No need to argue

Ich bin ruhig! Ich bin irgendwie auch entlastet. Ich bin. Es kommt der Punkt, an welchem einem Menschen egal werden. Ich dachte ich würde diesen Punkt nicht erreichen, aber wenn man grundsätzlich allen anderen egal ist und vielleicht nur mal angerufen wird, weil man eben mal gebraucht wird, dann kommt man an diesen Punkt. Es ist der Nullpunkt! Es gibt nichts mehr was zählt. Warum soll man sich Gedanken um andere Menschen machen, welche völlig gedankenlos durch mein Leben rennen um alles kurz und klein zu schlagen? Scheiß drauf! Empathie ist allen nur ein Klotz am Bein. Warum soll ich versuchen den anderen zu verstehen? ich könnte etwas sehen oder fühlen, was meinen eigenen Vorteil zunichte macht. Unvorstellbar! Ich glaube ich werde heute noch verbal Amoklaufen, werde mich noch einmal auskotzen und dann bin ich aus diesem Spiel verschwunden. Ich mach dann den Waldemar Hartmann: “Spielst du auch oder redst du nur? Ne ich red nur drüber.” Auf alles andere hab ich keine Lust mehr. Ich merke, dass meine Weltanschauung verschwindet und gleichzeitig merk ich wie mich das stärker macht- es klingt verrückt, aber am Ende ist alles Schweigen, ich bin allein und niemand kann mir noch mein Leben abnehmen, nur weil er denk er meint es gut. Gut Meinen ist das Gegenteil von Gut! Und am ende gibt es keinen grund mehr zu streiten, denn zum ersten Mal weiß ich, was andere denken und wie wichtig man in deren Leben ist- nämlich total, bis man irgendetwas im Weg steht, dann ist man doch eher unwichtig, besser egal!  Bis später.


Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen