Almost Famous

Guten Morgen liebe Freunde! Jo das war sie die erste Frühlingsnacht des Jahres- ich rieche nach Bier und Grill, fühle mich ziemlich eklig, aber ich bin auch gerade sehr zufrieden. Zeitverschwendug wie sie sein soll. Es ist doch kein Star Trek Marathon geworden, sondern eine Reise durch verschiedene Musikfilme. Erste Erkenntnis? Musikfilme handeln fast ausschließlich von einer Zeit die so definitiv vorbei ist. Die spielen in den 60ern und 70ern. Sie handeln von richtigen bands, richtigen Musikern, von richtigen Fans, richtigen Touren, einfach von richtiger Musik. Und wenn man so drüber nachdenkt, könnten einem selbst die Tränen kommen. Eine solche Zeit, wird es wohl nie wieder geben. Heute konsumieren wir alles, auch Musik. Bands können sich einfach nichts mehr leisten, weil keiner mehr breit ist, Geld für ein Gut wie Musik auszugeben, wenn er es eben auch für umsonst bekommen kann. A². Aber auch solche Menschen existieren nicht mehr. Selbst unsere Jungendlichen erscheinen mir so angepasst, so auf Linie, das mir selbst schlecht werden könnte. Einfach alles konsumieren, was einem hingeschmissen wird und einfach keine Fragen stellen- so weit sind wir nun schon gekommen. Stellt euch mal nen Musikfilm über die 90er vor oder noch besser über die heutige Zeit, der Film hieße: “Ein Bild des Grauens” oder so. Wobei ein Film namens “Pray- die DJ Bobo Story” das hätte doch was und das alles am besten in 3D. Gut DJ Bobo hat nichts mit Musik zu tun, aber das interessiert ja eh keinen mehr, er kann ja rumhüpfen oder wie auch immer man das so nennen will. Ich weiß meine Sätze holpern gerade vor sich hin und sind wahrscheinlich mal wieder voller Fehler, aber das liegt an meiner stimmung und am Met. Wenn ich nochmal ne Rockband gründe, dann nenn ich die “Met” 😉 Und unser erstes Album MetWurst 😉 Sorry ich weiß gerade nicht, ob ich einfach nur extatisch lachen oder verzweifelt heulen soll. Ich bin auf alle Fälle gespannt, was der morgige Tag bringen wird und wünsche euch ne tolle Restnacht!

Zwischenbericht

Ahoi! Mann mir kommt es echt so vor, als ob ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr im hellen einen Blog geschrieben habe- aber jetzt ist es endlich mal wieder so weit. Ich bin grade von Arbeit rein und muss auch zugeben, dass länger heute auch nicht drin gewesen wäre- man rackert glaub ich immer mehr, wenn man das Gefühl hat etwas sinnvolles zu tun und das nimmt einem leider auch sehr viele Kräfte, aber ich würde trotzdem nicht tauschen 😉 Aber ich muss mir unbedingt angewöhnen, meine Arbeit mal wieder etwas aus den texten hier zu verbannen. erstens will das keiner lesen und zweitens hab ich ja davon schon am Tag genug! Dafür hab ich in all dem Stress fast keine Zeit zum nachdenken und wenn ich diese Zeit dann doch finde, spinn ich gerade einfach vor mich hin- ist eigentlich nicht die schlechteste Art zu denken. Völlig belanglose Träumereien können einem schon den Tag retten. Also immer wenn ich nur so rumsitze, läuft bei mir gerade ein kleiner Film ab.  Vom Rockkonzert bis zur großen Liebesromanze kann da fast alles dabei sein und wenn ihr mich so seht sprecht mich nicht an ich könnte völlig unangemessen reagieren- setzt euch einfach dazu und macht mit 😉 Ich muss jetzt noch etwas loswerden, was mir bereits die letzten tage total viel Freude bereitet hat. Ich weiß es ist jetzt keine Newsmeldung, aber mich hat die Nachricht leider erst am Anfang des Jahres erreicht. Die Cranberries sind wieder da- ich seh euch gerade förmlich eure Köpfe schütteln 😉 – aber für mich ist das die wichtigste Band meiner Jugend. Ist vielleicht unverständlich, aber No need to argue war mein allererstes Album und hat mich zwei Monatstaschengelder gekostet- es begleitet mich seitdem jedoch überall mit hin durch alle Höhen und vor allem auch durch alle Tiefen in meinem Leben! Ich hatte immer Angst diese Band nie Live zu sehen und jetzt soll es ein neues Album geben und da ist meist ne Tour nicht weit- ich freu mich. Geil oder? Mit so nem Zeug kann man mir ne Freude machen- also dann bis Mitternacht ich geh jetzt Nachhilfe geben….

Fluchen als pädagogisches Konzept…

Guten Morgen! Ich habe festgestellt, dass unter der mitternächtlichen Veröffentlichung meiner Blogs vor alem meine Einschaltquote leidet, aber eigentlich is mir das egal- die die es interessiert und das sind sogar Menschen, mit denen man so nicht unbedingt rechnet, lesen es trotzdem… also für euch drei Interssierte wieder ein paar neue Gedanken zur Nacht. Die nächste Feststelung ist, dass mein Blog mehr und mehr von meiner arbeit erobert wird- aber bei meinen Arbeitstagen derzeit erleb ich leider nicht wirklich viel anderes und das obwohl das Sozialraumteam (ich liebe diesen Namen) noch nicht einmal wirklich gestartet ist. Aber für die zwei die von den drei nach dieser Erkenntnis nun auch noch übrig geblieben sind zunächst einmal die Feststellung ich fluche verdammt gerne. Ich könngte hier manchmal übergänge produzieren 😉 Aber ich erwische mich sehr oft dabei, das ich einfach laut fluchend durch die Gegend laufe und Arbeit scheint diesen Umstand auch noch zu verstärken- und jetzt eine wichtige Erkenntnis es geht mir total gut damit. Gestern Abend gab es zum Beispiel einen kleinen Vorfall, welcher einfach nur mit einem “Am Arsch” zu beantworten war. Die Details erspar ich den geneigten 2 Lesern. Aber danach gings mir besser. Warum ich mich gerade mit diesem Thema auseinandersetze wird gerade einige doch ziemlich verwundern und wahrscheinlich ist genau jetzt nur noch 1 Leser da. Danke für´s durchhalten. Aber ich bemerke in letzter Zeit schon sehr oft, die angefremdetetn Blicke “Erwachsener” wenn ich mit den Kids rede oder mit diesen Arbeite- irgendwie kann ich mich da auch nicht verstellen und ich finde auch die Kinder haben ein recht darauf, dass ich sie eben ganz normal behandle und da rutscht dann doch so einiges an Fäkalien in die Arbeit- viel wichtiger ist die Erkenntnis, dass es die Kids scheinbar nicht wirklich zu stören scheint- jedoch rufen mir die Blicke der anderen dann doch wieder in Erinnerung, was sie so von mir halten- aber um beim Thema zu beliben, dass ist mir scheißegal! Mal ab und an Dampf rauslassen, oder dinge so zu sagen, dass man auch mal lachen muss ist doch nicht verkehrt und wenn ich für diese Lacher auch mal ins Klo greifen muss, dann ist es mir egal. Vielmehr erscheint mir die Jugend als völlig angepasst und Normenkonform. Ich meine haben denn die Kids überhaupt noch eine Wahl als angepasst durch eine Welt der Erwachsenen zu marschieren. Kinder die den ganzen tag hören, was sie alles sein müssen, um überhaupt was im Leben auf die reihe zu bringen. Sie fallen durchs Rost und am ende steht Hartz IV- das ist es doch was man ab der 1. Klasse wirklich lernt. die Kinder haben überhaupt keine Chance mehr sich eigene Räume zu erobern und da auch so zu sprechen, wie sie es für richtig halten- also ich habe schon immer geflucht wie ein Rohrspatz und ich finde dieses Recht sollte jeder haben. Jetzt sollte ich es auch geschafft haben, den letzten Leser zu vergraulen und kann noch kurz andere gedanken bearbeiten. Ich habe letzte Nacht seit langem mal wieder sehr schlecht geschlafen und ich ärger mich total, weil mein Körper auf Dinge reagiert, welche mein Geist schon überwunden hat. Aber vielleicht bin ich auch einfach zu sehr unter Strom um zu schlafen im Augenblick! Denn mein Leben dreht sich scheinbar von tag zu tag schneller und ich kann nicht sagen, dass ich gerade jetzt Lust habe dieses Karussel zu verlassen und mit diesen Worten wünsch ich mir selbst eine gute Nacht!

PS: Wenn ihr wirklich bis hierhin gelesen habt, dann macht mal einen kleinen Kommentar ein “.” genügt mir- nur damit ich mal sehe, wer sich dieses Geschwafel wirklich bin zum Ende antut 😉