Nacht…

Guten Abend oder besser Guten Morgen zusammen! Bevor ich die Nacht beende muss ich mal wieder etwas Balast abwerfen um Ruhe zu finden. Schreiben schafft es meine völlig chaotischen gedanken zu ordnen und zu strukturieren und scheinbar interessieren sich tatsächlich einige Menschen für mein Geschreibsel- es gibt schlimmeres seid herzlich Willkommen. Ich war grade auf einem Konzert, mal wieder ein Abschiedskonzert und die erste gute Nachricht ist, ich bin wieder heil zu Hause angekommen, also wenn ihr morgen raus müsst viel glück ist ne Katastrophe, aber das kann ja jeder mit nem einfachen Blick aus dem fenster selber feststellen- und wenn ich schon über`s Wetter schreibe- will das hier ja auch keiner mehr lesen. Zum Konzert will ich auch nicht viel sagen, weil das ist hier mein Blog und kein Konzertreview Magazin, wobei vielleicht ein zwei Sätze ganz gut wären. Ich hatte die Band vorher noch nie gesehen aber es war eine Band von hier- jetzt gibts ja leider davon nicht mehr viele. vorbei sind die Jahre, als es in der Heimat von guten Bands nur so wimmelte- und jetzt ist wieder eine weniger. Der Sound war wie in Neukirch schon Standart mal wieder unterste Kajüte, aber dafür kann die Band ja nix- aber man muss eben auch feststellen, dass die Trennung falsch ist. Sewage Plant hat viel Potential, was die Band jedoch noch nicht ansatzweise ausgeschöpft hat und jetzt Schluss zu machen ist ein Kohitus Interruptus- leider, soviel dazu. Es hat mich jedoch auch viele edanken gelehrt das heutige Konzert. Irgendwie war alles gleich und doch auch so verschieden, wie mein letzter großer musikalischer Abschied. Aber Gefühle kann man nicht bestimmen, bei solchen Veranstaltungen kriecht doch irgendwie die Melancholie in einem hoch und vor allem die Frage, ob man selber es besser gemacht hat. Haben wir unser Potential voll ausgeschöpft- aber wenn ich ehrlich bin Eichenschild fehlt mir. Nicht unbedingt die Musik- wir könnten auch Jazz oder Klassik oder was auch immer machen- vielmehr die Menschen. Denn fast alle in der Band waren das was einer Familie am nächsten kam für mich. Ich habe diese Leute glaube ich öfter gesehen als so manche rau die in meinem Leben eine Rolle gespielt hat und schon alleine dafür sollte man noch einmal zusammen arbeiten- die Musik wäre dabei nur Nebenprodukt, aber ein Schönes. Ich glaube es geht einigen von uns so und für einige könnten sich noch einmal neue Wege auftun, aus der grasierenden Krise in so manchen Leben- aber nichts genaues weiß man nicht. Ist wohl grade wirklich so, dass mich eine musikalische Melancholie ergriffen hat, nur aufgrund eines Konzertes- man wie bin ich denn drauf? Das ganze hier soll jetzt keine Gerüchte auslösen, es ist nichts geplant und wird wohl auch nichts mehr geplant werden, mich beschäftigt vielmehr die Frage was wäre wenn- also Spinnerei, wie von mir gewohnt. Ansonsten hab ich es heute geschafft einmal nicht an Sie zu denken, was ich hiermit grade leider wieder als beendet erachten muss- enizig die Frage die sich mir stellt ist, ob sie diesen Blog mal gesehen hat- aber ist im Endeffekt ja auch völlig irrelevant! Viel wichtiger ist doch die Frage, was ich mit meinem Leben anstellen will und vor allem, ob ich noch einmal so Lieben und so Leiden kann wie jetzt, oder ob Sie mir das für immer zerstört hat- vielleicht hab ich auch jetzt schon eine kleine Midlife Crisis- also den Punkt wo man noch einmal jung sein möchte, denn das bin ich leider überhaupt nicht mehr. Das Publikum war heute im Schnitt 10 Jahre jünger- aber das ist im Prinzip egal- vielmehr war ich schon von einigen Anwandlungen sehr überrascht- irgendwie waren wir doch anders- und wenn ich jetzt sage “Früher war alles besser” dann bin ich wirklich alt, deswegen sag ich es nicht und vielleicht ganz zum Schluss noch ein Tip- wir brauchen neue Bands und Musiker- macht mal wieder was- ich würde mich freuen und jetzt euch allen eine Gute Nacht!

Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter

Nach der Blüte kommt die Fäule

Das wird jetzt wieder so ein zeitüberbrückunsblog, ohne wirklichen Inhalt, weil so viel kann ja in einem Leben gar nicht passieren, wie ich eigentlich schreiben müsste, aber bevor man zu denken anfängt tipt man so vor sich hin und ist euch schon aufgefallen, dass ich jetzt schon knapp 50 Wörter geschrieben habe, ohne auch nur eine sinnvolle Aussage zu treffen? Ja das kann ich. Ist doch auch schön, wenn man irgend etwas kann. Wenigstens ist in den nächsten tagen der Plan sehr voll mit Terminen, welche mich sehr aufmuntern- genau da wäre noch die Frage was geht bei euch so Silvester? Meine Planungen bestehen quasi noch nicht und für Tips und Hinweise wäre ich sehr dankbar. War in den letzten Jahren um die Zeit immer arbeiten und desw2egen ist so ein freier Silvesterabend auch mal was neues. Und es gibt noch ein Jubiläum heute vor genau 3 Jahren hab ich Sie kennengelernt- krass wie die Zeit so vergeht. Das gute ist ich kann das hier erwähnen, ohne das es noch große Trauer auslöst- vielmehr ist es einfach eine Erkenntnis, weder gut noch schlecht es ist einfach so.

Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter

Die Mächte des Wahnsinns

Gute Morgen zusammen! Zunächst die gute Nachricht: Weihnachten ist vorbei! Und alles in allem ist es für mich glimpflicher abgegangen, als ich erwartet hatte. Familie wurde großräumig umfahren und die Nächte waren ziemlich in Ordnung, auch wenn nicht immer alles so bleiben kann, wie es einmal war. Aber das ist Leben, da gehört Veränderung leider mit dazu, auch bei den Dingen die man so mag! Es hat sich im übrigen noch niemand um die Stelle als Co- Panzer- Fahrerin beworben, was ich ziemlich traurig finde, also hier noch einmal der Aufruf- das Ganze war kein Scherz. Ansonsten liegen jetzt die seltsamsten Tage des Jahres vor mir und ich weiß noch nicht allzu genau was ich mit diesen anstellen soll- die Welt nimmt sich eine Pause, tut aber gleichzeitig so, als ginge es nahtlos weiter- ich bin für Pause, also wenn uihr mich Trefft stellt euch ein Out of  Order Schild um meinen Hals vor 😉 Die kommenden Tage sind jedoch keineswegs so spannend wie die kommenden Nächte- denn nach altem Glauben geht alles, was wir in den letzten Nächten des Jahres träumen im nächsten Jahr in Erfüllung und dann wird das ne heiße Zeit bei mir- aber ist wohl nur Aberglauben, ähnlich wie die Sache mit den Weihnachtswundern- weil ich hab leider wieder keines gesehen- also keins wie man diese Dinger so aus Hollywood kennt. Aber vielleicht passieren Wunder bei mir einfach auch nicht im Hollywood Style? Kann ja sein sowas denn um einen Menschen kreisen zur Zeit meine Gedanken und daraus einen klaren Weg erkennen lassen zu können- aber vielleicht… naja das wird an anderer Stelle vielleicht noch einmal fortgesetzt- hoff ich. Einem Menschen geht es gerade auch sehr schlecht und diesmal bin es nicht ich. Ich wünsch dir echt alles gute hiermit. Tja ich schreibe grade ziemlich komischen sentimentalen Müll- denn auch wenn mir Weihnachten nicht so wehgetan hat, wie ich erwartet hatte und auch wenn es mir soweit eigentlich ganz gut geht, bin ich doch immer wieder alleine und in diesen Momenten, kann man die Eindamkeit noch immer spüren wie am ersten Tag- etwas nie zu besitzen erscheint einfacher, als etwas zu besitzen und dann zu verlieren und jeder der sagt da gewöhnt man sich dran, hat es nie wirklich besessen- denn die Nähe und Geborgenheit zu verlieren wird mit jedem Mal beschissener- vielleicht bin ich auch einfach zu emotional für sowas um mit sowas auf eine männliche Art und Weise umgehen zu können, so von wegen Indiander kennen keinen Schmerz- uns fehlen die Enzyme. Aber wenn man in den dunklen Stunden Zeit zur Ruhe findet und man sich wirklich einmal fragt, ob man es aushalten könnte, sein Leben ohne Nähe und Geborgenheit, also diesem einen Menschen, der einen liebt egal wie beschissen es einem geht zu verbringen, wird mir immer wieder klar, ass ich das nicht kann- vor allem das ich das nicht will. Ich glaube das ist mein Kryptonit- aber rumheulen ist nicht, vielleicht kommen ja die Wunder bei mir auch einfach immer etwas später und meine Träume werden wirklich alle wahr, dann wird es verdammt nochmal ein wirklich gutes Jahr bis jetzt 😉 Auch wenn einige Hauptdarsteller in meinen Träumen noch gar nix davon wissen. Euch allen ne tolle Zeit zwischen den zeiten und bis bald.

Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter

Netzstatistik

Guten Abend! Bevor ich mich gleich vom Acker mache, muss ich nur noch schnell zwei drei kurze Zeilen zu einer kleinen Beobachtung von mir geben. Diese erkenntnisse sind nicht spektakulär, völlig langweilig und vor allem nicht depressiv 😉 Also für die vielen unter euch die sowas erwarten, bitte jetzt aufhören mit lesen… Ich habe nur festgestellt, dass sich mein Blog von Tag zu Tag steigender Beliebtheit erfreut, aber heute die Besucherzahlen total eingebrochen sind- wahrscheinlich weil ich heute noch nichts elendiges verfasst habe- kann das sein? Das waren scon meine Gedanken zum tag und wenn ihr noch mehr elend wollt, dann schreibt nen Kommentar und ich werde dafür sorgen, dass es mir so dreckig wie möglich geht um euch zufrieden zu stelen 😉 Naja irgendwie is dieser Eintrag völlig sinnfrei- aber egal schreiben fetzt. Ich sag nur P ich sag nur E ioch sag nur TZI. Euch ne tolle Nacht wo immer ihr auch seid.

Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter

Weihnachtswunder 1.5 Update

Guten Tag! Eigentlich bin ich gerade schon ziemlich spät dran etwas zu schreiben, aber mein Kopf sagt etwas ganz anders- man muss es langsam zugeben: ich werde alt- oder Clausis Whiskey wird immer älter 😉 Eines von beidem ist Schuld. Dennoch habe ich in dieser Nacht zum ersten Mal seit langem wieder so etwas wie friedlichen Schlaf gefunden, vielleicht noch nicht so lange wie in den alten Tagen, aber einmal ohne komische Gedanken zu erwachen ist ein Schritt in die richtige Richtung.  Ich glaube es war die beste Idee seit langem diesen log zu schreiben und vielleicht spielt doch ein wenig ein kleines Weihnachtswunder mit.  Irgendwie tauchen aus den Schatten auf einmal Menschen auf, die mir helfen alles leichter zu ertragen und meine Richtung wieder zu finden. Dazu gehören auch solch blödsinnige Ideen wie Whiskeyverkostungen oder lustiges Grillen in 5 Metern Schnee. Das ist zumindest der Plan für die Woche und ich freu mich drauf. Alleine die Freude auf sowas ist für mich in letzter Zeit ein wahrer Hoffnungsschimmer. Mal sehen was das Leben nun noch für mich bereit hält auf alle Fälle sieht es nicht mehr so düster aus, wie in den letzten Wochen. Wie lange das anhält werden wir noch sehen. Habt nen tollen Tag!

Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter

Am Ende der Nacht…

Guten Morgen! Jetzt der beinahe schon traditionelle Guten Morgen Gruß oder besser der verspätete Sandmann 😉 Aber wird nichts hochwertiges mehr werden, wenn mal jemand von euch eine Whiskeyverkostung bei Clausi erlebt hat, an welcher Meister Lahmi beteiligt ist, kann man meinen Zustand gut nachvollziehen. Aber Morgen ist ein gutes Stichwort, zu welchem ich nur ganz kurz noch einige Gedanken loswerden muss, damit ich die nicht mit ins Bett nehmen muss. Es ist verblüffend, welche Haken das Leben schlagen kann und welche Gefühle diese Haken in einem selbst auslösen können. Ich weiß gerade selber nicht, was in mir vorgeht. Die Nacht war lang, viele alte Freunde, die man schon ewig nicht mehr gesehen hat bevölkerten die dunklen Stunden und es wird irgendwie klar, was Freunde ausmacht- es geht immer da weiter, wo man gerade aufgehört hat, egal wie lange man sich nicht gesehen hat oder wie weit die Wohnorte mittlerweile entfernt sind. Dafür kann man dankbar sein, ohne gleich schnulzig zu wirken. Viel wichtiger waren in  dieser Nacht für mich jedoch kleine kurze Botschaften. Auch wenn es viele Menschen nicht glauben können, Worte sind die Bausteine einer Welt und ebenso wie mich in letzter Zeit viele Worte sehr verletzt und angegriffen haben, konnten die Worte der letzten Stunden viele Wunden heilen, ob man daran nun glauben mag oder nicht. Deshalb kann man am Ende doch dankbar sein, nicht allein in der Welt zu sein, egal wohin diese Worte auch führen mögen- ich wünschte solche Botschaften wären öfter für mich zu vernehmen, denn wenn nur einer an dich denkt bist du nicht verloren so und bevor die Uhrzeit und der gute alte Whiskey mich zu einem völlig kitschigen Hollywood Schriftsteller werden lassen, wünsche ich euch allen eine Gute Nacht und etwas Liebe in euren Herzen.

Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter