They put a man on the moon

Mahlzeit! Es ist 22:39 Uhr, was den Zeitpunkt des schreibens nicht der Veröffentlichung angeht. Ich sitze hier alleine, ziemlich betrunken- hat sich übrigens scheinbar rumgesprochen, dass ich in letzter Zeit gerne und viel trinke- ich hab gleich ne Kiste Met bekommen, was will man mehr- und schreibe, obwohl meine Laube so ziemlich am Tiefpunkt angekommen ist. Die Gründe dafür sind vielschichtig und wenn man mich fragen würde, könnte ich euch ums verrecken nicht sagen, warum ich so langsam jede Lust auf die Welt verliere. Vielleicht ist es der Verlust von Liebe in meinem Leben, vielleicht ist es der verlorene Glaube an Freunde und Vertrauen auf solche Menschen, welche einen im Nachhinein eh nur ausnutzen, vielleicht ist es die Heuchelei, welche mich so auf die Palme bringt, vielleicht ist es auch einfach der Umstand, dass ich hier alleine trinkend vor meinem Computer sitze- sicher viele haben angerufen oder irgendwo eine Nachricht geschrieben, aber damit bleibt man dennoch allein, vielleicht ist es der noch immer vorhandene Wunsch nach einem Wunder oder wenigstens einem kleinen bißchen Glück, welcher immer wieder unerfüllt bleibt oder vielleicht, vielleicht… Aber egal, was es istz, auf jeden Fall prasselt diese ganze Scheiße nun seit Wochen und Monaten auf mich ein und dann stellt sich einem zwangsläufig die Frage, warum man sich das alles so noch antut. Ich weiß das klingt schon wieder so deprimierend, aber ist keine Absicht. Weder will ich euch die Ohren vollheulen, noch bin ich auf der Suche nach Mitleid oder so nem Kram- es geht eher darum, das man bei völlig nüchterner Betrachtungsweise einfach zu dem Punkt kommt, an welchem es unlogisch erscheint ein Leben so durchzuziehen, dass es einen selbst unglücklich macht. Und Pflicht und so nen Kram lass ich nicht gelten. es ist mein  Leben und ich selbst habe nichts davon, dass alle anderen sagen können er war ein netter Junge und hat seine Pflicht getan. Das interessiert die Maden, welche mich fressen werden einen feuchten Scheiß. Nur die Auswege aus diesem System von Verpflichtungen, Verantwortung und Zwang sind so zugestellt, dass es schwierig erscheint so etwas wirklich zu erreichen. Und es geht ja nicht nur mir alleine so. Mir stellt sich gerade viel eher die Frage, wie viele Menschen wirklich den Mut und die Kraft hatten, ihr eigenes Glück so konsequent einzufordern, dass sie selbst vollkommen mit sich im Reinen sind. Irgendwie haben wir Menschen es geschafft uns ein eigenes System zu schaffen, welches uns selbst unglücklich macht, aus welchem wir aber nur sehr schwer entfliehen können. Oder wir haben uns selbst einfach Ziele im Leben gesetzt, welche wir nicht erreichen können und welche uns immer unglücklich bleiben lassen. Vielleicht sind die Gründe auch ganz andere, aber muss es denn nicht einfach möglich sein, seine kurzen Jahre glücklich zu verleben, dabei sprech ich jetzt nicht von immerwährendem Hollywoodglück, aber ab und an einfach mal zufrieden in den Tag zu gehen kann  doch nicht zu viel verlangt sein oder?

“Irgendwo auf der Welt gibts ein kleines bißchen Glück und ich träum davon in jedem Augenblick. Irgendwo auf der Welt fängt mein Weg zum Himmel an- irgendwo, irgendwie, irgendwann.”

Nach(t)betrachtungen

Guten Morgen! Eigentlich ist es völlig unvernünftig jetzt noch etwas zu verfassen, weil in wenigen Stunden geht die Sonne auf und ich bin zurück im Alltag. Das sind auch die Momente, in welchen der Neid auf die Kollegen in mir hochkrabbelt, denn sind wir mal ehrlich, alle anderen Künstler, mit welchen ich heute feiern war, haben morgen frei- wie unhöflich. Ich bin echt der einzigste Pfosten, der sich zwei Jobs an die Backe hat nageln lassen. Ich bin gerade aber eh noch auf 180 und kann bestimmt eh nicht schlafen, also was solls! Außerdem hat die Woche ja nen neuen Besucherrekord, hier auf meinem Blog gesehen und so denk ich muss ich fleißig weiter Sätze aus mir rauslassen, damit das auch so bleibt und ich irgendwann reich und berühmt bin. Der Blog hat übrigens schon mehr Wörter als meine Diplomarbeit- und die war lang 😉 Auf alle Fälle kommt im laufe der Woche bereits der 100. Beitrag und ich freu mich drauf. doch eigentlich wollte ich schnell noch vom Abend berichten, ein kleiner Ausflug in eine bunte und schöne Welt. Ich war zum Geburtstag im Anno Domini geladen und um ehrlich zu sein, hatte ich dann doch eher weniger Lust auf den ganzen trubel- aber was soll ich sagen der Abend war Klasse. 4,5 Mittelalterkapellen an einem Tisch ein DJ mit dem Präsikat Kindergeburtstag, aber dafür eine Band die ehct den Bogen raushatte. Schade, dass ich jetzt schon zu Hause bin und das vor allem nüchtern. Ich hab schon lange nicht mehr so ausgiebig getanzt und wenn ihr mal wirklich gut das Tanzbein schwingen wollt, die Kollegen vom Duo Obscurum machen das ganz ausgezeichnet- man sollte mehr feiern und wenig an morgen denken- denn morgen wird wieder grau. Ich werde mich wieder durch eine volle Woche kämpfen und kein Platz für Leben und vor allem für die Liebe wird sich finden- das fehlt mir. Aber nicht weinen, bringt ja nix und vielleicht, aber nur ganz vielleicht werde ich ja doch einmal gefunden- und wenn nicht Scheiß drauf! ch kann mein Glück nicht von anderen Menschen abhängig machen und das werde ich auch nicht länger tun, denn wenn mich die letzten Wochen etwas gelehrt haben, dann das man sich auf fast niemanden verlassen kann. Viele leben einfach mit völlig anderen Moralvorstellungen als meine eigenen und somit ergibt vieles was diese Menschen machen überhaupt keinen Sinn und vor allem können diese Menschen auch wenn sie es wollten mich niemals verstehen. Jetzt hätte ich auch beinahe noch über Sie geschrieben, aber eigentlich stellt sich da die Frage warum? Sie hat mich vergessen und ist auch für mich schon so weit weg, dass ich sie kaum noch sehe, also warum? Deswegen lass ich das jetzt auch und werde  mal sehen, was die Nacht so bringt. Als Prophet, welcher ich nun einmal bin, würde ich sagen: Ich sehe eine große leere Matratze, auf welcher ich liegen werde, bis mich der Wecker viel zu zeitig akkustisch angreift 😉 In diesem Sinne eine gute Nacht!

2 Kerle, 1 Bier

Guten Morgen! Da bin ich wieder. Der Abend ist vorbei das Bier ist alle 😉 Also alles richtig gemacht scheinbar! Man könnte den Eindruck gewinnen, ich bin nur am Trinken in letzter Zeit, aber das stimmt nicht es gibt auch unheimlich viele Zigaretten zwischendurch 😉 Endlich mal wieder ein Abend, der das Attribut vollkommen in Ordnung verdient und für alle, die diesen Kram hier schon länger verfolgen wird klar, das ist doch schon was. Einfach mal reden und wissen, der andere ist einfach nur ein Freund- das ist viel wert zur Zeit. Mir ist euch schon aufgefallen, dass “wert” direkt nebeneinander liegt auf der Tastatur? Mis doch ein Bier zu viel 😉 Ansonsten bin ich gerade froh, dass sich ein Mensch zurückgemeldet hat, mit dem ich schon langsam nicht mehr grechnet habe und vor allem scheint es die Schuld der technik gewesen zu sein- wie unhöflich 😉 Aber ist ja alles nochmal gut gegangen. Ich weiß, das sind schon wieder alles nur Momentaufnahmen und vielleicht ist auch der Alkohol schuld, aber dennoch freu ich mkich endlich den ganzen balastz los zu sein und für mich zu leben. Klingt komisch ist aber so. Das Wochenende habe ich direkt mal frei und irgendwie sind es zur Zeit die Menschen die am weitesten weg sind, die die Zeit finden sich mal zu melden oder mir auch einfach das Gefühl geben nicht ganz vergessen zu sein. Alles in allem kann und muss es ja nun endlich wieder aufwärts gehen, aber so gut wie ich mich gerade fühle, fehlt noch ein Kommentar von einem Sextouristen um das Glück vollkommen zu machen. In diesem Sinne traut euch und gute Nacht!

Wenn Dummheit weh tut…

Oh wie schön sind diese Weihnachtstage – Am Arsch! Bei uns findet gerade das traditionelle Vorweihnachtsbesäufnis zu Ehren meines Vaters statt- und das schlimmste ist überstanden- bis morgen dann. Auf alle Fälle wird mir zu solchen gelegenheiten immer wieder die Dummheit der Menschheit bewusst. Es ist schon erschreckend, dass wir diesen Planeten beherrschen, dabei sind wir eigentlich alle nur dumme kleine Kinder. Die Gespräche haben sich nun schon seit 29 Jahren nicht geändert. “Boah war ich besoffen- der konnte 3 Liter Bier auf Ex trinken” Na das is doch mal Niveau und sowas hat die Fähigkeit zum Mond zu fliegen? Ein Rätsel. Vielleicht sind auch solche eher naiven Vorstellungen Gründe, bei nur der kleinsten Schwierigkeit im Leben die Flucht anzutreten, anstatt daran zu arbeiten. Ich weiß man hätte etwas bewegen können- ich hätte gekündigt für diese Frau, ich hätte vieles anders gemacht, wenn sie nur zu mir gestanden hätte, aber vielleicht war es ihr einfach nicht möglich. Scheinbar sind banale Kindheitsvorstellungen wichtiger, als einmal durch die Scheiße zu waten. Aber vielleicht sind auch alle Menschen unheimlich schlau und nur ich bin zu dumm das zu erkennen. Diese Überlegung sollte man keinesfalls ausschließen. auf alle Fälle wäre ich sogar so dumm sie zurückzunehmen- und das wäre die Krone der Dummheit.

Um es mit Cpt. Kirk zu sagen: “Ich weiß nicht, ich weiß einfach nicht…”