Rogue One

Guten Morgen. Ich glaube die Tageszeit sagt etwas anderes, aber ich hab mich gerade erst aus dem Bett geschwungen und merke mit jedem Vertippen, dass es wohl zu zeitig war, aber irgendwie muss ich doch die jährliche Mitternachtspremiere in Worte fassen. Die letzte Nacht verbrachte ich in einem wirklich gut gefüllten Kino um mir Rogue One anzusehen. So langsam wird auch dem letzten Besucher auf dieser Seite klar, dass man es bei mir mit einem echten Klischee- Nerd zu tun hat. Eigentlich sollen Filme ja auf dieser Seite keine große Rolle spielen, aber Star Wars muss dann schon einmal ne Ausnahme bilden. Ich versuche jetzt einmal den neuesten Ableger aus dem Star Wars Universum in Worte zu fassen und viel mehr noch ich werde versuchen das Ganze Spoilerfrei zu gestalten. Aber ob ich das hin bekomme, möchte ich noch nicht bestätigen. Deswegen, wer gar nix wissen will, sollte an dieser Stelle aufhören zu lesen. Kino hat sich in den letzten Jahren mehr und mehr verändert- ja das ist ein guter Anfang. Seit Disney Lucas übernommen hat und auch bei Marvel mitmischt, fluten bunte Actionfilmchen die Kinosääle. Jetzt kommt nun alo auch jedes Jahr etwas aus der weit weit entfernten Galaxys. Aber fangen wir davor an. Es gab Werbung. Jede Menge Werbung. Das ist primär erst einmal keine neue Erkenntnis, aber gerade bei Mitternachtspremieren unter der Woche ist es schon ärgerlich 16 Euro zu bezahlen um sich erst einmal 45 Minuten Werbung reinzutun, vor allem, wenn schon die Werbung auf die größten Probleme hinweist. Es gab Filmvorschauen nur für Fortsetzungen. Dabei reden wir noch nicht einmal von zweiten Teilen- es gab fünfte (ja Mehrzahl!) Teile. Fluch der Karibik 5 (Disney), XXX Teil 3 (damit ganz klar hinterher), Resident Evil 5 und so weiter. Es ist ja durchaus schön, wenn man uns geliebte Stoffe öfter bringt, aber bei vielen dieser Filme könnte es dann doch auch mal vorbei sein oder? Egal. Wir waren ja auch schon im achten Film des Star Wars Universums. Erst einmal gilt es festzuhalten- der Film ist laut und er ist in 3D. Gibt es eigentlich noch nen Film ohne 3D? Mir geht das tatsächlich echt auf den Sack, aber 3D heißt wahrscheinlich mehr Geld, so dass ich gefälligst auch 3D sehen muss, ob ich will oder nicht. Aber jetzt mal zum Film. Rogue One verspricht eine Erzählung im Reigen der originalen Star Wars Trilogie und soll die alten Säcke (ja mich) ansprechen und nostalgische Gefühle wecken. Gleichzeitig versucht Rogue One kein “normaler” Star Wars Film zu sein. Ein wirklich schwieriger Spagat. Handwerklich gibt es erst einmal absolut nichts zu meckern. Die Welten sehen grandios aus, es knallt und scheppert an allen Ecken und die Schauspieler tuen was sie können, aber der Film zündet nicht. Irgendwie hab ich mich die ganze Zeit nur als Beobachter erlebt, welcher ziemlich unbeteiligt diesem bunten Geschehen folgt. Die Rollen werden kaum vorgestellt und wenn, dann kommen einige als ziemliche Arschlöcher daher. Vor allem einer der Helden stellt sich direkt mit einem “geht gar nicht” vor, welches im Film nicht weiter thematisiert wird, für mich aber schon diese Figur begraben hat. Also was kann man jetzt wirklich zu diesem Film sagen, ohne zu viel zu spoilern? Es sieht aus wie Star Wars, fühlt sich aber nicht so an. Die Gründe dafür sind vielfältig. Die Charaktere sind konturlos und auf stereotype Verhaltensweisen limitiert, für genauere Ausbauten fehlt die Zeit und meiner Meinung nach auch die Lust- die Musik klingt wie Star Wars nur um alle bekannten Themen abzuwandeln und nicht wirklich zum tragen zu bringen. Ich glaube besonders dadurch wirkt es für mich so falsch. Es soll wie Star Wars klingen und gleichzeitig genau Star Wars vermeiden. Selbiges gilt für den Anfang und viele andere Dinge. Es gibt keine Schriften die ins All laufen, gleichzeitig aber Planetenringe, die genau so aussehen. “Wir tuen so als ob” scheint das Motto zu sein und so plätschert ein handwerklich gut gemachter Actionfilm an mir vorbei, der mich leider nicht mitnimmt, sondern nur als Beobachter auf meinem Kinositz hocken lässt. Diese Meinung bestätigte sich auch im Gespräch mit mitgereisten Zuschauern. So bleibt Rogue One leider ein Film mit dem Prädikat, kann man mal gucken, aber muss man nicht. Schade drum, denn die Story hätte durchaus Potential gehabt. Aber !Achtung Spoiler! der mutigste Schritt des Filmes war es, weitere Sequels direkt zu verhindern. Wirklich mutig in den heutigen Tagen.

 


Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. Pingback:Solo - A Star Wars geht den Bach runter Story - Eradrion

Kommentar verfassen