Rollenspiele jenseits von DSA Teil 04

Es ist nun wirklich schon eine ziemliche Zeit her, dass ich was anderes außer Youtube Videos gepostet habe. Das liegt nicht an mangelndem Interesse, vielmehr besteht das Problem wie immer in der wichtigsten und knappsten Ressource. Ich habe mich ja bereits schon früher über verschiedene Rollenspielsysteme ausgelassen. Die Beiträge finden sich hier, hier und hier. Allen älteren Beiträgen ist gemein, dass diese sich mit kompletten Systemen beschäftigt haben. Das heißt bei mir, dass es immer ein komplettes Setting mit den passenden Regeln, Abenteuern und Hintergründen gibt. Heute soll es von diesem Pfade abweichen und ich möchte euch kurz ein kleines aber wirklich feines freies Rollenspielsystem geben. Ich möchte euch Savage Worlds vorstellen. Doch zunächst einmal die entscheidende Frage: Was ist ein freies Rollenspielsystem? Diese Frage lässt sich jedoch ziemlich einfach beantworten. Ein freies System bringt eigentlich nur die Regeln mit und fasst diese traditionell so weit, dass es eigentlich möglich sein sollte, so ziemlich jedes Setting zu spielen, welches der Gruppe in den Sinn kommt. Von diesen Systemen gibt es mittlerweile dann doch relativ viele, aber wir haben uns nun schon vor einiger Zeit auf Savage Worlds eingelassen und ich bin dann doch ziemlich zufrieden. Natürlich erfordern freie Systeme weit mehr Anpassung durch Spieler und Meister, als das bei einem geschlossenen System notwendig ist, da sie wirklich nur einen groben Rahmen geben und wenn man eine Fantasywelt bespielt machen Regeln zu Panzern und Raketen wenig Sinn, während höfische Etikette im Endzeitsetting auch ein wenig fehl am Platz ist. Savage Worlds kommt mit diesen Herausforderungen jedoch ziemlich gut zurecht und ist vor allem für alles geeignet und dennoch auch für absolute Neueinsteiger sehr gut zu verstehen, denn in seinem Kern ist die Regel für fast alle Proben immer gleich: Würfel eine vier- je besser du bist um so größer ist der Würfel, den du verwenden darfst. Diese Würfel sind dabei noch die wichtigste un teuerste Anschaffung. Aber man kann sich einfach eine große Tüte bestellen und ist auf alles vorbereitet.Neben den WÜrfeln braucht man noch ein Pokerblatt und ein paar Chips in welcher Form auch immer und es kann losgehen. Wenn sich jetzt die Gruppe noch auf ein Setting und die passenden Helden einigt, kann man ziemlich zeitnah beginnen und Savage Worlds bringt den Rahmen, die man für alle Abenteuer braucht. Wir haben bis jetzt Deponia, Chthulhu, Firefly und ein kleines Endzeitsetting mit den Regeln gespielt und ich kann nur sagen, ich bin noch immer von den Regeln überzeugt, denn sie regeln, was nötig ist, lassen auch dem Glück seinen Platz und bieten genug Freiheit um das Setting seiner Träume zu spielen. Vorrausgesetzt ist jedoch die Fantasie des Meisters und der Spieler, da nun jeglicher Rahmen bezüglich der Welt fehlt. Ausgewählte Settings- also die Klassiker (Fantasy, Endzeit und ähnliches), kann man mittlerweile auch noch als erweiterte Regeln kaufen. Ich persönlich finde jedoch nicht, dass das wirklich nötig ist, denn eine Rollenspielgruppe ohne Fantasie ergibt im Endeffekt auch mit Büchern und jeder Menge Regeln doch nur ne langweilige Veranstaltung. Also Savage Worlds holen- Würfel dazu und ab geht es in eure eigene Welt.

 


Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen