Samaels Ende

Nur noch Samael persönlich steht zwischen uns und dem endgültigen Sieg. Also ran an die Dämonen.

Das Ende des Weges

Es ist so weit! Wir haben das Ende unserer Reise erreicht. Für euch waren es ein paar Wochen- für mich der Abschluss eines Abenteuers, welches ich 1994 begann. Ich sage vielen Dank euch allen, sonst hätte ich wahrscheinlich wieder unterwegs aufgegeben. Danke Era!

Nevada

Nachdem jetzt einige Folgen wirklich gut durchgegangen sind und alles ziemlich gut funktioniert hat, hat uns die Wüste rund um Las Vegas das Genick gebrochen. Das Spiel mutiert immer mehr zu unspielbar und ich steh dazu, dass ich aufgegeben habe. Es ging einfach nicht mehr. Tut mir leid, dass diese Reihe jetzt ein wenig entnervt beendet werden muss, aber ich hab die Schnauze voll. Eigentlich war Railroad Pioneer wirklich ein schönes Spiel, aber mit all den technischen Problemen dazu macht es einfach keinen Spaß. Viel Spaß beim Scheitern. Und gesundes Neues!

Morgen

Guten Tag! Jetzt meld ich mich mal wieder hier, einfach nur, weil ich es gerade brauche. Ich habe es hiermit endgültig geschafft alle Leser von diesen Seiten zu verjagen, meine Geschichten räumen jeden Platz schneller als die Polizei mit Wasserwerfern- also wird das nix mit der geilen Schriftstellerkarriere- Schade. Aber abnehmende Leserzahlen verhalten sich indirekt proportional zur zunehmenden Freiheit in diesem Blog- keiner kann sich mehr beschweren auch nett. Irgendwie ändert sich hier in meinem Leben so gar nichts mehr. Ich entwickel mich immer mehr zu einem Durchschnittsmenschen, welcher für niemanden eine spezielle Rolle spielt und welcher halt genau so da is wie all die anderen- und diese Rolle kann ich einfach nicht. Das ist nicht das, was ich vom Leben wollte. Wenigstens hab ich heute die erste Prüfung auf dem Weg weg von hier- drückt mir die Daumen, davon hängt so viel ab. Aber irgendwie werde ich das schon schaukeln, das konnte ich ja schon immer- Dinge schaukeln. Eigentlich schreib ich gerade nur wirr vor mich hin, weil ich noch unter den Eindrücken der letzten Nacht stehe, welche so absolut sonderbar erscheint, wenn man diese zurückblickenden betrachtet. Von absoluten Hochgefühlen, bis zur Depression war so ziemlich alles dabei und wenn man so darauf schaut, könnte man auch eine gewisse geistige Störung nicht ganz ausschließen- aber besser Psychopath als normal. Das is doch auch mal ne Feststellung. Wie kann es eigentlich sein, dass sich Menschen immer wieder bewußt und vor allem unbewußt verletzen müssen? Gibts da ein kosmisches Gesetz dazu? Bewußt läßt sich ja noch nachvollziehen, aber unbewußt? Keine Ahnung vielleicht ist das auch einfach, weil wir Menschen uns einfach fast immer mißverstehen. Wenn hier nur 10% der Kommunikationsprozesse erfolgreich verlaufen, dann is das schon ne Menge und das war mir ja immer klar, nervig ist nur, dass jede Kommunikation den gleichen Ablauf hat, der damit endet, dass ich der Arsch bin, aber wie schon geschrieben: besser Arsch als normal. In diesem Sinne merk ich mal wieder, dass hier nur komischer Kram steht, der allen am Arsch vorbeigeht und damit entlass ich diese Zeilen in die Welt, mögen sie vielleicht nur mal einen Menschen erreichen….habt nen schönen Tag!

Petzi`s Welt der flinken Schere

Es wird langsam ruhiger. Langsam sind die ganzen Wellen an neuen Herrausforderungen der Arbeit überstanden, wir können einfach nur mal normal arbeiten und es bleibt auch wieder mehr Zeit für unseren eigentlichen Job. Ich hab auch nicht mehr wirklich viel zu schreiben. Es passiert einfach nicht mehr wirklich viel Neues und meine Gefühle kommen langsam zur Ruhe. Ich kann und will mich nicht mehr aufregen, ich will nicht mehr alles in Frage stellen, denn mein Weg ist klar. Zumindest beruflich. Und das ist doch schon was. Privat weiß ich einfach gar nichts mehr. Alles ist in einem sonderbaren Zustand der Schwebe- sicher es gibt diesen ganz besonderen Menschen, aber er sendet eben keine Signale aus. Ich bin in diesem ganzen Liebesspiel einfach nur schlecht. Ich hab das ganze nie wirklich durchschaut und kann es auch einfach selber nicht. Ich trage mein Herz auf der Zunge. Ich stehe zu dem was ich fühle und hab deshalb vielleicht einfach mangelnde Kompetenzen. Aber ich bin wie ich bin und ich komm mit mir selbst klar- mehr kann ich zur zeit einfach nicht bieten. und wenn das einfach nicht reicht, dann ist das halt so, aber ich kann und will nicht irgendetwas vorspielen, was ich nicht bin. Das scheint ja in unserer Gesellschaft mittlerweile die Regel zu sein, denn das sind die  Typen, bei denen immer alles läuft und das Leben einfach nur wunderbar ist. Glückwunsch- und ich gebe zu, manchmal wünsche ich mir schon, dass es bei mir auch so wäre, aber am Ende kann ich zu allem was ich so verzapfe stehen und das mag vielleicht meinen veralteten Moralvorstellungen geschuldetet sein, aber ich brauche das um mich selbst akzeptieren zu können. Vielleicht war auch dieses ganze Geschreibe hier auch nur ein großer Fehler. Sicher es hat geholfen, aber meine Gefühle noch mehr nach außen zu tragen, in eine Welt, die sowas eher befremdlich findet, war vielleicht nicht die beste Idee. Vielleicht sollte ich das in Zukunft einfach lassen und hier über Modelflugzeuge oder sowas schreiben, oder Basteltips: Petzi`s Welt der flinken Schere. Jo das klingt doch gut. Ich weiß nicht, was die nächsten Stunden bringen werden, aber ich erwarte nichts mehr, es wird wohl einfach alles so bleiben wie immer, es wird ruhiger. Das ist die Feststellung. Ich weiß dabei jedoch nicht, wie ich das nehmen soll. Ist es jetzt gut, ist es schlecht, ist es egal?

Feuer

Guten Morgen! Mitternacht Bämm! Dabei war ich mir heute eigentlich sicher, dass ich mir den Mitternachsteintrag ersparen werde, aber es kann nicht alles funktionieren und wenn man selbst das Gefühl hat, dass man für andere Menschen nicht wichtig ist, dann sollte man diese Menschen vielleicht einfach meiden. Heute hab ich diese Erkenntnis endlich einmal in die Tat umgesetzt und es fühlt sich komisch an. Auf der einen Seite weiß ich endlich mal nur an mich gedacht zu haben, und dass das die richtige Entscheidung gewesen ist, auf der anderen Seit, muss ich auch die Folgen tragen und das ist eher unangenehm, aber Scheiß drauf! Man hätte mir ja auch mal zu verstehen geben können, dass ich wichtig bin- war nicht also sitz ich hier und schreibe. Aber eigentlich ist das hier auch nicht unbedingt das Thema über welches ich schreiben wollte. Vielmehr habe ich heute mal über wirklich seltsame Dinge nachgedacht, beziehungsweise sind diese noch immer in meinem Kopf. Ich glaube ich kann mittlerweile Darwin widerlegen, zumindest, wenn es um den Menschen geht und wenn diese Theorie jetzt stimmt, will ich nen Nobelpreis. Denn die Evolutionstheorie besagt ja, dass sich immer die am besten angepassten fortpflanzen und somit einen Evolutionsvorsprung haben. Beim Menschen war das auch so- die Betonung liegt auf war. Der Mensch, welcher zu allererst das Feuer erfunden hat, also nicht das Feuer an sich, sondern die Möglichkeit, das Feuer mit seinen eigenen Händen zu erschaffen, war für eine kurze Zeit der mächtigste Mensch auf diesem Planeten und hatte damit einen Vorteil gegenüber den anderen, das aber nur bis zu dem Punkt, an welchem ihm seine Idee geklaut wurde, oder er diese weitergegeben hat. Aus individuellem Wissen, wurde kollektives Wissen. So ging es weiter bis zum heutigen Tag, aber irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass die Menschen, welche heute noch Feuer erfinden könnten, nicht mehr wirklich Teil der Welt sind, weil sie nicht mehr dazugehören. Die Welt gehört denen, welche die Ideen erwerben (auf welche Art und Weise ist mal dahingestellt) und die Ideen einfach ausschlachten, während die Feuermacher zuschauen. Individuelle Evolution findet so nicht mehr statt- vielmehr entwickelt sich die Gesellschaft auf Kosten von Wenigen. Ob das nun gut oder schlecht oder was auch immer ist, will ich mal dahingestellt lassen, es ist nur seltsam und mir halt gerade durch den Kopf gegangen- tja über was ich so nachdenken kann mitten in der Nacht. Ist aber noch immer besser, als der Frust, welcher gerade wieder durch mein Zimmer marschiert. Ich wünschte die Nacht wäre wieder, was sie früher einmal für mich gewesen ist. Die beste Zeit überhaupt. Zeit für Nähe, Zeit für Ruhe, Zeit für Spass, Zeit für Leben. Aber sie wird es nicht mehr werden, weil sie nur noch die Zeit der Melancholie und der Einsamkeit ist. Aber vielleicht passe ich mich ja an und erwerbe einen Evolutionsvorteil 😉 Bis jetzt jedenfalls noch nicht! Schlaft gut!

Liebe in kleinen Dosen

Guten Morgen! Ja es spielt sich wieder ein. Nacht. Musik. Schreiben. Aber die Vorzeichen haben sich geändert.  Ich sitze nicht mehr hier, weil mir die Nacht sonst nichts mehr zu bieten hätte, vielmehr Schreibe ich hier um mir noch was Gutes zu tun, bevor ich die Augen nicht mehr aufhalten kann. Ich glaube ich hab es endlich wirklich kapiert. Alle Menschen die mich verlassen, betrogen und hintergangen haben sind weg- sie sind weitergegangen und erzählen der Welt wie toll doch alles ist und wie herrlich das Leben erscheint. Ich hab mir darüber Gedanken gemacht und mich davon immer wieder fertig machen lassen- aber jetzt ist es mir egal. Sollen sie machen, was sie für richtig halten, solange sie mich aus der Nummer rauslassen. Denn sie werden mich nicht mehr fnden- endlich laufe ich wieder- jeden Tag passieren Dinge die ich nur noch für mich selbst tue und der Tag hat zur Zeit einfach zu wenige Stunden, aber ich lebe wieder. ich komme grade von einer Probe, wo mich keiner ausnutzt, wo ich endlich wieder frei sein kann und verdammte Scheiße wir sind immer noch gut- für so alte Säcke. Meine neuen Klamotten trudeln langsam ein und alles läuft. Sicher bin ich nachts noch einsam, aber ich kann langsam wieder in den Spiegel schauen und mich auf den Tag freuen unf vielleicht, aber nur vielleicht werden die Menschen, welche mich verlassen haben, weil Sie oder ich es so wollten irgendwann das tun, was Menschen in meinem Leben schon so oft getan haben. Sie wollen wieder irgendwas für mich, aber ich werde nicht da sein. zum ersten Mal weiß ich wirklich, dass ich mit einigen Sachen wirklich abgeschlossen habe und auch wenn es einfach eine beschissene Zeit war und ich durch die Hölle gegangen bin, das hat sie alle einen Scheiß interessiert, also sind die Türen jetzt zu. Ich brauch euch nicht. Mann wie gut es tut das zu schreiben und auch zu wissen, dass es stimmt. Denn es gibt noch Menschen, welche mich in ihrer Nähe haben wollen und vor allem auch wollten, als es mir dreckig ging. Die mich nicht belogen haben. Vielleicht sind es nur wenige, aber diese sind mir geblieben, das reicht mir. Sicher ist Liebe noch immer ein Thema in meinem Leben und ich vermisse sie noch immer sehr, aber ich werde sie nicht mehr einfach jedem anbieten und hoffen, das sie einer haben will, denn dafür ist meine Liebe viel zu kostbar. Ich werde sie nicht mehr einfach nur verschwenden, an Menschen, welche sie einfach nicht Wert sind und sie nicht zu schätzen wissen. Ich will mich nicht mehr so verletzen lassen- werde mir keine Dolche mehr in den Rücken jagen lassen und dafür muss ich einfach vorsichtiger werden und einfach auf die Menschen warten, welche meine Liebe verdient haben und welche ich wirklich in meinem Leben haben will, das bin ich mir Wert. Gute Nacht.

Ich will nicht!

Mein Geist flackert, wie die kleine Festplattenlampe am Rechner. Das wird mir erst jetzt nach so langer Zeit wirklich völlig bewußt. Mein Geist arbeitet- ununterbrochen und akribisch- die Ergebnisse, lassen dabei vielleicht den Schluss zu, dass mein Geist nicht wirklich viel kann, schließlich sind sie doch sehr spärlich gesät. Aber im Vergleich zur Eintönigkeit der Welt, sind meine Geistesleistungen schon ziemlich in Ordnung 😉 und ich fühle mich wohl. Ja das hab ich gerade so geschrieben- es ist vielleicht wieder nur eine Momentaufnahme, aber besser ich fühle mich kurz wohl, als gar nicht. Merkt ihr zu was für großartigen Erkenntnissen mein Gesit fähig ist? 😉 Sorry ich glaube ich lamentiere hier einfach nur mal wieder vor mich hin. Aber aus Erfahrung weiß ich ja, dass das hier wohl eh kaum jemand lesen wird- zu wenig Elend. 😉 Und dennoch will ich jetzt noch einige Erkenntnisse loswerden, welche sich immer mehr manifestieren- Gedanken zu vielen Dingen, die meisten ergeben keinen Sinn, aber das ist man ja gewöhnt. Zunächst noch einmal es geht mir gerade gut. Meine Pläne funktionieren und ich freu mich auf den Tag, an dem ich alles hier hinter mir lasse um einfach zu verschwinden. Ob das nun ein Abschied für kurze Zeit oder für länger, oder für immer ist, ich weiß es nicht- ich weiß nur ich brauche diesen Abschied, auch wenn es zur Zeit so viel Energie und Arbeit kostet- aber es gibt sonst nichts für was ich es lieber investieren würde. Ich weiß diese eilen ergeben für dich keinen Sinn, aber ich kann nicht mehr erklären, als ich gerade geschrieben habe, weil es nicht zum Teil des Plans gehört, andere mitzunehmen 😉 . Mir geht es gut, weil ich endlich wieder weiß, was ich Wert bin und das es keinen Sinn macht mir dessen nicht bewußt zu sein. Ich weiß, dass ich nicht in diese Welt passe, dass ich vielleicht nicht einmal ansatzweise liebenswert in den Augen der meisten erscheine, aber ich habe festgestellt, dass das nicht meine Schuld ist, sondern vielmehr in der Dummheit der anderen Menschen zu begründen ist (das gute ist, die die gemeint sind, lesen das hier eh nicht, weil sie es nicht verstehen)- wißt ihr, was will ich mit Menschen, welche mich mit einem Lächeln abtun, nur weil sie gar nicht verstehen, was in meinem Kopf vorgeht- Sorry, ich brauch euch nicht. Dann bin ich lieber mit mir selbst allein, da hab ich wenigstens Gesellschaft auf meinem Niveau. Es gibt so viele Menschen, welche immer nur darüber klagen, was sie alles falsch gemacht haben, nur um im nächsten Augenblick die Fehler zu wiederholen- da schau ich in Zukunft nur noch zu, ich werde daran nichts mehr ändern, denn ich will nicht. Wie einfach die Welt sein kann. Aber ich weiß, was ich bin, wer ich bin. Ich hatte es in den letzten Monaten vergessen, aber so langsam kommt die Erkenntnis zurück, wer ich bin. Ich weiß das klingt jetzt ein wenig nach Selbstbeweihräucherung, aber das ist mir egal. Die Zeiten in denen ich anderen Menschen hinterher gerannt bin, um um deren Anerkennung, deren Liebe und deren Zeit zu kämpfen sind vorbei. Das habe ich nicht nötig, das will ich nicht. Dies ist vielleicht der wichtigste Satz von allen. Ich will nicht. Denn ich werde nicht mehr mein Leben von anderen abhängig machen, ich tue was ich will, es ist mein Leben. Menschen, welche in mein Leben wollen, müssen es sich verdienen, ich werde nicht die Brotkrumen auflesen- das habe ich nicht mehr nötig und ich will nicht. Ich weiß diese ganzen Dinge sind ziemlich chaotisch und unverständlich aufgeschrieben, aber besser kann ich es nicht erklären. Ich weiß nur, dass ich keine Lust mehr habe um andere Menschen zu kämpfen, die mich dann nicht zu schätzen wissen, sollen diese sich mit Menschen umgeben, die das so wollen, ich will nicht. (Hier gibts ne 6 im Ausdruck, wegen Wortwiederholungen- aber es ist ein stilistisches Mittel ;-)) Wisst ihr, ich liebe die Menschen, ich liebe die Welt- ich habe es immer getan, auch in den letzten Monaten. Auch wenn es schwer war und mir die meisten dafür nen Vogel zeigen. Ich habe jedoch noch nie so deutlich wie in den letzten Wochen die Fehler der Welt und der Menschen gesehen. Dadurch kann ich nur Folgen für mich selbst ableiten, alles andere macht keinen Sinn und die Worte lernen: “Ich will nicht!”