Eras Bücherschrank: Rheingold

Auch wenn jetzt bald die Weihnachtszeit und die Familie in den Fokus rückt, steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass man dafür noch ein wenig Lesestoff benötigt um die Zeit zu überbrücken, oder aber um noch ein Geschenk in letzter Minute an den Start zu bringen. Deshalb heute noch ein grandioses Buch aus meinem Bücherschrank- und es ist immer noch nicht Snowcrash (ich komm nicht zum Lesen). Heute geht es um Stephan Grundy und sein Buch Rheingold. Eigentlich kann und muss man dazu nicht wirklich viel sagen. Bei Rheingold denkt man ja in Deutschland ziemlich schnell an die Nibelungen und die Geschichte rund um Siegfried den Drachentöter. Unser Bild zu dieser Legende ist dabei, ob man will oder nicht vor allem von der schon sehr alten Verfilmung geprägt und der gute richard Wagner hat auch sein Scherflein dazu beigetragen. Warum also noch einmal die gleiche Geschichte lesen? Bei Grundy handelt es sich zunächst einmal um einen Autor, welcher nicht aus dem deutschen Sprachraum stammt. Scheinbar hat ihn das schon ein wenig vom Wagnerschen Niebelungenbild entfernt. Zum anderen geht Grundy tiefer in die Geschichte hinein und bringt den Mythos, aber auch die zeithistorischen Zusammenhänge mehr in den Fokus. Rheingold hat seine Wurzeln in der ältesten Fassung der Legende, welche aus Island stammt und verfolgt den Weg, des Schatzes und aller Tragödien, welche sich um den Schatz herum zugetragen hatten. dabei stehen die alten Götter, welche den Schatz stahlen und in die Welt brachten genauso im Fokus, wie die alten germanischen Sippen und die Stammbäume Siegfrieds. Ein Mythologischer Wandteppich wird entrollt, welcher der alten Legende von Verrat, Gier und Mut einen neuen glanz verleiht, der gleichzeitig durch seine düsteren Momente zu überzeugen weiß. Selbst die Namen und Charaktere werden auf Grundlage des alten isländischen Textes (die meisten Erzählungen, welche Verbreitung gefunden haben basieren ja auf dem mittelalterlichen Niebelungenlied) neu besetzt und vergeben. Es wird deutlich, dass man die Niebelungen und die Geschichte der Wälsungen noch nie aus einem so mitreißenden, fesselnden und vor allem realistischen Bild gesehen hat. Ich weiß, dass ich gerade eine Geschichte, in welcher Götter, Drachen und Zwerge eine Rolle spielen, als realistisch bezeichnet habe, aber in der wirklich alten germanischen Tradition, werden diese Figuren logisch und greifbar. Sie handeln mit ihren Zielen und Intensionen und selbst die Götter scheinen dem sterblichen, mit all seinen Verlockungen, näher als dem göttlichen. Ich denke hier ist ein wirklich großer Wurf gelungen, welcher den Leser schnell in seinen Bann zu ziehen vermag und welcher vor allem in kalten klaren Nächten den reiz des Alten und des Göttlichen zu wecken vermag. Bevor ich jetzt noch in die Spoilerfalle springe, beende ich jetzt diese kleine Rezension und sage danke für`s lesen. Ein wenig Feedback würde mich dann doch sehr freuen.

Stephan Grundy – Rheingold 9,90 Euro


Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen