Musik in Zeiten der Idiotie

Mittwoch 20.01 Uhr – Bandraum – Stimmung: mies

Da sitzt man mit dem Gepäck voll Tageskram. Die Welt auch die kleine eigene entwickelt sich immer mehr hin zu einer seltsamen Ansammlung von verletzten Persönlichkeiten, idiotischem Verhalten erwachsener Personen und der Neoliberalisierung der letzten Lebensecke. Was nix anderes heißt als, vor der Mugge hat Gott die Aufregung gesetzt. Also sitzt man da und kotzt sich aus über Arbeit, Immobilienpreise, den Verfall der Musik und den ganzen anderen Scheiß, der uns umgibt und durchdringt. Irgendwie scheint der Kapitalismus sich mehr und mehr der Macht  zu nähern. “Er umgibt uns, durchdringt uns!” (frei nach Yoda). Nur irgendwie kann ich die helle Seite nicht finden. Immer mehr kleine Stormtrooper besetzen den Planeten und halten sich doch eigentlich nur für Darth Vader persönlich. Egal kotzen hilft, wenn auch nur kurzzeitig. Vielleicht ist ja genau das der Funken den die helle Seite hinterlassen hat, was weiß ich.

Mittwoch 21.05 Uhr – Bandraum – Stimmung: wird schon

Und wie bereits erwähnt schreit man es einfach alles raus und dann kann man sich doch auf die wichtigeren Dinge konzentrieren für die aber eigentlich immer weniger Zeit bleibt. Musikalisch bettrachtet sind Proben nach 8- 10 Stunden Arbeitstag und Alltagsidiotie zu nix mehr zu gebrauchen, aber man will und soll den Tag ja nicht verschwenden und wenn man schon ne halbe Stunde in den Bandraum gegurkt ist, dann soll es sich ja wenigstens auch lohnen. Erste Akkorde und dummes Gequatsche – ein Thema muss her und davon wimmelt es ja auf unserer Welt zur Zeit. Die einzige Frage ist, kann man auch wirklich alle Themen einfach so anschieben? Spontan kommen wir zum Thema IS- so kann das gehen. Aber wenn man ne lustige Kapelle hat und man voll und ganz auf vegane Volksmusik getrimmt ist, bietet sich das Thema ja förmlich an. Gibts noch was lustigeres und gleichzeitig beängstigenderes als die Wüstensitzer mit Knarren und Gottvertrauen?

Mittwoch 21.25 Uhr – Bandraum – Stimmung: ausgelassen

Das Lied ist ein Kracher. Inhaltlich schwer zu toppen und wir haben jede Menge Spass. Spass verstehen aber 95% der Weltbevölkerung nicht und können damit nichts anfangen, also kommen die alten Fragen hoch. Darf man Witze über Terroristen machen und vor allem ist das gefährlich. Vor einiger Zeit hätte ich doch eigentlich nur gelacht und die Sache direkt online gestellt, aber nach den neuesten Entwicklungen muss man ja irgendwie doch damit rechnen, dass die Terroristen bei dir im Garten auftauchen und Menschen, die einfach ihren eigenen Tod einkalkulieren sind dann doch schwer aufzuhalten. Das kotzt mich an. Denken, Leben findet irgendwie immer weniger statt. Stattdessen bedroht uns der Terror von allen Seiten Gottesspinner, Kapitalisten (fallen in die gleiche Gruppe wie Gottesspinner nur halt mit Geld statt Gott), Isioten von links und rechts. Keiner versteht mehr Spass, keiner toleriert mehr was. Das nervt doch und schon deswegen werden wir das grandiose Lied produzieren und auch irgendwie in die Massen schmeißen. Sonst hat man ja bald gar nix mehr zum besingen und wer Steilpässe un Hass säht, wird schlechte Musik ernten. In diesem Sinne. Euch nen schönen Tag.


Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen