Zwischenstop

Guten Morgen! Mitternacht und Petzi schreibt wieder was, meine Affinität zu dieser Tageszeit, sollte ich wirklich mal untersuchen lassen. Vielleicht werden dann wirklich schwere nächtliche Komplexe festgestellt, oder einfach ein Kindsyndrom- “Ich will nicht ins Bett!” Aber irgendwie stimmt das schon alles so. Festhalten lässt sich nur, wieder ein Tag vorbei. Tolle und vor allem wirklich tiefschürfende Erkenntnis oder? 😉 Ansonsten fliegt die Zeit gerade einfach nur an mir vorbei und ich geh einfach mit, von Termin zu Termin, von Mensch zu Mensch. Das stört mich zur Zeit einfach nicht, auch wenn mir eine Rast auch mal ganz gut tuen würde, doch am Ende kommen da auch nur die Gedanken an die miesen Dinge in meinem Leben wiede, also einfach weiter Gas geben. Gerade vermisse ich auch einen wirklich wichtigen Menschen, wie wichtig mir dieser geworden ist, merk ich gerade jetzt, weil er eben nicht da ist, aber das ist ein dummes Thema hier mitten in der Nacht so ganz allein. Also hab ich noch immer nicht wirklich ein Thema, welches mich gerade wirklich beschäftigt, es ist einfach nur Leben, leider flach und ein wenig langweilig, aber ich darf wieder mitspielen, ich will wieder mitspielen, aber eben nicht mehr ganz so wie früher. Leben ist kein Mannschaftssport. Man wünscht es sich so sehr, aber eigentlich spielt jeder für sich allein und das ganze hat eher Ähnlichkeit mit einem Strategiespiel. Bündnisse, Allianzen, wechselnde Koalitionen und eben auch Kriege, Intrigen und Gier. Aber die Regeln endlich deutlich erkannt zu haben, hilft in diesem Spiel wieder mitzumachen und sicher wäre ich einer Allianz nicht abgeneigt, vor allem, wenn man sich auf diese Allianz verlassen kann, aber Bündnisse um jede preis, laden halt andere zum Ausnutzen ein. Jetzt bin ich schon wieder bei diesem dummen Thema gelandet, welches ja nun eigentlich langsam mal erledigt sein sollte. Vielleicht sollte ich jetzt einfach das Fenter öffnen, eine Zigarette genießen, nicht einfach nur so knsumieren, wie es meine Art ist, mir ein zwei Minuten Melancholie gönnen und dann mit einem wunderbaren Lied einschlafen, um die Einsamkeit aus dieser Nacht zu vertreiben. Und vielleicht klopft dann doch irgendwann wieder jemand an meine Tür, für den es sich lohnt den Schlüssel rauszuholen. Ich wünsche euch eine wundervolle Nacht und vielen dank euch allen, für`s lesen.


Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen