Almost Famous

Guten Morgen liebe Freunde! Jo das war sie die erste Frühlingsnacht des Jahres- ich rieche nach Bier und Grill, fühle mich ziemlich eklig, aber ich bin auch gerade sehr zufrieden. Zeitverschwendug wie sie sein soll. Es ist doch kein Star Trek Marathon geworden, sondern eine Reise durch verschiedene Musikfilme. Erste Erkenntnis? Musikfilme handeln fast ausschließlich von einer Zeit die so definitiv vorbei ist. Die spielen in den 60ern und 70ern. Sie handeln von richtigen bands, richtigen Musikern, von richtigen Fans, richtigen Touren, einfach von richtiger Musik. Und wenn man so drüber nachdenkt, könnten einem selbst die Tränen kommen. Eine solche Zeit, wird es wohl nie wieder geben. Heute konsumieren wir alles, auch Musik. Bands können sich einfach nichts mehr leisten, weil keiner mehr breit ist, Geld für ein Gut wie Musik auszugeben, wenn er es eben auch für umsonst bekommen kann. A². Aber auch solche Menschen existieren nicht mehr. Selbst unsere Jungendlichen erscheinen mir so angepasst, so auf Linie, das mir selbst schlecht werden könnte. Einfach alles konsumieren, was einem hingeschmissen wird und einfach keine Fragen stellen- so weit sind wir nun schon gekommen. Stellt euch mal nen Musikfilm über die 90er vor oder noch besser über die heutige Zeit, der Film hieße: “Ein Bild des Grauens” oder so. Wobei ein Film namens “Pray- die DJ Bobo Story” das hätte doch was und das alles am besten in 3D. Gut DJ Bobo hat nichts mit Musik zu tun, aber das interessiert ja eh keinen mehr, er kann ja rumhüpfen oder wie auch immer man das so nennen will. Ich weiß meine Sätze holpern gerade vor sich hin und sind wahrscheinlich mal wieder voller Fehler, aber das liegt an meiner stimmung und am Met. Wenn ich nochmal ne Rockband gründe, dann nenn ich die “Met” 😉 Und unser erstes Album MetWurst 😉 Sorry ich weiß gerade nicht, ob ich einfach nur extatisch lachen oder verzweifelt heulen soll. Ich bin auf alle Fälle gespannt, was der morgige Tag bringen wird und wünsche euch ne tolle Restnacht!


Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Kommentare

  1. “Bands können sich einfach nichts mehr leisten, weil keiner mehr BREIT ist, Geld für ein Gut wie Musik auszugeben,”

    ..ist das Absicht? Wenn ja finde ich es sprachlich schon fast genial und anklagend. 🙂

    Nee, ohne Ulk. Ich kann mir gut diese Resignation gepaart mit aufkeimender Wut vorstellen, die du wahrscheinlich grade empfindest.

Kommentar verfassen