Farben

Zigarettenrauch umgibt mich, nicht dieser kalte eklige Geruch aus billigen Kneipen am nächsten Morgen- es ist der warme Rauch, welcher mich einhüllt und welcher leider immer mehr zu meinem stetigen Begleiter wird. Die Nacht hat ihre Farben verloren und ein Hauch von Winter durchläuft das Zimmer- mein Zimmer. Warum werden Dinge immer so viel komplizierter, je länger sie sich entwickeln? Es wäre doch auch einfach nur gut, wenn nur einmal die einfachen Wünsche, die einen durchs Leben tragen, einfach so in Erfüllung gehen könnten. Ohne Ängste, Barrieren oder Gegenwind, einfach nur, weil man einmal Glück hatte. Sicher sagen manche, dass man dies dann nicht zu schätzen weiß, aber wenn einem das Leben immer irgendwie Gegenwind entgegenzusetzen hat, kann ich mir das bei einer kleinen Ausnahme eher nicht vorstellen, aber es wäre ja auch seltsam, wenn sich das Leben nach unseren Wünschen richten würde. Ich schreibe schon wieder wirren Scheiß! Eigentlich ist es gerade 2:41 ich rauche, höre Musik und denke nach. Es wird mehr und mehr ein vertrautes Ritual, all meine Gedanken durch das schreiben zu ordnen und erstmal weiß ich nicht, ob ich diesen Text nun auch veröffentlichen soll, ich werd ihn einfach auf morgen früh datieren, so dass ich mir das ganze noch einmal überlegen kann. Denn mein Blick in die Zukunft zeigt mir eigentlich hoffnungsvolle Bilder, welche jedoch durch die vergangenen Jahre mehr und mehr mit einem Nebel von Angst beschlagen sind. Angst davor, wieder zu versagen oder etwas falsch zu machen und dadurch so vieles zu zerstören, was man sich so wünscht. Keine Ahnung vielleicht ist es auch einfach nur richtig, wenn man Erwartungen einfach nicht mehr hat- wo nix ist, kann man nichts enttäuschen 😉 das nennt man dann wohl  Bauernschläue 😉 Das Wort fällt auch immer häufiger in unseren angeregten Musikdiskussionen, welche die Nächte in Dresden verschlingen und ich frage mich, ob es überhaupt noch Menschen gibt die ihre Nächte mit Gedanken über eine Mellange von Selig und den Inchtis füllen wollen- nun gut, dass sind jetzt nicht die Fragen, welche die Welt verändern, aber warum sollte man so etwas nicht mal versuchen- ist ja nur die Frage wie man den Groove definiert 😉 Auf alle Fälle dreht sich bei mir so vieles im Kreis- Gedanken gehen spazieren und verlieben sich in Phantome- treffen dabei immer wieder auf leere, wenn die Phantome entschwinden. Die Seele geht auf den Wegen allein und ruft dabei immer nur nach einem Partner, welchen der Kopf überhaupt nicht mag, oh Mann was für ein Zeug so mitten in der Nacht- ch glaube ich werde das alles hier einfach löschen und schlafen gehen. Eigentlich klingt das alles gerade tital negativ und pessimistisch, ist aber überhaupt nicht so gemeint, viel eher beschäftigen mich völlig kitschig romantische Fragen, Seelenverwandtschaften und ob es Liebe unabhängig von Äußerlichkeiten geben kann. Kann man sich in Gedanken verlieben? Ich glaube mir selbst passiert so etwas und es kommt mir vor, als ob ich damit völlig allein und unpassend bin. Vor allem stehen Gedanken nicht im Ruf von dauer zu sein, aber ich werde mich wieder auf das Spiel des Lebens einlassen müssen, denn was ist schon eine weitere Niederlage gegen die Chance auf den einen großen Griff, den einen Millionentreffer. Deswegen spielen Menschen ja auch Lotto, wobei ich glaube, dass beim Lotto die Chancen besser sind- aber wer nicht spielt, langweilt sich ja auch nur und das ist doch auch langweilig. Ich rauche eine Zigarette der warme Tabakrauch hüllt mich ein….


Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen