Blickwinkel

Guten Abend! Die Bilder wiederholen sich in einer scheinbar endlosen Folge- Aufstehen, Arbeit, Arbeit, Arbeit- kurz mal rauchen- ein wenig Geschwätz, bei welchem man die Fassade verteidigen muss, Heimfahrt- Met, Musik und Schreiben, danach ins Bett und alles geht von vorne los, ein scheinbar ewiger Kreislauf, also seid herzlich willkommen zum Programmpunkt Schreiben mit Musik 😉 Wen die Musik interessiert, die ich so höre, wenn ich hier vor mich hin tippe, der möge Fragen, aber interessiert eh keinen 😉 Würde mich eigentlich mal interessieren, warum ihr eigentlich noch immer auf meinen log kommt und warum ihr euch das hier durchlest- aber auch diese Frage wird wieder unbeantwortet im raum verhallen. A² Was soll der Geiz. Tja was soll man zu solch monotonen Abläufen noch erzählen, eigentlich nur, das mich so stark wie noch nie zuvor die Sehnsucht treibt, diesen Kreislauf zu durchbrechen. Es kann doch einfach nicht Sinn des Lebens sein, dass ich so noch 40 Jahre (wenn es Scheiße läuft) verbringen soll? Die Frage muss im übrigen jeder für sich selbst beantworten, ich habe zumindest dafür meine Antwort bereit, nur der Weg aus diesem Kreislauf zu entkommen ist mir noch nicht klar, aber ich lass mir was einfallen 😉 Ansonsten merk ich gerade das Mittwoch ist. Das kann ich mittlerweile an meinem körperlichen Zustand ablesen 😉 Doch jetzt mal Schluss mit diesen langweiligen deprimierenden gedanken (die Wiederholungen ergeben sich im übrigen einfach aus der Tatsache, dass das nun einmal die Überlegungen sind, welche mich nach der ganzen Scheiße der vergangenen Wochen immer stärker umtreiben und damit habt ihr leider bei der Programmauswahl etwas pech gehabt ;-))- kommen wir zu Petzis bekloppter Welt- ich trage mich derzeit mit dem gedanken, mir einen kleinen Transport- und Schwimmpanzer zu kaufen und wenn das Angebot wirklich so ist, wie mir zugetragen wurde, habe ich das Parkplatzproblem für mich höchstwahrscheinlich bald gelöst, brauch ich nur ne geile Versicherung 😉 Und wenn sich keine findet, dann darf es halt keiner merken, dass ich auf seinem Auto geparkt habe, aber hätte doch schon viel Stil so mit dem Panzer auf Arbeit fahren, dass wäre dann wirklich mal ein Fahrzeug für eine Mobile Jugendarbeit 😉 Na mal sehen, was mein indormant mir morgen darüber sagen kann, aber wäre doch mal was anderes…und so umweltschonend. Wobei wenn ich gerade ehrlich sein soll, geht mir der Schutz einer Welt, welche mir derzeit einfach nur auf den Senkel geht, mal so direkt am Arsch vorbei und trotzdem trenn ich Müll, was ne dumme Nummer, aber uns bleibt ja immernoch Teltex. So bevor ich völlig abstruse Überlegungen abschreibe und morgen eingewiesen werde, wünsch ich euch nen schönen Abend und das ihr in eurem Leben einen Sinn finden möget…das is viel Wert 😉


Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen