Archiv

Hallo! Im Zuge meiner neuen Webpräsenz und der damit einhergehenden Konsolidierung hab ich gestern meinen alten Blog petzwelt endgültig gelöscht. Irgendwie war ich schon ewig lange nicht mehr auf dem Blog, hab da nix mehr gemacht und wenn man im Netz überall Fragmente rumliegen hat, kommt man auch nicht dazu irgendwas davon wirklich zu pflegen und zu betreuen. Die ganzen alten Artikel sind jedoch nicht verloren. Alle Gschichten auf dem alten Blog sind ja mittlerweile in mein kleines Buch auf Amazon gewandert (geile kleine Schleichwerbung) Irgendwie finden das hier alle Klasse und der Rest ist in mein Archiv hier auf dieser Seite umgezogen, also wer sich mal durch das Elend in grauer Vorzeit wühlen und lesen will, findet jetzt hier meine gesamten wehleidigen Ergüsse vergangener Tage. Viel Trauer damit oder so. Aber damit ist es nicht verloren, das hätte ich dann irgendwie doch nicht übers Herz gebracht sind ja durchaus jede Menge Texte und Gedanken aus meinem Leben die ja auch dazu gehören. In diesem Sinne schaut mal rein.

Grüße aus dem Loch

Guten Tag! Ja richtig gelesen hier an dieser Stelle steht ein Text, von mir. Die Wenigsten werden damit gerechnet haben und wenn ich ehrlich bin, geht es mir selbst auch nicht anders, aber was will man machen. Ab und an ein kleines Lebenszeichen absetzen, das zeigt, dass man da war, kann ja nix schaden. Es ist auf alle Fälle höchst seltsam, wie mit steigender Lebensqualität gleichzeitig der Drang sinkt, Finger auf die Tasten zu hämmern. Demnach kann man direkt aus der Anzahl der in den letzten Monaten erschienenen Artikel auf den Lebensstandart zurückschließen. Also alles rein logisch so will es scheinen. Das schlimme daran ist jedoch, dass ich eigentlich noch immer den Drang habe zu schreiben und endlich mal eine vernünftige Geschichte zu Stande bringen will, gleichzeitig stehen diesem Vorhaben die Motivation sowie mein Erzfeind die Zeit entgegen. Alles höchst verschroben und dennoch sollte ich so langsam einmal beginnen die Zahl der Worte wieder ein wenig anzuheben. Oder ich schweige für immer- für alle denen dies als die perfekte Lösung erscheint, bietet der Kommentarbereich genug Platz und ich halte meine Fresse- versprochen. Ansonsten hoffe ich euch geht es gut und der ein oder andere verirrt sich noch auf diesen Blog. Im übrigen, werde ich nun gleich die Tourtagebücher löschen, da diese hier eigentlich nicht wirklich etwas verloren haben und deshalb auch nicht hier rumgammeln müssen. In diesem Sinne euch allen einen schönen verfrorenen Tag!

Gedankenspirale

Die Zeit ist eine ziemlich seltsame Sache. Laut Physik ist die Zeit ja relativ, aber wenn ich Oma Erna von nebenan frage, wird sie auf ihre Uhr schauen und feststellen- die tickt immer gleich. Also geht es gleichförmig immer mehr in Richtung Zukunft, ohne das irgendjemand etwas dagegen unternehmen oder geschweige denn eine andere Richtung einschlagen kann und so ganz grundsätzlich sind diese Abläufe ja auch nicht wirklich verkehrt- sind diese Abläufe es denn auch, welche verhindern, dass wir erlittene Schmerzen nachher verhindern, dass wir den Lauf des Lebens einfach mal so ändern können. All das ist nur physikalisch möglich, Oma Erna jedoch beweist uns jeden Tag das Gegenteil. Jetzt erwarten die drei die noch bis zu diesem Satz vorgestoßen sind, eine übliche Abhandlung zu Zeit und Raum und Schmerz und dem ganzen Kram, leider ist dem nicht der Fall, wer will schon immer ernsthafte Abhandlungen schreiben Am Arsch! Eigentlich hab ich gerade einfach nur etwas Zeit- Mist schon wieder dieses doofe Ding und wollte einfach nur so drauf los schreiben, solange es der Chef nebenan nicht bemerkt 😉 Es sind die kleinen Herausforderungen im Leben, welche das Leben so unterhaltsam gestalten und derzeit würde ich kaum mit irgendjemanden auch nur eine Sekunde meines Lebens eintauschen. Ätsch 🙂 Man was für seltsame Zeilen heute, aber bei dem anhaltenden Trend hin zu zwei treuen Lesern am Tag und Suchbegriffen, welche sich mit den versautesten Sexpraktiken beschäftigen, ist am Ende eh egal, was ich hier auf diesen Seiten von mir gebe- vielmehr wird der Blog mehr und mehr zu dem Ort, welcher er von Anfang an sein sollte- ein Platz nur für mich, welcher sich den meisten Außenstehenden nicht erschließt, welcher aber für mich die Welt ein wenig schöner macht. So einfach kann Leben sein 🙂 Ärgerlich ist nur die Erkenntnis, dass die Menschen wirklich so ticken, wie ich mir das gedacht habe. Elend zieht Quote, ebenso wie Sex und Pornos, alles andere interessiert kein Schwein. Schöne neue Welt. Dennoch bitte ich die Extremperversen in Zukunft Abstand zu halten- ich mein so ne Faust im Arsch ist genehmigt und auch paar nette Youpornanfragen, kann mein Blog gut verkraften, aber Sex mit Kindern und Tieren und ähnliches geht mir gehörig auf den Sack und alle die deswegen kommen, sucht euch ne Therapie- Selbstanzeige hilft! Das wollte ich schon lange mal loswerden, weil manchmal Suchbegriffe schon erschrecken können. So das war`s von der langweiligen Front des Lebens- ich danke für die Aufmerksamkeit und Danke für ein Geschenk, welches ich so nicht zu finden hofffte. Schöne Tage euch allen- außer den Perversen 😉

Lebenszeichen

Guten Tag zusammen! Wie die wenigen noch verbliebenen Nutzer bereits schon bemerkt haben werden, ist es in letzter Zeit dann doch eher etwas ruhiger geworden hier in der Petzwelt. das liegt nicht unbedingt daran, dass es nichts zu erzählen gäbe oder ich sonst auch keine Gründe zum schreiben finden würde. Vielmehr ist in den letzten Tagen eine kleine Nebensache namens Leben (Wer erkennt wo`s entlehnt is, darfs behalten) dazwischen gekommen, welches mich derzeit mit guten Nachrichten und Arbeit einfach nur bombadiert, aber es gibt schlimmeres. Deswegen nicht traurig sein, wenn hier nicht so oft was erscheint. Stellt euch wenn ihr herkommt und nix Neues zu lesen findet einfach den Petzi auf seiner Sachs Roadster vor, wie er zu seinem tollen Job oder nem Konzert brettert, oder sowas. dann solltet ihr sehr oft richtig liegen 😉 In diesem Sinne euch ein paar tolle sonnige Tage und wir lesen wieder voneinander, denn die Geschichten bleiben.

Arschlecken und seine Bedeutung für das geschriebene Wort in den multimedialen Medien des 21. Jahrhunderts

Guten Morgen! Es ist ziemlich ruhig geworden hier auf diesen seiten in letzter Zeit. Das liegt nicht unbdeingt daran, dass mein Leben sich wirklich beruhigen würde. Vielmehr war in den letzten Tagen einfach gar keine Zeit irgendetwas noch zu “Papier” zu bringen. Jetzt ist es schon wieder 2:00 Uhr morgens und eigentlich sehnt sich mein Körper nuer noch nach Schlaf. Deshalb wollte ich an dieser Stelle nur kurz einige kleine Gedanken loswerden, welche mir durch den Kopf gehen, bezüglich meines Blogs. zunächst die erste wirklich gute nachricht. Die Pornoverlinkungen und Pornoklicks werden täglich mehr (für alle Blogkollegen- Arschlecken zieht wie Sau) und ich werde zu einer der führenden Seiten der Pornobranche- da ist wenigstens jede Menge Geld zu verdienen und ich schreib ja nur, da kostet das nix. Ich werde mit dem Blog deshalb bald an die Börse gehen und stinkreich werden. Ansonsten wird es auf diesen Seiten ebenso ruhiger von Seiten der Leserschaft. Ich brauche mehr Drama und mehr Elend und find gerade keins. Mir gehts gut. Frühling scheint doch so für einiges gut zu sein und manchmal, gerade in diesen dunklen Stunden in der Mitte der Nacht, berühren mich Gedanken, welche die kleinen geflügelten Insekten auf den Plan rufen. Wahrscheinlich bestehen diese Gedanken zu 90% aus Irrtum und zu 10% aus unbegründeter Hoffnung, aber am Ende geht es mir damit besser und irgendwie ist es doch nur das was zählt. Und um noch eine gute Botschaft zu verkünden- ich hab frei. Nicht nur dieses Wochenende, sondern eine ganze Woche. Ich werde diese zeit nutzen um einfach nur zu leben und Dinge zu tun, welche ich schon viel zu lange vernachlässigt habe. “Das Leben kann so schön sein, wenn das Wetter danach ist.” Gute Nacht!

Morgen

Guten Tag! Jetzt meld ich mich mal wieder hier, einfach nur, weil ich es gerade brauche. Ich habe es hiermit endgültig geschafft alle Leser von diesen Seiten zu verjagen, meine Geschichten räumen jeden Platz schneller als die Polizei mit Wasserwerfern- also wird das nix mit der geilen Schriftstellerkarriere- Schade. Aber abnehmende Leserzahlen verhalten sich indirekt proportional zur zunehmenden Freiheit in diesem Blog- keiner kann sich mehr beschweren auch nett. Irgendwie ändert sich hier in meinem Leben so gar nichts mehr. Ich entwickel mich immer mehr zu einem Durchschnittsmenschen, welcher für niemanden eine spezielle Rolle spielt und welcher halt genau so da is wie all die anderen- und diese Rolle kann ich einfach nicht. Das ist nicht das, was ich vom Leben wollte. Wenigstens hab ich heute die erste Prüfung auf dem Weg weg von hier- drückt mir die Daumen, davon hängt so viel ab. Aber irgendwie werde ich das schon schaukeln, das konnte ich ja schon immer- Dinge schaukeln. Eigentlich schreib ich gerade nur wirr vor mich hin, weil ich noch unter den Eindrücken der letzten Nacht stehe, welche so absolut sonderbar erscheint, wenn man diese zurückblickenden betrachtet. Von absoluten Hochgefühlen, bis zur Depression war so ziemlich alles dabei und wenn man so darauf schaut, könnte man auch eine gewisse geistige Störung nicht ganz ausschließen- aber besser Psychopath als normal. Das is doch auch mal ne Feststellung. Wie kann es eigentlich sein, dass sich Menschen immer wieder bewußt und vor allem unbewußt verletzen müssen? Gibts da ein kosmisches Gesetz dazu? Bewußt läßt sich ja noch nachvollziehen, aber unbewußt? Keine Ahnung vielleicht ist das auch einfach, weil wir Menschen uns einfach fast immer mißverstehen. Wenn hier nur 10% der Kommunikationsprozesse erfolgreich verlaufen, dann is das schon ne Menge und das war mir ja immer klar, nervig ist nur, dass jede Kommunikation den gleichen Ablauf hat, der damit endet, dass ich der Arsch bin, aber wie schon geschrieben: besser Arsch als normal. In diesem Sinne merk ich mal wieder, dass hier nur komischer Kram steht, der allen am Arsch vorbeigeht und damit entlass ich diese Zeilen in die Welt, mögen sie vielleicht nur mal einen Menschen erreichen….habt nen schönen Tag!

Worte, Sätze, Blah

Guten Abend! Dem ein oder anderen ist es vielleicht schon aufgefallen, denn die meisten meiden diesen Blog mittlerweile- und das zu recht 😉 , aber langsam steigt hier auf diesen Seiten der Anteil an Kurzgeschichten. Diese scheinen absolut nicht anzukommen, wie meine Leserzahlen belegen, aber ich werd das trotzdem so fortsetzen. Das hat verschiedene Gründe. Der erste Grund ist dabei der wichtigste und gleichzeitig der profanste (schreibt man das so?): sie sind da- also die Geschichten. Irgendwie habe ich gerade das Gefühl ständig Geschichten in meinem Kopf auszubrüten und bevor ich all diese verschwinden lasse, schreib ich sie hier hin. Das ist wie ein kleines Notitzheft, für alles was mir so einfällt. Des weiteren will ich meine Gedanken nicht mehr so breittragen, wie ich es in der Vergangenheit getan habe, weil ich die Not nicht mehr so sehe und vor allem, weil ich in den ganzen Einträgen fast alles abgeworfen habe. Und bevor ich wie die Fernsehsender zu ständigen Widerholungen greife, werde ich mich nur noch wenig melden, aber dann wenn mir etwas wirklich wichtig ist. Ob das nun alles so bleibt, oder sich bald wieder ändert oder was auch immer, weiß ich noch nicht, aber für alle die mein Elend lesen wollen, sind diese Seiten erst einmal geschlossen. Ich würde mich natürlich sehr freuen, wenn auch jemand meine Geschichten lesen will und mir dazu auch etwas sagen will, oder auch nicht- ich werde hier weiterschreiben nur wird es immer offener werden. Erst an dem Tag, an welchem ich hier dume Links oder Videos poste, mach ich dicht. In diesem Sinne euch nen  schönen Abend.

Halbzeit- Zeit für Kritik

Halbzeit! Die erste Hälfte des Tages hab ich dann doch ziemlich unbeschadet überstanden und das war die Pflicht- jetzt folgt die Kür. Es könnte also alles schlimmer sein. Doch warum ist bei mir zur Zeit eigentlich alles halb? Die Arbeitswoche macht Halbzeit. Mein Leben hat Halbzeit. Und alles andere erscheint auch so ziemlich halb 😉 Aber das Gute ist, eine Hälfte ist ja noch übrig. Einzig die Halbzeitpause stört grade- vielleicht ist auch eher die das Problem. Wenn man versucht irgendwas sinnvolles anzustellen, weil zwischen zwei Dingen nur ein wenig Platz ist, dann ist man am Arsch. Ich habe grade den ultimativen Fehler gemacht und den Fernseher angeschalten. Der wird sich auch ziemlich verarscht vorkommen, denn normalerweise benutze ich das Ding überhaupt nicht mehr und jetzt durfte er ganze 5 Minuten ran. Es ist einfach nur noch furchtbar was einem hier in diesem Land angeboten wird. Ich meine ich habe lange in der medienbrache gelernt und weiß, wie man als Fernsehmann denken muss und ich kann gut verstehen, dass die so nen Schrott produzieren und senden- kostet ja nix, viel spannender ist doch die Frage, wer sich so etwas freiwillig aussetzt. Das kann nur zur völligen Verdummung der Menschheit führen. Sicher die Leute die sich den Kram anschauen sitzen davor um zu schauen wie dumm die anderen sind, aber eigentlich sind sie in diesem Moment einfach so überhaupt nicht mehr besser. Der qualitativ hochwertigste Teil des Nachmittagsproghramm ist- Trommelwirbel hier- die Werbung, da haben die Produzenten locker 5 mal so lange dran gesessen (ich meine jetzt nur einen einzigen Spot) und das 10-fache an Geld verbraten und dselbst das merkt man. Die Situation ist also soweit klar, mir stellt sich nur die Frage, warum alle vergessen haben, dass sie die Macht haben in diesem Land. An dem tag, an welchem ich mit dem schrott keinen Cent mehr verdienen kann, kriegen wir auch ein besseres Programm. Jedes Volk bekommt das Programm, dass es verdient. Aber scheinbar ist selbst dieser kleine demokratische Akt des ausschaltens schon zu schwer, oder wir sind mittlerweile dann doch alle so, aber warum sollte man sich auch darüber Gedanken machen, kommt ja gleich wieder ne tolle Sendung- und guck doch mal wie doof die da alle sind. ich schalt dann mal aus und Sorry für dieses Themenfremde Gelaber, aber das musste jetzt einfach mal raus und Menschen, welche wirklich diesen kram schauen, lesen das hier eh nicht, also kann man auch mal draufhauen…

Endzeitskype

Montag überstanden und ja wir leben noch. Irgendwie hat es Japan geschafft dieses kleine Gefühl von Endzeit wieder in den Menschen wachzurufen. Wir tun worauf immer wir Lust haben und fühlen uns als die Herrscher auf diesem kleinen Planeten und dann kommt mal wieder sowas und wir wissen wieder wo wir stehen- nur lernen wir nichts daraus. Vielleicht wäre so ein kleiner Reset mal nicht verkehrt. Ich weiß jetzt kommen wieder die entsetzen Blicke und das ungläubige Staunen, aber vielleicht würden wir daraus mal was lernen. Aber das ist eigentlich kein Thema für meinen Blog und bevor ich mich wieder großartig erklären muss, lass ich es lieber bleiben. Ansonsten war es ein Tag wie jeder andere- einer von der Sorte, die man schon in einer Woche vergessen haben wird, einfach weil alles genau so gelaufen ist, wie es das immer tut und wie man es erwartet hat. So definiere ich Langeweile. Wenn ich mir vorstelle, dass das Leben noch so viele von diesen Tagen bringen wird, wird mir nicht gerade besser- die Vorstellung langweilt mich ja schon. Nun gut es war vielleicht nicht alles wie immer. Es gab wenigstens mal wieder eine dieser großartigen Skypeunterhaltungen, welche ich nur mit ganz wenigen Menschen führen kann, einfach weil die Gespräche für andere so absolut nicht nachvollziehbar sind und das auch nicht werden. Frauen, Weltuntergang, die Top Ten der Kernforscher, Dummheit, Tretmühlen etc. Also stellt euch die ganzen 55.000 Wörter dieses Blogs komprimiert auf ein Skypegespräch vor. Ich bin froh, dass es sowas noch gibt. Deswegen hab ich auch beschlossen nächste Woche dem ganzen Treiben hier zu entfliehen und Asyl zu erbitten. Ich freu mich drauf. Langsam werden die Dinge, auf welche man sich freuen kann wieder mehr und auf alles andere Scheiß ich einfach- es hat doch keinen Sinn sich über Sachen die einem auf den Keks gehen auch noch Gedanken zu machen. Es macht sich ja auch niemand Gedanken um mich. Wenn ich morgen verschwinden würde, würde es keine Sau merken, außer vielleicht die wenigen Leute die mir Geld dafür geben, dass ich mache was sie wollen 😉 Ansonsten könnte ich, so glaube ich einfach weggehen und niemand würde es bemerken und gerade ist das eine wirklich verlockende Vorstellung. Es hat auch sein Gutes, wenn niemandem etwas an einem selbst liegt, so perfide das gerade auch klingen mag, es trägt auch die Freiheit in sich. Da habe ich also doch ziemlich viel über einen doch eigentlich völlig belanglosen Tag geschrieben, den man eigentlich vergessen würde, wenn ich nicht auch in 10 Jahren noch davon lesen könnte. Habt ne schöne Nacht.

Wochenendspielbericht

Guten Abend! Das war es nun also, das letzte freie Wochenende bis Juni! Mann wenn man das so schreibt, könnte einem schon irgendwie etwas anders werden- aber drauf geschissen. Es war dafür wirklich das erste Frühlingswochenende und ich bin sehr zufrieden gerade mit mir. Mit der Welt jetzt nicht ganz so, aber das diese Welt und vor alem die Menschen, welche in ihr leben, so Stück für Stück den Bach runtergehen, muss ich keinem erzählen, da reicht es mal den Fernseher anzuwerfen. Irgendwie sind mir besonders in den letzten Stunden einige wirklich wichtige Dinge klargeworden. Das Wichtigste ist, dass ich ein großartiges Leben hinter mir habe. Gut das klingt jetzt vielleicht, als hätte ich vor in den nächsten Momenten abzutreten, ist aber etwas anders gemeint. Vielmehr, weiß ich wieder wirklich, wer ich bin und warum ich den Großteil der Menschheit einfach nicht verstehe. Vor allem aber weiß ich wieder, dass ich den Großteil der Menschheit überhaupt nicht verstehen will. Es scheint nunmal einfach so zu sein, dass die meisten Menschen mit mir nix anfangen können und ich hab in letzter Zeit einfach zu oft versucht trotzdem mit diesen klarzukommen, dabei hab ich das überhaupt nicht nötig. Ich wäre auf Dauer von den Meisten eh nur gelangweilt, oder würde diesen auf den keks gehen. Eigentlich ist es doch gerade vollkommen OK, dass ich allein bin. Viel furchtbarer ist doch die Vorstellung meine Zeit mit einem völlig belanglosen Menschen zu verbringen, der mich schon beim Frühstück langweilt. Vielleicht ist es nun einfach an der Zeit, die Tage mit mir selbst zu genießen- das habe ich in den letzten Tagen gelernt. Die Menschen haben mehr und mehr nur noch das Interesse so anstrengungslos wie möglich durch den Tag zu kommen, nicht auffallen, ein wenig Karriere, ab und zu etwas fernsehen und ab und an mal in die Disko, scheint die Menschen absolut zu erfüllen und zufrieden zu machen, vielleicht auch einfach, weil sie mehr und mehr so erzogen werden, aber will ich so jemanden wirklich in meinem Leben? Eher friert die Hölle ein. Anpassung, Ruhe, Ordnung, Karriere- all das ist mir einfach scheißegal. Sicher die meisten zitieren gerne so kluge Phrasen wie: “Leben jeden Tag als ob es der letzte wäre.”  Aber macht das denn auch wirklich nur einer von den ganzen Trauergestalten? Ich halte nichts von solchen Phrasen, aber wenn ich zurückblicke will ich sagen können, ja ich habe wirklich gelebt. Gute Nacht.