Winter Winds

Guten Abend. Da sage noch jemand ich mach nix für mein Geld- 5 Termine, 11 Stunden reine Arbeitszeit und jetzt endlich Feierabend- eigentlich bräuchte ich mal ne Gehaltserhöhung 😉 Aber damit siehts wohl eher schlecht aus, kann ja froh sein, dass es uns überhaupt noch gibt. Wenigstens war das heute der versprochene aufregende Tag, nur das Tolle Erlebnis fehlt irgendwie leider noch. Aber vielleicht kommt ja noch was 😉 Tja jetzt bin ich hier, mir ist schweinekalt und eigentlich hab ich heute auch noch nix gegessen und Zucker im Kaffee war heute auch gestrichen, so dass selbst die kalte schwarze Brühe fast keine Kalorien zu bieten hatte- naja soll ja wenigstens bald wärmer werden. Wird langsam Zeit. So langsam geht mir der Winter wieder gehörig auf den Keks und mal wieder ohne die olle Jacke aus dem haus gehen wäre doch mal was. Man merkt meine Ziele und Gedanken werden kleiner. Das ist das Ergebnis, wenn man sich mit seiner Welt arrangiert hat. Ich versuche in letzter Zeit immer mehr nur noch die kleinen Dinge zu sehen und mich damit zufrieden zu geben. Aber so ganz zurecht komm ich damit leider noch nicht- es muss doch noch irgendetwas mehr geben. Soll ich jetzt wirklich noch ca. 35 jahre (wohl eher mehr) jeden Tag so verbringen um dann in einem Heim zu tode gepflegt zu werden Ist doch ne Scheißvorstellung und dabei hab ich ja nun wirklich nen tollen Job. Nicht vorzustellen, der wäre auch noch Scheiße. Aber vielleicht kommt ja noch ne große Veränderung- irgendjemand drückt nen roten Knopf, oder wir kriegen alle lebenslangen urlaub, oder ich mach einen auf guten Staatsbürger und sterb schon vor der Rente 😉 Sorry für die komischen Gedanken, aber wenn man den ganzen tag über merkt, wie die Hoffnung und der Wille in den Menschen schwindet ist das schon ernüchternt. Bürgermeister sitzen und sehen ihre Orte sterbe, weil alle abhauen, Schulen haben nur noch sogenannte “Problemschüler” (ich glaub zwar nicht, das es sowas gibt, aber ich bin ja selbst einer gewesen) und die Kids sollen auf so eine Welt vorbereitet werden? Erscheint mir doch alles ziemlich seltsam. Ich kann verstehen, wenn sich da auch andere Menschen mal die Frage stellen, ob man dafür sein Leben verwenden soll, zumal man ja auch nur dieses eine Leben hat. Aber das ist das Problem an staatlichen Systemen, die lassen sich nur sehr schwer verändern und immer mal wieder ne Revolution anzetteln, scheint kaum möglich und wird auch von vielen Quellen doch gut in Schach gehalten. Mist jetzt werd ich hier auch noch politisch, aber das sind halt gerade Gedanken, welche mich gerade beschäftigen. Wenn man sich dieses bild mal so genau betrachtet und dazwischen immer noch das Bild der Kinder und Jugendlichen sieht, mit welchen ich ja eigentlich arbeiten soll, dann fällt auf, dass die Kids das bei weitem noch positiver sehen, als die Leute die was zu sagen haben und vielleicht noch etwas ändern können und das ist auf eine Art sehr ernüchternt, aber eben auch unheimlich bewundernswert. Mehr bleibt gerade nicht zu sagen…dafür gehtss ja morgen wieder los 😉 Noch krieg ich keine Rente.


Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. Der Jugend Unbekümmertheit ist ihr Kapital …

Kommentar verfassen