Almost Famous

Guten Morgen liebe Freunde! Jo das war sie die erste Frühlingsnacht des Jahres- ich rieche nach Bier und Grill, fühle mich ziemlich eklig, aber ich bin auch gerade sehr zufrieden. Zeitverschwendug wie sie sein soll. Es ist doch kein Star Trek Marathon geworden, sondern eine Reise durch verschiedene Musikfilme. Erste Erkenntnis? Musikfilme handeln fast ausschließlich von einer Zeit die so definitiv vorbei ist. Die spielen in den 60ern und 70ern. Sie handeln von richtigen bands, richtigen Musikern, von richtigen Fans, richtigen Touren, einfach von richtiger Musik. Und wenn man so drüber nachdenkt, könnten einem selbst die Tränen kommen. Eine solche Zeit, wird es wohl nie wieder geben. Heute konsumieren wir alles, auch Musik. Bands können sich einfach nichts mehr leisten, weil keiner mehr breit ist, Geld für ein Gut wie Musik auszugeben, wenn er es eben auch für umsonst bekommen kann. A². Aber auch solche Menschen existieren nicht mehr. Selbst unsere Jungendlichen erscheinen mir so angepasst, so auf Linie, das mir selbst schlecht werden könnte. Einfach alles konsumieren, was einem hingeschmissen wird und einfach keine Fragen stellen- so weit sind wir nun schon gekommen. Stellt euch mal nen Musikfilm über die 90er vor oder noch besser über die heutige Zeit, der Film hieße: “Ein Bild des Grauens” oder so. Wobei ein Film namens “Pray- die DJ Bobo Story” das hätte doch was und das alles am besten in 3D. Gut DJ Bobo hat nichts mit Musik zu tun, aber das interessiert ja eh keinen mehr, er kann ja rumhüpfen oder wie auch immer man das so nennen will. Ich weiß meine Sätze holpern gerade vor sich hin und sind wahrscheinlich mal wieder voller Fehler, aber das liegt an meiner stimmung und am Met. Wenn ich nochmal ne Rockband gründe, dann nenn ich die “Met” 😉 Und unser erstes Album MetWurst 😉 Sorry ich weiß gerade nicht, ob ich einfach nur extatisch lachen oder verzweifelt heulen soll. Ich bin auf alle Fälle gespannt, was der morgige Tag bringen wird und wünsche euch ne tolle Restnacht!

Höchst seltsamer Eintrag

Da bin ich wieder. Schöne Feststellung! Dabei weiß ich eigentlich gerade überhaupt nicht, wo mir der Kopf steht. Die Nacht war eindeutig zu kurz und der der Morgen zu lang 😉 Aber die Zeit, welche einem gegeben ist, sollte man doch nutzen. Mich ärgert Schlafen immer ziemlich, weil es mir das Gefühl gibt irgendetwas zu verpassen, aber da muss ohl jeder seine eigene Meinung zu haben. Gestern ist übrigens das erste Überraschungei geplatzt und meine erste Kurzgeschichte ist hier auf dem Blog gelandet. Ich hatte ja schon vor einiger Zeit mal darauf hingewiesen, dass ich hier ab und zu sowas schreibe, aber die Veröffentlichungstermine würfel ich aus. Leider hat die Geschichte kaum jemand gelesen und ich hab nicht wirklich ein Feedback dazu bekommen. Ich weiß Kommentare für meine Einträge mag ich nicht besonders, aber bei der kleinen geschichte würde mich schon interessieren, ob ich weiter schreiben sollte, oder ob ich besser alles in die Mülltonne packe. ich musste lachen, als ich die Geschichte zum ersten Mal seit langem gelesen habe, aber vielleicht hab ich auch einfach eine seltsame Form von humor. Ansonsten ist soweit alles wie immer. Ich sitze, ich denke, ich schreibe und ich kann mich zum ersten Mal seit langem nicht dazu durchringen heute Abend auf die Piste zu gehen. Ich werd wohl einfach einen großen Filmmarathon im Garten ausrichten und dazu ein paar Tiere auf den Grill werfen. für alle die Informatik studieren und für alle anderen die heute noch nicht draußen waren: Der Frühling ist da! Also jetzt folgt ein ernstgemeinter Aufruf 😉 Wenn du heute Abend noch nix vor hast, komm vorbei. Wir glotzen Filme in der kühlen Nachtluft essen Bratwurst bis wir die nicht mehr sehen können und trinken 2- 12 bier 😉 Ich würde mich freuen. Ansonsten wünsch ich euch eine schöne Nacht mit allem was ihr so tut. Meldet euch mal wieder bei mir, das hilft gegen die Einsamkeit und Langeweile.

Was weiß ich denn?

Guten Tag! Zunächst der Status: Schädel dröhnt und ich kann kaum die Augen offen halten und irgendwie weiß ich gerade, dass ich Füße habe- die kann ich so schön riechen 😉 Also scheint ne gute Feierei gewesen zu sein gestern Abend- oder besser auch heute Morgen 😉 Leider werden die Leute, welche es zu solchen Teminen schaffen mit der steigenden Jahreszahl immer weniger- Stress, keine Zeit oder auch einfach keine Lust, aber wie sagt man so schön, die die da sind, das sind die Richtigen. Seltsam war nur, dass mit steigender Entfernung die Zahl der Gäste wächst… Wuppertal und Hamburg waren da, Neukirch hats nicht geschafft 😉 Aber wie gesagt es war ne tolle Nacht… danke euch allen! Ansonsten sitz ich gerade ziemlich ernüchtert hier, denn die Einsamkeit schleicht sich langsam wieder zurück. Dumme Kuh 😉 Selbst gestern Abend, war es halt schon seltsam, von so vielen wirklich tollen Menschen umgeben gewesen zu sein und dennoch immer wieder den Stich der Einsamkeit zu spüren. Es fehlt halt dieser eine besondere Mensch, auf welchen man sich vollkommen einlassen kann und welchem man voll vertraut. Aber Scheiß drauf! Ich habe mich damit abgefunden, dass es diesen Menschen nicht geben wird und ich bin dieses ganze Elend einfach nur noch furchtbar leid. Ich will nicht mehr schauen, immer wieder gegen eine Wand laufen- die Frauen wollen eh den Typ Diskoarsch um sich danach über diesen Typen aufregen zu können- nun wenn sie es so haben wollen, viel Spass damit- ich glaube ich werde jetzt erstmal eine Grundreinigung durchziehen müssen und dann hat sich der Tag für mich erledigt. Ich erwarte nichts und niemanden mehr und so traurig das auch ist, macht es mich dennoch auch frei. Habt nen schönen Tag!

Gute Nacht Welt…

…jetzt hab ich mich doch wieder dazu hinreißen lassen, den Rechner nochmal anzuwerfen um ein paar kurze Zeilen zu schreiben, weil mir doch noch einige Gedanken quer im Kopf stecken, welche ich kurz rausschreiben will. Der erste ist dabei eher eine Beobachtung- denn mir ist ein kleines mathematisches Phänomen aufgefallen. Die Zugriffszahlen auf meinem Blog bewegen sich proportional zum Elend und vor allem den Liebesproblemen in meinem Leben. Seit Sie hier nicht mehr auftaucht sind die Zahlen doch stark am sinken 😉 Da haben die Filmemacher also doch recht, ohne Frau verkauft sich ne Geschichte nicht 😉 Vielleicht sollte Sie mir einfach auch wieder mal irgendwas antun, damit ich mir nochmal was einfallen lassen kann 😉 Oder sind meine Texte mittlerweile einfach nur noch ermüdend und langweilig? Erscheint mir gerade als gut möglich, dabei liegen mir die letzten Texte wirklich am Herzen- aber wie schon so oft gesagt Scheiß drauf- du bist ja hier und liest das hier ja gerade 😉 Ist halt nur ne Beobachtung. Ansonsten war es ein wirklich schöner entspannter Abend mit Tee (ja tatsächlich mal metfrei über den Abend gekommen) in meiner Lieblingskneipe- viele Grüße an die netten Menschen vom Nachbartisch – aber die werden das hier eh nicht lesen- ich muss nicht gesondert erwähnen, dass es vor allem um die weiblichen Menschen vom nachbartisch geht oder? Scheiße schon wieder Liebe- nix da. In wenigen Stunden brechen viele Menschen an vielen Orten auf um mich zu besuchen. Ich freu mich echt drauf und hoffe, dass der morgige Abend die Wende einleitet, welche ich so lange vorbereitet habe, vor allem mit dem Geschreibsel hier auf dieser Seite. Ansonsten muss es der Met halt richten und wir lassen es einfach nur krachen- ist vielleicht auch so einfach der bessere Plan. Viel mehr kann ich gerade nicht mehr schreiben. Mir gehts wirklich mal wieder gut, ich bin mit mir im Reinen, auch wenn sich die Probleme nicht lösen lassen, kann ich sie mittlerweile ertragen und das ist doch der richtige Schritt! Und liebe Welt auch wenn ich in letzter Zeit ziemlich böse über dich gesprochen habe, um nicht zu sagen, über die Menschen, welche in dir Leben- kannst du davon ausgehen, dass wir beiden noch nicht feertig miteinander sind…

Blickwinkel

Guten Abend! Die Bilder wiederholen sich in einer scheinbar endlosen Folge- Aufstehen, Arbeit, Arbeit, Arbeit- kurz mal rauchen- ein wenig Geschwätz, bei welchem man die Fassade verteidigen muss, Heimfahrt- Met, Musik und Schreiben, danach ins Bett und alles geht von vorne los, ein scheinbar ewiger Kreislauf, also seid herzlich willkommen zum Programmpunkt Schreiben mit Musik 😉 Wen die Musik interessiert, die ich so höre, wenn ich hier vor mich hin tippe, der möge Fragen, aber interessiert eh keinen 😉 Würde mich eigentlich mal interessieren, warum ihr eigentlich noch immer auf meinen log kommt und warum ihr euch das hier durchlest- aber auch diese Frage wird wieder unbeantwortet im raum verhallen. A² Was soll der Geiz. Tja was soll man zu solch monotonen Abläufen noch erzählen, eigentlich nur, das mich so stark wie noch nie zuvor die Sehnsucht treibt, diesen Kreislauf zu durchbrechen. Es kann doch einfach nicht Sinn des Lebens sein, dass ich so noch 40 Jahre (wenn es Scheiße läuft) verbringen soll? Die Frage muss im übrigen jeder für sich selbst beantworten, ich habe zumindest dafür meine Antwort bereit, nur der Weg aus diesem Kreislauf zu entkommen ist mir noch nicht klar, aber ich lass mir was einfallen 😉 Ansonsten merk ich gerade das Mittwoch ist. Das kann ich mittlerweile an meinem körperlichen Zustand ablesen 😉 Doch jetzt mal Schluss mit diesen langweiligen deprimierenden gedanken (die Wiederholungen ergeben sich im übrigen einfach aus der Tatsache, dass das nun einmal die Überlegungen sind, welche mich nach der ganzen Scheiße der vergangenen Wochen immer stärker umtreiben und damit habt ihr leider bei der Programmauswahl etwas pech gehabt ;-))- kommen wir zu Petzis bekloppter Welt- ich trage mich derzeit mit dem gedanken, mir einen kleinen Transport- und Schwimmpanzer zu kaufen und wenn das Angebot wirklich so ist, wie mir zugetragen wurde, habe ich das Parkplatzproblem für mich höchstwahrscheinlich bald gelöst, brauch ich nur ne geile Versicherung 😉 Und wenn sich keine findet, dann darf es halt keiner merken, dass ich auf seinem Auto geparkt habe, aber hätte doch schon viel Stil so mit dem Panzer auf Arbeit fahren, dass wäre dann wirklich mal ein Fahrzeug für eine Mobile Jugendarbeit 😉 Na mal sehen, was mein indormant mir morgen darüber sagen kann, aber wäre doch mal was anderes…und so umweltschonend. Wobei wenn ich gerade ehrlich sein soll, geht mir der Schutz einer Welt, welche mir derzeit einfach nur auf den Senkel geht, mal so direkt am Arsch vorbei und trotzdem trenn ich Müll, was ne dumme Nummer, aber uns bleibt ja immernoch Teltex. So bevor ich völlig abstruse Überlegungen abschreibe und morgen eingewiesen werde, wünsch ich euch nen schönen Abend und das ihr in eurem Leben einen Sinn finden möget…das is viel Wert 😉

They put a man on the moon

Mahlzeit! Es ist 22:39 Uhr, was den Zeitpunkt des schreibens nicht der Veröffentlichung angeht. Ich sitze hier alleine, ziemlich betrunken- hat sich übrigens scheinbar rumgesprochen, dass ich in letzter Zeit gerne und viel trinke- ich hab gleich ne Kiste Met bekommen, was will man mehr- und schreibe, obwohl meine Laube so ziemlich am Tiefpunkt angekommen ist. Die Gründe dafür sind vielschichtig und wenn man mich fragen würde, könnte ich euch ums verrecken nicht sagen, warum ich so langsam jede Lust auf die Welt verliere. Vielleicht ist es der Verlust von Liebe in meinem Leben, vielleicht ist es der verlorene Glaube an Freunde und Vertrauen auf solche Menschen, welche einen im Nachhinein eh nur ausnutzen, vielleicht ist es die Heuchelei, welche mich so auf die Palme bringt, vielleicht ist es auch einfach der Umstand, dass ich hier alleine trinkend vor meinem Computer sitze- sicher viele haben angerufen oder irgendwo eine Nachricht geschrieben, aber damit bleibt man dennoch allein, vielleicht ist es der noch immer vorhandene Wunsch nach einem Wunder oder wenigstens einem kleinen bißchen Glück, welcher immer wieder unerfüllt bleibt oder vielleicht, vielleicht… Aber egal, was es istz, auf jeden Fall prasselt diese ganze Scheiße nun seit Wochen und Monaten auf mich ein und dann stellt sich einem zwangsläufig die Frage, warum man sich das alles so noch antut. Ich weiß das klingt schon wieder so deprimierend, aber ist keine Absicht. Weder will ich euch die Ohren vollheulen, noch bin ich auf der Suche nach Mitleid oder so nem Kram- es geht eher darum, das man bei völlig nüchterner Betrachtungsweise einfach zu dem Punkt kommt, an welchem es unlogisch erscheint ein Leben so durchzuziehen, dass es einen selbst unglücklich macht. Und Pflicht und so nen Kram lass ich nicht gelten. es ist mein  Leben und ich selbst habe nichts davon, dass alle anderen sagen können er war ein netter Junge und hat seine Pflicht getan. Das interessiert die Maden, welche mich fressen werden einen feuchten Scheiß. Nur die Auswege aus diesem System von Verpflichtungen, Verantwortung und Zwang sind so zugestellt, dass es schwierig erscheint so etwas wirklich zu erreichen. Und es geht ja nicht nur mir alleine so. Mir stellt sich gerade viel eher die Frage, wie viele Menschen wirklich den Mut und die Kraft hatten, ihr eigenes Glück so konsequent einzufordern, dass sie selbst vollkommen mit sich im Reinen sind. Irgendwie haben wir Menschen es geschafft uns ein eigenes System zu schaffen, welches uns selbst unglücklich macht, aus welchem wir aber nur sehr schwer entfliehen können. Oder wir haben uns selbst einfach Ziele im Leben gesetzt, welche wir nicht erreichen können und welche uns immer unglücklich bleiben lassen. Vielleicht sind die Gründe auch ganz andere, aber muss es denn nicht einfach möglich sein, seine kurzen Jahre glücklich zu verleben, dabei sprech ich jetzt nicht von immerwährendem Hollywoodglück, aber ab und an einfach mal zufrieden in den Tag zu gehen kann  doch nicht zu viel verlangt sein oder?

“Irgendwo auf der Welt gibts ein kleines bißchen Glück und ich träum davon in jedem Augenblick. Irgendwo auf der Welt fängt mein Weg zum Himmel an- irgendwo, irgendwie, irgendwann.”

Morgenstund hat Gold im Mund…

….und Gold im Mund is ungesund. Guten Morgen! Viel werd ich jetzt nicht mehr schreiben, einfach weil ich körperlich schon wieder am Limit bin, aber die Gedanken drehen sich noch immer im Kreis und deshalb noch kurz einige Zeilen, bevor ich mich zu erholen versuche. Die Nacht brachte Neues und dennoch endete sie wie so viele Nächte vor ihr. Dazu kann ich auch nicht wirklich viel mehr sagen, spannend war nur, dass wir einfach die Zeit nur mit Reden angefüllt haben. Worte, welche den Weg durch die Nacht erhellen sollten und dennoch immer wieder zu düsteren Gedanken geführt haben. Irgendetwas scheint in den vergangenen Jahren einfach von Grund auf schief gelaufen zu sein, was sich nicht wirklich greifen läßt. Es scheint nur so, als ob sich die Welt und die Menschen in ihr moralisch weiterentwickelt haben und nur ich war entweder zu doof das zu begreifen oder aber nicht in der Lage diese Entwicklung mitzugehen und das wirft viele Fragen aus, welche mich beschäftigen, doch ich werde diese Fragen nicht beantworten können, ich kann mir nur selbst immer wieder klar machen, dass ich mit mir selbst im Reinen bin und wenn das bedeutet, dass ich diese neuen Moralvorstellungen einfach nicht teilen kann, dann ist das halt so. Viel mehr kann ich dazu gerade nicht sagen, weil ich dsonst direkt beim Tippen einschlafe. In diesem Sinne Gute acht.

Alltagsphilosphie und schwarze Nächte

Guten Morgen! Da bin ich wieder. Nette Erkenntnis. Mir tut alles weh, mein Schädel dröhnt und viel mehr als alte Rockklassiker verträgt mein Schädel gerade nicht. Warum beginne ich in letzter Zeit eigentlich immer mit Statusmeldungen? Vielleicht um mir selber erst einmal darüber klar zu werden, wo ich stehe. Die Nacht versprach so vieles und hat dennoch nichts davon erfüllt. Aber es war eine großartige Nacht. Höchstseltsame Kobination, wenn man sich das mal so überlegt. Das Ende der nacht liegt irgendwie in einem Nebel verborgen und ich bin mir sicher, solche Nächte sind einfach nur seltene Geschenke, oder wie auch immer man sowas nennen will. Ich war seit langer Zeit mal wieder im Bunker und alle Erwartungen wurden erfüllt- Musik zwischen Scheiße und Nostalgie, Gäste, welche man irgendwie immer wieder trifft, schöne Frauen und den besten Gesprächsgenossen, welchen man sich vorstellen kann. Und wenn man bei Kerzenschein über die Regeln der Welt, des Lebens und der Liebe diskutiert, während EBM durch die Bude knallt, können nur Weisheiten für die Ewigkeit erweckt werden. Eine davon will ich an dieser Stelle festhalten um si nie wieder zu vergessen: “Es hat nen guten Grund, warum die guten Musiker mit 27 gestorben sind. Denn mit 27 geht es keineswegs bergab. Vielmehr geht das Leben direkt in den freien Fall über.” 😉 Sollte man sich tätowieren lassen. Weil dazu gehört auch die Erkenntnis, dass man so nen freien Fall eh nicht aufhalten kann und wenn das so ist, dann kann man wenigstens den Flug genießen. Ich bin im übrigen wieder Obdachlos und weiß gerade auch nicht, wie ich das alles bearbeiten soll- mein Zimmer war jedenfalls schon wieder anderweitig genutzt, als ich gestern Abend mein Zeug abholen war. Es wäre ja auch höchstseltsam, wenn mal was funktionieren würde. Aber Scheiß drauf! Eigentlich kreisen meine Gedanken noch ein wenig um die Träumereien der Nacht, welche angefüllt von Frauen mit Hut und Nietengürteln sind, und auch wenn wahrscheinlich diese Träumereien alles sein werden, sind sie dennoch einfach nur gut und das ist der Vorteil von Träumen. Weil irgendwie ist im echten Leben dann doch keine einzige Sache, wirklich einfach nur gut. Man ist ständig auf der Suche nach etwas, was es so nicht gibt und vor allem ist man einfach immer ständig nur auf der Suche und will überhaupt nicht mehr suchen, man will doch eigentlich auch nur einmal gefunden werden. Aber das scheint so nicht im Konzept Leben zu stehen und deshalb produziere ich jetzt den Soundtrack meines Lebens unter dem Motto. Not und Elend und Schalmeien. Habt nen tollen Sonnentag!

PS: Projekt MK2011-666 startet heute!

2:14 Formalin

Guten Morgen! Ich habe eine Entscheidung getroffen, ich werde weiter schreiben, nur die Themen werden sich ändern müssen, schon alleine, weil einige Texte schlicht und ergreifend falsch angekommen sind- und da spricht jetzt keineswegs die Arroganz sondern nur eine einfach Feststellung. trotzdem will ich nicht auf das Schreiben als solches verzichten und werde demnach weiterhin Gedanken und Gefühle an dieser Stelle für mich aus meinem Kopf schmeißen. Nur werde ich wohl nicht mehr so tief in die Abgründe meiner Seele vordringen wie in den letzten Wochen, da ich selber mit den Reaktionen umgehen muss- niemand anders und das für mich zur Belastung geworden ist. Meine Finger suchen gerade mühsam jede einzelne Taste, weil es ein ziemlich durchgeknallter Abend war. Das ist eine Feststellung, welche nun jeder deuten kann wie er will, abwer ich habe endlich mein nagelneues Formalin Album bekommen und mit dem Überbringer eindeutig zu viel getrunken- Scheiß drauf! Formalin ist in meinem jetzigen Zustand eigentlich völlig untragbar- es dröhnt und scherbelt, aber irgendwie kann ich auch verstehen, warum Menschen solche Musik ab und an brauchen. Ich bin gerade trotzdem nur froh, dass es noch solche Menschen gibt, welche einfach gerne Zeit mit mir verbringen und sich die Nächte mit mir um die Ohren schlagen, auch wenn ich vielleicht gerade nicht die beste Unterhaltung bieten kann, dennoch geht es mir gut! Alter die Musik knallt grade voll rein- ich geh ins Bett! Habt ne tolle Nacht!

2 Kerle, 1 Bier

Guten Morgen! Da bin ich wieder. Der Abend ist vorbei das Bier ist alle 😉 Also alles richtig gemacht scheinbar! Man könnte den Eindruck gewinnen, ich bin nur am Trinken in letzter Zeit, aber das stimmt nicht es gibt auch unheimlich viele Zigaretten zwischendurch 😉 Endlich mal wieder ein Abend, der das Attribut vollkommen in Ordnung verdient und für alle, die diesen Kram hier schon länger verfolgen wird klar, das ist doch schon was. Einfach mal reden und wissen, der andere ist einfach nur ein Freund- das ist viel wert zur Zeit. Mir ist euch schon aufgefallen, dass “wert” direkt nebeneinander liegt auf der Tastatur? Mis doch ein Bier zu viel 😉 Ansonsten bin ich gerade froh, dass sich ein Mensch zurückgemeldet hat, mit dem ich schon langsam nicht mehr grechnet habe und vor allem scheint es die Schuld der technik gewesen zu sein- wie unhöflich 😉 Aber ist ja alles nochmal gut gegangen. Ich weiß, das sind schon wieder alles nur Momentaufnahmen und vielleicht ist auch der Alkohol schuld, aber dennoch freu ich mkich endlich den ganzen balastz los zu sein und für mich zu leben. Klingt komisch ist aber so. Das Wochenende habe ich direkt mal frei und irgendwie sind es zur Zeit die Menschen die am weitesten weg sind, die die Zeit finden sich mal zu melden oder mir auch einfach das Gefühl geben nicht ganz vergessen zu sein. Alles in allem kann und muss es ja nun endlich wieder aufwärts gehen, aber so gut wie ich mich gerade fühle, fehlt noch ein Kommentar von einem Sextouristen um das Glück vollkommen zu machen. In diesem Sinne traut euch und gute Nacht!