Belanglosigkeiten

Samstagabend. Viel mehr bleibt nicht zu sagen.  Außer Arbeit hab ich nicht viel erlebt und gestern hat mich mein Körper einfach im Stich gelassen, so dass ich mal wieder einen freien Tag im Bett verbringen musste. Was soll man also sagen, was nichts mit Arbeit zu tun hat und vielleicht etwas positiven Flair hier auf diesem Blog versprüht? Ich habe keine Ahnung. Ich kann nicht einmal sagen, warum ich gerade hier sitze und diese Zeilen schreibe. Vielleicht einfach nur, weil es so ein vertrautes Ritual geworden ist, viellicht einfach nur weil es immer mehr ein Draht zur Welt wird, den nur ich benutzen kann. Vielleicht einfach nur, weil ich gerne schreibe. Diese Sache habe ich gerlent. Ich erzähle gerne kleine Geschichten, auch wenn sie nur von unwichtigen menschen, wie mir selbst handeln, aber wenn ich damit auch nur eine Seele erreiche, dann nimmt einem das kurzzeitig das Gefühl der letzte und einzige Trottel auf diesem Planeten zu sein. Ich würde gerne von aufregenden Nächten, tollen Bekanntschaften und guten Freunden schreiben, aber ich kann leider nur die Wahrheit schreiben und die reale Welt ist nunmal nicht so, zumindest bei mir. Dafür hatte ich einen tollen tag. Ein Tag der sich schon fast wie Frühling angefühlt hat, zusammen im Freien mit 15 Kids. Das läßt einen zumindest kurzzeitig die eigenen Sorgen vergessen. es ist interessant wie klein doch die Sorgen anderer erscheinen (ich weiß für die Kids sind es ihre Sorgen und wirklich das wichtigste überhaupt), wenn man selbst durch so schwere Zeiten geht, wie ich selbst. Da müsste man glatt noch einmal 13 sein. Aber sind wir mal ehrlich, nochmal durch dieses ganze erwachsenwerden- ne dann doch lieber alt und elend. 😉 Nun denn ich werd mir jetzt iorgend etwas für den Abend einfallen lassn und aufhören, eure Zeit zu verschwenden. Habt ne schöne Zeit!

 


Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen