Mal wieder ein kleines Statusupdate

Ich glaube so langsam kommt meine Lust und meine Begeisterung für das Schreiben wieder und ich kann hier auf diesen Seiten mal wieder mehr veröffentlichen, als nur meine Youtube Videos. Deswegen vielleicht für den Anfang mal ein kleiner Überblick, was sich so zugetragen hat bei mir. Ich fange dabei einfach mal mit dem offensichtlichen an. Mein Youtube Kanel rund ums Gaming EradrionLP, wird jeden Tag mit einem Video bestückt. Zur Zeit gibt es Gothic II – Die Nacht des Raben, Civilization V und den Klassiker World of Tanks. Ich habe nach wie vor großen Spaß daran die Videos zu produzieren und der Öffentlichkeit zu zeigen, gleichzeitig ist jedoch auch das Interesse an Let’s Plays und dabei insbesondere an meinen Let’s Plays eher gering. Die Abonnenten stehen bei 127 und besonders die wöchentlichen Videos (Gothic, Civilization V) haben doch eher wenig Zuschauer, welche oftmals im einstelligen Bereich liegen. Ich könnte jetzt einfach den Kanal einstampfen, oder auf Spiele umstellen die unheimlich geil laufen, oder es einfach mit meinem jetzigen Spaß weitermachen. Da ich jetzt bereits über 1000 Videos online habe, welche nur Spiele zeigen, die ich wirklich geil fand und die ich deshalb auch sehr gerne produziert habe, bleibt definitiv alles beim Alten. Es gibt jeden Tag ein Video und sei es nur für den digitalen Friedhof. Nächste Woche feier ich übrigens am 11.09. mein zweijähriges mit nem echt üblen Ekelvideo– ich bin ja schon auf die Reaktionen gespannt. Also die große Youtube Karriere steht nicht in Aussicht, so dass ich wohl noch ein paar Jahre meinen Kadaver in Lohnarbeit verkaufen muss. Dafür gibt es erst einmal positive Meldungen rund um Gaming. Die Deutsche Telekom hat jetzt offiziell Irgendwie finden das hier alle Klassemeinen Auftrag bekommen, mein Haus an das Glasfasernetz anzuschließen. Es besteht also tatsächlich die Hoffnung und die Möglichkeit in einiger Zeit richtiges Internet zu bekommen, so dass ich vielleicht auch endlich mal meinen Twitch Kanal wirklich benutzen kann. Das wäre doch mal was. Wird bestimmt genauso erfolgreich, wie Youtube. So viel zur Abteilung Gaming und Zocken. Aber um bei den Erfolgsgeschichten zu bleiben, kann ich direkt nochmal was über mein kleines KloBuch schreiben. Es verkauft sich, wie ich es nie erwartet hätte: gar nicht. Naja eigentlich hatte ich schon damit gerechnet. Es ist ja durchaus spezielle Kost und wer liest denn heute noch? Außerdem hab ich tatsächlich keine Lust eine Millionenschwere Werbekampange zu starten. Also liegt das Buch einfach so bei Amazon rum und schimmelt Stück für Stück weg. Dabei fand ich es eigentlich gar nicht so schlecht, aber ich bin eben auch eine sehr spezielle Zielgruppe. Dafür ist in letzter Zeit musikalisch echt ganz schön was los. Gebrüder Nonsens hetzt von einem Auftritt zum nächsten und dank eines neuen Mitstreiters ist jetzt da einfach auch wieder mehr möglich. Die Cockbreakers haben seit langem mal wieder einen volltrunkenen Gig gespielt und das kleine neue Bandprojekt, welches ich spontan Malte getauft habe, werkelt tatsächlich an einem kleinen Album. Die Lieder und Texte sind von mir, was schon jetzt Rückschlüsse auf die Verkaufszahlen zulässt- ich schätze es wird eine Gleichung mit der Annäherung an Null. Aber dafür hab ich mir endlich mein kleines digitales Studio eingerichtet, welches wenn es nicht gerade Musik produziert auch als mini, mini Miningfarm funktioniert, so dass vielleicht wenigstens die Stromkosten wieder reinkommen. Ja ich schürfe jetzt digitales Geld. Aber tatsächlich im Stromkostenbereich- Einbruch sinnfrei. Aber die Musik bietet zur Zeit die größten Erfolge und die größte Befriedigung und die fertigen Tracks finde ich tatsächlich echt richtig fein, aber das bin eben dann auch ich. Bei allem anderen gilt es läuft irgendwie, aber irgendwie fehlt auch immer die Zeit und die Lust der Menschen. Aber ganz unproduktiv bin ich nicht gewesen und vielleicht gibt es ja am Ende des Jahres noch ein Album- das wäre doch noch was für 2018. Ich sage Danke für die Aufmerksamkeit und bis die Tage!

Kleines Lebenszeichen

Glück auf zusammen! Ich hab mal wieder Urlaub und dieser bringt nach und nach wieder die Kreativität und die Lust am Leben zurück. Ich hab die letzte Woche erst einmal genutzt um mich zu regenerieren und mich mit einigen spannenden Dingen beschäftigt. Außerdem hab ich letzte Woche mein einjähriges Youtube Jubiläum gefeiert. Eigentlich schon ne ziemlich coole Geschichte. Ein Jahr und jeden Tag ein Video und vor allem jede Menge Spaß an der Sache. Der Erfolg ist eher mäßig, aber besser 80 Abos und Spaß dabei als mir für ne halbe Million einen abbrechen zu müssen. Deshalb hab ich natürlich auch aufgenommen und vor allem hochgeladen. Meine Internetleitung ist hier aufm Dorf nach wie vor eine Katastrophe, so dass ich leider auch meinen Plan zu streamen hinten anstellen muss. Ich hab jetzt meinen Twitch Kanal voll eingerichtet und wäre eigentlich absolut bereit ab und zu mal nen Stream rauszulassen, aber ich krieg den Content nicht hoch. Der Teststream hatte einfach nur Lags ohne Ende und bringt so keinem was. Also lass ich den Kanal unter www.twitch.tv/eradrion einfach ruhen und hoffe darauf bald vernünftiges Internet zu bekommen (Die Zeichen stehen gut). Sobald da was steht, werde ich ein zwei mal die Woche ne Runde streamen hab ich mir vorgenommen. Man wird sehen. Ansonsten versuche ich gerade ein kleines elektronisches Album zu produzieren, aber es mangelt noch immer an einem geilen Schlagwerk, so dass ich ziemlich viel Zeit reinstecken muss um da erstmal was auf die Kette zu bekommen. Dennoch muss ich sagen, dass Komplete mir schon ziemlich geile Tools an die Hand gibt und es wird schon irgendwann werden. Musikalisch wird es wohl eh für die meisten hier auf dieser Seite nicht wirklich relevant zu sein, da ich schon sehr retro unterwegs bin und es mal ein Album ohne auch nur den Ansatz einer Markterfolgschance werden wird. Ich lasse euch dennoch wissen, wenn es was zum hören und vielleicht auch zum ansehen gibt. Zum schreiben komme ich leider zur Zeit überhaupt nicht, da dafür die Langeweile noch bei weitem nicht groß genug ist. Eher denke ich schon wieder an die nächste Woche, in welcher die Arbeit wieder losgeht und die Motivation dazu hat sich im Keller versteckt (und ich habe gar keinen Keller). Aber was muss das muss. Dafür gibt es noch eine wirklich gute Nachricht aus der Abteilung lustige kleine Projekte. Die von mir eigentlich schon beeredigte Krautuni, atmet wieder und wird gerade weiter voran gebracht. Wir haben endlich einen Mitstreiter gefunden, der sich mit den notwendigen Dingen auskennt und der uns wirklich hart vorranbringt. Das frisst auch wieder Lebenszeit, aber ich denke das könnte sich doch mal lohnen. Ich glaube nach wie vor fest an die Idee und das Projekt und es wäre ein echter Triumph, wenn wir diese Geschichte mal an den Start bringen könnten. Also viel Gerede wenig Sinn, ich bin tatsächlich fleißig und versuche nebenbei noch meine Lebensplanung auf Vordermann zu bringen und das vielleicht auch mal wieder in neue Bahnen zu lenken. Eigentlich ist alles viel zu viel für zwei Wochen Urlaub, aber wenn ich das jetzt nicht mache, dann wird es vielleicht nie was werden. Deswegen schreib ich auch gerade einen Artikel, welcher mich von der Musikproduktion abhält. Ich muss mich denke ich mal mehr strukturieren, aber mir gefällt es gerade eigentlich sehr an 20 Baustellen zu basteln und nicht zu wissen, wo die Reise hingeht. In diesem Sinne möchte ich mich nochmal bei euch allen bedanken und ich denke wir hören, lesen oder sehen uns.

Wochenrückblick #24

Ahoi und willkommen zum Montag! Ich weiß für viele kein schöner Satz, aber was will man machen. Ich werde mich heute hier auch ausgesprochen kurz fassen, einfach weil nichts passiert ist. Ich komme gerade einfach nicht dazu Content zu erstellen, welcher jenseits meines Gaming Kontextes daherkommt. Es nervt mich selber ein wenig und ich bin tatsächlich nicht so produktiv, wie ich mir das vorgenommen habe, aber ich kann es leider auch nicht ändern. Deswegen heute mal nur ein kleiner Ausblick ohne Versprechen, welche ich nicht halten kann.

Eragaming

In dieser Woche geht Ascension to the Throne in eine neue Runde und ich hab endlich ein wenig Erfolg- jetzt kommt die Sache ins Rollen. Ansonsten bleibt alles wie immer. Also sieht der Plas für die Woche so aus: Ascension, Hand of Fate, Ascension, Hand of Fate, Ascension, Hand of Fate, Panzer, Panzer, Panzer. Alles in allem doch ziemlich gut. Und alles zu dem ich im Stande bin.

Musik

Wir hatten musikalisch am Wochenende Sendepause, so dass es keine heroischen Taten von Konzerten zu berichten gibt, aber wir haben geprobt und das neue Projekt hat jetzt schon sechs Lieder am Start, welche ich schon ziemlich gut finde. Leider scheitert die Erhöhung der Musikerzahl, an möglichen Musikern. Wir werden sehen. Dieses Wochenende sind wir wieder in voller Zweimannstärke in Oberschöna auf der Matte und das macht durchaus Freude, auch wenn dann natürlich wieder nix anderes wird.

Krautuni

Der Reboot unseres kleinen Projektes frisst auch ein wenig Zeit und vor allem sieht es so aus, als wäre die Gruppe noch ein wenig geschrumpft. Was ist das eigentlich mit diesen Menschen- alle irgendwie nur noch beschäftigt, privat gestört oder anderweitig nicht mehr motiviert irgendwas geiles auf die Beine zu stellen? Schade drum. Jetzt sind wir also nur noch zwei Leute die versuchen diesen kleinen Traum am Leben zu halten, aber wie auch für alles andere gilt: “Aufgeben is nicht”.

Bücher

Im Buchregal herrscht Langeweile und Ödnis. Ich komme einfach nicht dazu. Weder komm ich zum Lesen noch zum Schreiben. Ich muss glaub ich mal ein Jahr frei nehmen um auf die Tasten zu hauen.

Sonst so

So das war jetzt extrem viel Rumgeheule, aber so ist es eigentlich ja gar nicht gemeint. Denn eigentlich ist es ja schön viel zu tun zu haben, das zeigt man ist nicht ganz nutzlos, oder so. Also macht euch ne stressige Woche und bis bald mal wieder. Era

Dein Buch digital als E-Book auf Amazon

Nachdem ich in meinem ersten Beitrag kurz gezeigt habe, wie ihr aus euren literarischen Ergüssen ein Book on Demand machen könnt, dachte ich, ich mach noch was zum nächsten Schritt. E-Book reader sind ja tatsächlich immer mehr im kommen und grundsätzlich sind diese in zeiten enger Wohnungen durchaus ne Alternative zu gebundenen Büchern. Ja ich bin mittlerweile durchaus ein Freund dieser Technik, auch wenn es in meiner Wohnung anders aussieht. Jetzt kann ich einfach 100 Bücher einpacken und überall mit hinnehmen- schon ne feine Sache. Leider ist der E-Book Markt auch sehr fragmentiert. Das heißt, man muss sich für ein Format und einen Reader entscheiden. Leider kann ich mit einem Amazon Reader nur Bücher aus dem Hause Amazon lesen, bei Thalia ist das ähnlich und andere große Anbieter fallen mir gerade nicht ein. Ich hab mich als die Entscheidung anstand für amazon entschieden und für den kindle paperwhite. Aber die Entscheidung muss jeder für sich selbst treffen. Für die Veröffentlichung des eigenen Buches ist jedoch amazon die mit Abstand beste Option. Der Markt ist am größten und mit dem Kindle Direct Publishing geht die Veröffentlichung gut von der Hand. Daneben stellt amazon mit KDP Select eine gute Basis für Marketing und Bekanntheit zur Verfügung. Wie das alles funktioniert will ich im folgenden erklären.

Wie erstelle ich ein E-Book für amazon? 

Solltet ihr bereits ein Book on Demand bei createspace erstellt haben werden euch viele der Schritte bekannt vorkommen und einige könnt ihr sogar weglassen. Zunächst benötigt ihr ein amazon Konto für Kindle. Den Link zu diesem Bereich findet ihr ganz unten bei amazon unter “Ihr Buch mit uns veröffentlichen”. Für diesen Account müsst ihr nochmals die alle Daten angeben (inklusive Steurfragen), welche ihr bei createspace schon einmal bentwortet habt. Also sollte euch das ja nun schnell von der Hand gehen. Dann steht ihr vor eurem leeren Bücherregal. Dort könnt ihr nun eure Veröffentlichung erstellen und vorbereiten. Wenn ihr bereits ein BoD bei createspace habt, könnt ihr nun einfach euer BoD als Vorlage für Kindle exportieren lassen und habt bereits eine kindletaugliche Version vorliegen. Des weiteren hat es einen großen Vorteil, wenn ihr euer E-Book ausgehend von createspace erstellt. Dadurch ist die Verknüpfung eures E- Books und eurer Printversion von Anfang an auch auf amazon gegeben. Wenn ihr die beiden Bücher getrennt von einander erstellt, gibt es auch für beide Bücher unterschiedle Seiten auf amazon (Kann man nachträglich über den Support zusammenlegen lassen). Wenn ihr nur das E- Book erstellen wollt, solltet ihr euer fertiges Buch in einem formatierten Format vorliegen haben. Kindle akzeptiert dabei relativ viele Formate (.doc, .pdf etc.). Jetzt könnt ihr einfach den Anleitungsschritten zur Erstellung folgen. Auch hier hat man die Möglichkeit in einem kleinen Programm das Cover zu kreieren oder ein Cover als jpg selbst einzureichen. Ich empfehle das Cover eurer Printversion einzuspielen. Nachdem die Erstellung abgeschlossen ist (wirklich einfach und vor allem für E-Books auch komplett auf deutsch), könnt ihr euch noch um die Rahmen- und Metadaten kümmern.

Rahmen und Metadaten- was is das?

Zunächst könnt ihr erstmal die preise für euer Buch festlegen. Euer Anteil an den verkauften Büchern ist relativ hoch, so dass ich empfehlen kann den preis nicht zu hoch anzusetzen. Wie bereits im vorigen Artikel erwähnt, ist der Markt riesig, wenn jeder veröffentlichen kann und da ist auch der Preis ein Argument. Dann müsst ihr das Buch Kategorisieren. Das heißt ihr müsst die Kategorien auf amazon aussuchen unter welchen das Buch zu finden sein soll. Wissenschaft, Belletristik etc. Ich empfehle dies sehr genau und vor allem passend zu tun, da nur so die Kunden finden was sie wollen und demnach auch wirklich zufrieden sind. Jetzt noch ein guter kurzer Beschreibungstext und fertig. Nachdem ihr auch hier einen Proof (Probeansicht) bestätigt habt, könnt ihr das Buch freigeben und es wird innerhalb kurzer Zeit bei amazon gelistet. Grundsätzlich wäre das dann schon alles und ihr müsst euch nicht weiter darum kümmern.

Kindle Select

Amazon bietet euch aber noch weitere Dinge an, die ihr mit eurem Buch machen könnt. Denn hier zieht ihr mit amazon an einem Strang, ihr wollt ja schließlich beide so viel wie möglich verkaufen. Deswegen empfiehlt euch amazon das Kindl Select Programm. Um an diesem teilzunehemen, müsst ihr jedoch einige Bedingungen erfüllen. Zunächst darf euer Buch in diesem Fall nur bei amazon veröffentlicht und verfügbar sein (BoD bei creatspace ist in Ordnung). Das heißt ihr dürft das Buch nicht auf anderen Seiten anbieten. Egal ob kostenlos oder für teuer Geld. Des weiteren darf das Buch nicht teurer Sein als 9,99 €. Wenn ihr diese Bedingungen erfüllt, empfehle ich euch die Anmeldung des Buches für das Kindle Select Programm. Wenn ihr in diesem Programm seid, werdet ihr Teil der riesigen amazon Bibliothek in welcher die Abonenten von Kindle Unlimited kostenfrei lesen können. Das hißt auch euer Buch steht diesen Nutzern zur Verfügung. Das erhöht eure Reichweite enorm und ihr werdet erst einmal überhaupt Leser finden. Da die Bücher ja aber nicht wirklich verkauft werden, erhaltet ihr auch kein Geld für die Ausleihe an sich. Vielmehr werdet ihr über einen Fonds, welcher aus den Kindle Unlimited Beiträgen finanziert wird, nach den gelesenen Seiten eures Buches vergütet. Das ist nicht besonders viel, aber Teil des Select Programms zu sein, kann für die Reichweite gerade am Anfang durchaus gut sein. Man kann das Programm übrigens auch nach relativ kurzer Zeit wieder verlassen. Neben diesen grundsätzlichen Funktionen stehen euch als Select Partner auch Werbemaßnahmen für euer Buch kostenlos zur Verfügung. So könnt ihr das Buch für bis zu 5 Tage komplett kostenlos anbieten, oder ihr könnt einen Rabatt Countdown durchführen, bei welchem euer Buch von anfangs günstig bis hin zum Normalpreis angeboten wird. Ich habe bis jetzt alle digitalen Versionen meines Buches über diese Programme abgesetzt und an den mann gebracht, ohne würde tatsächlich niemand lesen. Ich empfehele euch also das mal auszuprobieren- außerdem ist es ja spannend zu sehen, wie viele Seiten von eurem Buch an einem Tag gelesen wurden.

So weit erstmal dazu. Bitte Fragen, Wünsche und Anregungen in die Kommentare und ich schreib mal wieder so ein paar Tips. Jetzt wünsch ich noch ne schöne Zeit!

Grüße aus dem Loch

Guten Tag! Ja richtig gelesen hier an dieser Stelle steht ein Text, von mir. Die Wenigsten werden damit gerechnet haben und wenn ich ehrlich bin, geht es mir selbst auch nicht anders, aber was will man machen. Ab und an ein kleines Lebenszeichen absetzen, das zeigt, dass man da war, kann ja nix schaden. Es ist auf alle Fälle höchst seltsam, wie mit steigender Lebensqualität gleichzeitig der Drang sinkt, Finger auf die Tasten zu hämmern. Demnach kann man direkt aus der Anzahl der in den letzten Monaten erschienenen Artikel auf den Lebensstandart zurückschließen. Also alles rein logisch so will es scheinen. Das schlimme daran ist jedoch, dass ich eigentlich noch immer den Drang habe zu schreiben und endlich mal eine vernünftige Geschichte zu Stande bringen will, gleichzeitig stehen diesem Vorhaben die Motivation sowie mein Erzfeind die Zeit entgegen. Alles höchst verschroben und dennoch sollte ich so langsam einmal beginnen die Zahl der Worte wieder ein wenig anzuheben. Oder ich schweige für immer- für alle denen dies als die perfekte Lösung erscheint, bietet der Kommentarbereich genug Platz und ich halte meine Fresse- versprochen. Ansonsten hoffe ich euch geht es gut und der ein oder andere verirrt sich noch auf diesen Blog. Im übrigen, werde ich nun gleich die Tourtagebücher löschen, da diese hier eigentlich nicht wirklich etwas verloren haben und deshalb auch nicht hier rumgammeln müssen. In diesem Sinne euch allen einen schönen verfrorenen Tag!

Worte, Sätze, Blah

Guten Abend! Dem ein oder anderen ist es vielleicht schon aufgefallen, denn die meisten meiden diesen Blog mittlerweile- und das zu recht 😉 , aber langsam steigt hier auf diesen Seiten der Anteil an Kurzgeschichten. Diese scheinen absolut nicht anzukommen, wie meine Leserzahlen belegen, aber ich werd das trotzdem so fortsetzen. Das hat verschiedene Gründe. Der erste Grund ist dabei der wichtigste und gleichzeitig der profanste (schreibt man das so?): sie sind da- also die Geschichten. Irgendwie habe ich gerade das Gefühl ständig Geschichten in meinem Kopf auszubrüten und bevor ich all diese verschwinden lasse, schreib ich sie hier hin. Das ist wie ein kleines Notitzheft, für alles was mir so einfällt. Des weiteren will ich meine Gedanken nicht mehr so breittragen, wie ich es in der Vergangenheit getan habe, weil ich die Not nicht mehr so sehe und vor allem, weil ich in den ganzen Einträgen fast alles abgeworfen habe. Und bevor ich wie die Fernsehsender zu ständigen Widerholungen greife, werde ich mich nur noch wenig melden, aber dann wenn mir etwas wirklich wichtig ist. Ob das nun alles so bleibt, oder sich bald wieder ändert oder was auch immer, weiß ich noch nicht, aber für alle die mein Elend lesen wollen, sind diese Seiten erst einmal geschlossen. Ich würde mich natürlich sehr freuen, wenn auch jemand meine Geschichten lesen will und mir dazu auch etwas sagen will, oder auch nicht- ich werde hier weiterschreiben nur wird es immer offener werden. Erst an dem Tag, an welchem ich hier dume Links oder Videos poste, mach ich dicht. In diesem Sinne euch nen  schönen Abend.

Petzi`s Welt der flinken Schere

Es wird langsam ruhiger. Langsam sind die ganzen Wellen an neuen Herrausforderungen der Arbeit überstanden, wir können einfach nur mal normal arbeiten und es bleibt auch wieder mehr Zeit für unseren eigentlichen Job. Ich hab auch nicht mehr wirklich viel zu schreiben. Es passiert einfach nicht mehr wirklich viel Neues und meine Gefühle kommen langsam zur Ruhe. Ich kann und will mich nicht mehr aufregen, ich will nicht mehr alles in Frage stellen, denn mein Weg ist klar. Zumindest beruflich. Und das ist doch schon was. Privat weiß ich einfach gar nichts mehr. Alles ist in einem sonderbaren Zustand der Schwebe- sicher es gibt diesen ganz besonderen Menschen, aber er sendet eben keine Signale aus. Ich bin in diesem ganzen Liebesspiel einfach nur schlecht. Ich hab das ganze nie wirklich durchschaut und kann es auch einfach selber nicht. Ich trage mein Herz auf der Zunge. Ich stehe zu dem was ich fühle und hab deshalb vielleicht einfach mangelnde Kompetenzen. Aber ich bin wie ich bin und ich komm mit mir selbst klar- mehr kann ich zur zeit einfach nicht bieten. und wenn das einfach nicht reicht, dann ist das halt so, aber ich kann und will nicht irgendetwas vorspielen, was ich nicht bin. Das scheint ja in unserer Gesellschaft mittlerweile die Regel zu sein, denn das sind die  Typen, bei denen immer alles läuft und das Leben einfach nur wunderbar ist. Glückwunsch- und ich gebe zu, manchmal wünsche ich mir schon, dass es bei mir auch so wäre, aber am Ende kann ich zu allem was ich so verzapfe stehen und das mag vielleicht meinen veralteten Moralvorstellungen geschuldetet sein, aber ich brauche das um mich selbst akzeptieren zu können. Vielleicht war auch dieses ganze Geschreibe hier auch nur ein großer Fehler. Sicher es hat geholfen, aber meine Gefühle noch mehr nach außen zu tragen, in eine Welt, die sowas eher befremdlich findet, war vielleicht nicht die beste Idee. Vielleicht sollte ich das in Zukunft einfach lassen und hier über Modelflugzeuge oder sowas schreiben, oder Basteltips: Petzi`s Welt der flinken Schere. Jo das klingt doch gut. Ich weiß nicht, was die nächsten Stunden bringen werden, aber ich erwarte nichts mehr, es wird wohl einfach alles so bleiben wie immer, es wird ruhiger. Das ist die Feststellung. Ich weiß dabei jedoch nicht, wie ich das nehmen soll. Ist es jetzt gut, ist es schlecht, ist es egal?

Worte

Guten Tag! Ein kleiner Überbrückungseintrag, bevor ich mich wieder zurück ins Leben stürze. Schreiben ist eine ziemlich seltsame Beschäftigung. Man kann damit Wissen, Gefühle, Gedanken, Nachrichten, Geschichten- eigentlich alle Formen menschlicher Regungen vermitteln- aber nur, wenn es so auch funktioniert. Ich merke immer wieder, dass es halt nicht ganz so einfach ist, die Botschaft zu transportieren, welche einem selbst vorschwebt. Denn Menschen interpretieren Worte leider oftmals anders, als diese gemeint sind. Das ist bei Sozialwissenschaftlern ja auch hinlänglich bekannt, dass die Kommunikation vor allem auch durch nonverbale Anteile gestützt wird, aber ich will euch ja hier nix über Kommunikationstheorie erzählen. Vielmehr schreibe ich. Ein einfacher Satz, welcher doch eine wirklich große Veränderung in meinem Leben darstellt. Anfangs war es ein Ventil, eine Möglichkeit meine Gefühle herauszuschreien, um diese in den Weiten des Internets verschwinden zu lassen. Und es war ein lauter Schrei. Ich hab gestern für ein neues Projekt mal ein Backup meiner Einträge gezogen und festgestellt, dass die Einträge hier ungefähr doppelt so viele Wörter zählen, wie meine Bachelor und meine Diplomarbeit zusammen. Erschreckend. Mittlerweile schreibe ich auch nicht mehr nur hier- ich schreibe an anderen Dingen an neuen Formen nur für mich. Ich brauche den Schrei im Netz nicht mehr unbedingt, aber ich kann eben auch auf das Tippen nicht verzichten. Leider habe ich gerade in den letzten Tagen wieder gemerkt, wie viel Worte, welche ich einfach so vor mich hingeschrieben habe, auch zerstören können, nur weil andere die Worte ganz anders interpretieren und wahrnehmen. Das sind die Momente in denen mir wieder klar wird, welche Kräfte in einfachen Wörtern wohnen können. Worte können Welten zerstören, können Leben verändern, können Leben erschaffen. Diese dinge vergisst man, wenn man Worte nur als Werkzeuge begreift, als einfachen Weg der Kommunikation, welcher von allen benutzt werden kann. Das ist einfach nicht wahr. Ich will mit meinen Worten nicht zerstören. das wolte ich niemals. Ich will meine Worte für mich nutzen. Ich will Menschen teilhaben lassen, an meinen Gedanken. Nicht weil ich meine Gedanken für so außerordentlich genial halte, eher weil ich sie einfach teilen will um die Last zu teilen, welche Gedanken darstellen können. Aber gerade deshalb scheine ich dazu zu neigen, meine Worte oftmals zu unbedacht einzusetzen. Dennoch sind die Worte, diese Sätze, diese Zeiten, welche ich mit dem Schreiben verbringe, die Phasen meines Lebens, welche eigentlich nur mir allein gehören. Hier in diesen Sätzen, in jeder Zeile in jedem einzelnen der 50.000 Worte auf diesen Seiten, findet man mich. Hier bin ich, vielleicht nur in Auszügen, aber das sind meine Worte. Meine Steine auf meinem Weg.

Bestandsaufnahme

Guten Morgen! Es folgt ein Post, welcher ziemlich aus der Reihe tanzen wird, denk ich gerade. Zunächst einmal ist mein Geist klar, meine Gedanken sind ruhig, es erscheint nur als Normalisierung, das Gegebene so zu akzeptieren und wenn man sich einmal an den Gedanken gewöhnt hat, dass nie etwas so laufen wird, wie man es selbst will, dann kommt auch die Ruhe und ich will mich auch nicht mehr aufregen, es bringt ja nichts! Nun sind einige von euch diesen ganzen Weg in den letzten Wochen mit mir gegangen. Ich möchte vielleicht auch deshalb kurz ein wenig zurückschauen- was sind schon so ein paar Wochen? Aber auch durch das Schreiben bin ich nun an diesen Punkt gelangt. Es war bestimmt auch nicht wirklich einfach das ganze hier zu verstehen und es stehen auch viele Sätze hier, welche wirklich im Affekt aus mir herausgebrochen sind und es tat gut diese zu schreiben- sie zu lesen weiß ich nicht. Ich weiß noch nicht einmal warum ich am 23.12.2010 den Entschluss zu allem hier fasste, aber ich bereuhe es nicht, auch wenn ich im Nachhinein einiges wohl nicht so geschrieben hätte, oder ich dies auch ganz gerne einfach mal löschen will- aber das ist meine Geschichte- vielleicht nur in emotionalen und blitzartigen Bildern, aber so bin ich, so war ich. Die Gedanken an die Zukunft überlasse ich nun anderen Menschen- vielleicht auch welchen, die damit sehr viel besser klarkommen als ich. Ich möchte an dieser Stelle Danke sagen für 3000 Zugriffe, 48 Kommentare oder sowas und für die ein oder andere Nachricht, welche mich erreicht hat. Es ist ja dabei nie um Feedback, oder Ratschläge gegangen. Das alles hier ist nur ein großes Ventil um den Dampf los zu werden- es waren übrigens nun 72 Ablassvorgänge. Im Prinzip hat der Blog nicht viel geändert- er hat nicht die Liebe in mein Leben gebracht (wie auch? ;-)) aber er hat mir die Möglichkeit gegeben mit allem klar zu kommen. Es ist erstaunlich, was für eine Rolle das schreiben mittlerweile in meinem Leben spielt. Ich schreibe übrigens mittlerweile Kurzgeschichten, welche ich auch hier veröffentlichen werde- irgendwann- denn die Erscheinungstermine würfel ich aus und mal sehen, wann hier die erste geschichte auftaucht- also nicht erschrecken- ist ein wenig wie Ostern. Gerade bin ich mit mir und meiner Umwelt im reinen- besser ich lass sie in Ruhe und sie mich und so ein Waffenstillstand ist ja auch ok. Die letzten Tage waren so ziemlich das emotionalste, was ich in meinem Leben bis jetzt erlebt habe, Himmelhochjauchzend zu Tode betrübt nennt man das wohl- aber nur durch diese Fahrt konnte ich bis zu diesem Punkt gelangen, welchen ich erreicht habe. Und dann war es gut! Klingt alles wieder sehr emotional, liegt wohl an der Musik. Ich höre gerade Mumford&Sons Album, welches ich heute aus der Post fischen konnte und das ist ne Platte für die Ewigkeit- ob man es nun mag oder nicht- es ist ehrlich und echt und vor allem kreativ und neu- endlich mal wieder. Über den Zustand der Musik hab ich mich ja auch schon an anderer Stelle ausgelassen- kommt ganz schön was zusammen, wenn man so sieht was man so denkt am Tag 😉 Insert: Rauchpause! … RE! Aber vielleicht bin auch ne Ausnahme in dem Bereich 🙂 Nun liegt schon wieder das Wochenende vor mir und ich weiß nur, dass ich arbeiten bin, was der Tag danach noch bringen mag weiß ich nicht und es ist mir auch egal- ich lass mich jetzt einfach auch mal fallen und hoffe das ich weich lande, ansonsten ist die Fallhöhe ja nun nicht gerade hoch 😉 Ich wünsche euch eine tolle Nacht- schreibt mir mal ne Nachricht, ne SMS oder nen Kommentar. Ahcso nicht das jetzt jemand denkt, dass hier wäre sowas wie ein Abschiedsblog- das wird nicht passieren, dafür ist mir das Schreiben mittlerweile viel zu wichtig, vielleicht ist es nun nur ein allerletzter Abschied von meinem alten Leben. Aber wer kann sowas schon sagen. Gute Nacht!

Watt muss datt mutt

Das ist mit Abstand der gefakteste aller Einträge hier auf meiner kleinen Seite 😉 Denn ich schreibe, draußen scheint die Sonne und ich mach mir jetzt was zum Mittagessen, aber da einige diesen Kram hier unbedingt vor dem Schlafengehen lesen wollen und sonst nicht schlafen können muss ich jetzt einen kleinen Mitternachtseintrag vorschreiben, damit die geneigten Leser auch in der Lage sind gut zu schlummern 😉 Die Idee hinter dem Mitternachtsblog war es eigentlich den Tag für mich abzuschließen- tja wie schließ ich jetzt einen Tag ab, welcher gerade erst begonnen hat? Ich weiß es nicht, ich weiß nur, dass dieses Gefühl von Frühling noch immer wach ist und ich bitte darum, dass es so bleibt- dabei fällt mir ein ich muss mich unbedingt bei einigen Menschen entschuldigen, für welche mein Geschreibsel nachweislich zu chaotisch und unverständlich ist 😛 Ich habe seit langer Zeit mal wieder etwas zu Papier gebracht, was keine Blogeinträge oder so etwas sind und wer weiß vielleicht kommen ja doch noch einmal neue Lieder- neue Lieder die so sind wie ich- ich weiß am Ende will das eh keiner hören und CD`s kaufen is eh völlig überbewertet, aber noch einmal Lieder machen, die einfach so sind wie ich selbst, ohne Masken ohne Verkleidung- und wenn diese Lieder dann nur von mir gehört werden, soll es mir recht sein. Aber bis jetzt war mein musikalisches Unwerk immer geprägt von Rollen und Darstellungen, welche ich nach außen verkaufen sollte, das schöne ist, das muss ich nicht mehr. Die Zeit der großen Bands ist vorbei, ich habe einen Job, also kann mir auch endlich einmal das Geld egal sein- deswegen werde ich den Tag mit Musik verbringen, vielleicht der ersten Musik die wirklich meine ist, vielleicht auch nur mit Schrott 😉 Über den Abend kann und werde ich jetzt einfach mal noch keine Prognose abgeben, dafür bin ich viel zu verpeilt und von Emotionsbeladen, aber es gibt gerade wenn ihr das hier lest- Polka- mehr muss man nicht sagen- Also jetzt können alle ins Bett die drauf gewartet haben, alle anderen macht was verrücktes…

PS: Ich glaube der Abend wird genau so eine Katastrophe, wie ich es verdient habe- denn die Vorzeichen stehen auf A²