Abschiedsbrief

Ich habe jetzt schon 10 Minuten hier gesessen und auf den Titel geschaut, weil wie soll ich schreiben, was ich schreiben muss, wenn es einfach nur da ist? Ich weiß mein Blog ist so ziemlich das deprimierentste, was meine Seel von sich geben kann, aber ein letztes Mal muss ich versuchen, meine Gedanken in Worte zu fassen, welche mich immer wieder beschäftigen. Ich muss jetzt die Tür öffnen und alles hinter mir lassen, um noch einmal die Kraft zu finden etwas neues zu beginnen, deswegen muss ich mit diesem Text Abschied nehmen, von einem Teil meines Lebens, einer Phase, welche schmerzhaft und verändernd war. Ich weiß diesen ganzen Kram hier will schon lange keiner mehr lesen und es war nur am Anfang belustigend für alle, wie ich versucht habe mit den Veränderungen der letzten Zeit umzugehen- aber wisst ihr es ist mir egal. Mir haben die Worte die Möglichkeit gegeben mit mir selbst zu sprechen um mit mir selbst ins Reine zu kommen und ich denke ich bin jetzt so weit, dieses alte Leben hinter mir zu lassen, Balast abzuwerfen und neu anzufangen. Das ganze war ein schwerer und langer Weg, welcher mich persönlich oftmals an den Rand der Verzweiflung gebracht hat, denn wie ich schon einmal bemerkte, es ist schwer Menschen zu ändern, um nicht zu sagen unmöglich. Ich schreibe jetzt an diesen Zeilen schon seit einer Stunde. Nie ist es mir so schwer gefallen zu sagen, was ich eigentlich sagen will. Normalerweise, kann ich hier meine Texte einfach laufen lassen und bin froh, zu hören, wie die Tasten klappern. Heute nicht. Und dabei sind die Worte, welche aus mir herausfließen die wichtigsten, welche ich in diesem Blog je geschrieben habe. Ich denke ich muss noch einmal den ganzen Weg betrachten um mich endgültig von vielen Dingen verabschieden zu können und diesen Abschied muss ich nun endlich hinter mir lassen, denn ich warte auf Menschen und auf Dinge, welche längst entschwunden sind und nie wieder kommen werden. Deshalb verabschiede ich mich ein letztes Mal von Ihr. Sie war der Grund für all das hier, Sie war der Grund für so viele Zweifel, Selbsthass und Ängste. Doch Sie ist weg. Ich bin aus Ihrem Leben geflogen, ohne zu wissen, was mit mir geschieht und Sie ist weitergegangen ohne einen Blick zurück. Doch ganz tief in meinem innern, habe ich immer gewünscht, daran noch etwas ändern zu können. Erst jetzt weiß ich, dass es das nicht geben wird. Ich habe Fehler gemacht, Sie hat Fehler gemacht, aber ich scheine mehr verloren zu haben, als Sie. Nun dann ist es so. Doch nun kann ich endlich für immer Abschied nehmen und mein Leben ohne Sie wirklich wieder richtig aufnehmen. Diese Abschied war der schwerste und zugleich der wichtigste. Denn der Groll und der Zorn sie sind entschwunden zurück bleibt nur ein wenig der schale Geschmack versagt zu haben, aber daran werde ich nichts ändern können, weil ich die Zeit einfach nicht zurückdrehen kann. Das wird vergehen und vielleicht bleiben ja irgendwann einmal nur die guten Erinnerungen. Wenn du das lesen solltest, ich habe dich wirklich geliebt, ich hätte für dich fast alles getan, aber ich habe vergessen es zu zeigen und vor allem es zu tun. Ich wünsche dir Glück und Zufriedenheit in deinem Leben und vielleicht denkst du mal an mich. Nicht als der Arsch der ich sein konnte, sondern vielleicht nur ab und an auch an den Menschen, welcher dich vielleicht auh nur für eine kurze Zeit glücklich gemacht hat. Diese Worte, sind die letzten, welche ich über all das verlieren werde, denn endlich ist es wirklich vorbei- ich spüre es in meinem Innern, ähnlich, wie ich die Veränderungen der Luft vor meinem Fenster spüren kann. Ich muss mich jedoch auch von Menschen verabschieden, welche mich einfach so tief verletzt haben, dass ich mein Leben mit diesen nicht länger leben will. Dieser Abschied ist vor allem bitter, da er zugleich auch der Abschied von meinen Werten und meiner Hoffnung ist. Menschen für welche ich immer alles gegeben habe und dabei oftmals auch die Grenze der Vernunft überschritten habe, habe das alles einfach an sich abprallen lassen und sich immer nur genommen, was sie selber brauchten. In einer solchen Welt, können meine Vorstellungen scheinbar nicht mehr bestehen, ohne mich selbst zu verletzen, so dass ich die Hoffnung verabschiede, noch Menschen zu treffen, deren Werte meinen eigenen entsprechen, am Ende tun dann doch alle, was für sie selbst am besten ist. Deshalb muss ich wohl meine Werte nur noch für mich selbst aufrechterhalten, weil alles andere ein Verrat an mir selbst wäre, welcher mich einfach selbst zerstören würde. Deshalb lebt Wohl, all ihr Menschen, die ihr mich niemals vrstanden habt und die ihr nie erkannt habt, was ich bin, ich kann mir eure Art in meinem Leben nicht mehr leisten. Dafür ist das jetzt auch ein Abschied von der Traurigkeit, denn ich weiß jetzt, dass es scheinbar in meinem Leben nicht möglich ist an eigene Werte wie Treue, Anstand und vor allem Liebe zu glauben, wenn diese Werte von niemandem sonst geteilt werden. Und ich glaube meine Traurigkeit, welche ich vor allem in den Einträgen hier ausgelebt habe, resultutiert vor allem daraus, dass ich auf meine Weltsicht vertraut habe, ohne sie je einmal im echten Leben von echten Menschen bestätigt bekommen zu haben- jetzt weiß ich, dass ich so etwas von der Welt nicht zu erwarten brauche und vielleicht ist nun endlich auch der Weg für mich frei, einfach die Traurigkeit abzulegen. Und wenn es keine Liebe gibt, man selbst das aber nun endlich auch weiß, dann kann man sie auch nicht vermissen. Ich werde auch nach nichts mehr suchen, denn ich erwarte nichts mehr. Ich verabschiede mich nun also zum letzten Mal, von einem Leben, welches es so wahrscheinlich nur in meiner Fantasie gegeben hat. Und dieser log zeichnet meine Geschichte vom Anfang meiner Suche bis zu diesem Abschied nach. Ich weiß viele meiner Einträge haben die Leser gelangweilt, verwirrt und am schlimmsten gegen mich aufgebracht. Vor allem letzteres war für mich wirklich schwer zu verstehen und ergibt auch jetzt noch keinen Sinn- aber alle diese Einträge und Erfahrungen waren notwendig um mich jetzt an diesen Punkt in meinem Leben zu bringen. Der Absprung ist vorbereitet und ich werde noch einmal von vorn beginnen, vielleicht mit alten Menschen, vielleicht mit neuen Menschen und vielleicht auch ganz allein- nur ist die Angst davor verschwunden und ich werde durch die Tür gehen. Für dich muss das jetzt völlig deprimierend klingen, aber vielmehr, ist das der positivste Eintrag, welchen ich auf diesem Blog je geschrieben habe, denn ich weiß was ich will, ich weiß was die Welt mir nicht geben will und ich weiß jetzt auch, dass ich damit klarkommen werde und das ich es schaffen werde. Abschiede tun nun einmal immer weh und dieser, welcher ein Abschied für immer von einem Teil meines Lebens ist, war so ziemlich die schlimmste Erfahrung, welche ich in meinem Leben je gemacht habe, aber ich denke ich habe es geschafft und wenn mein Leben von nun an auch nicht besser werden wird, weiß ich nun, dass ich damit fertig werde. Und wenn ich durch die Zukunft alleine gehen muss, so bin ich endlich wieder stark genug um es zu schaffen- auch ohne Glück. Ich danke allen, welche mit mir durch diese trübe Phase meines Lebens gegangen sind und ich entschuldige mich für meine furchtbaren Launen in den letzten Wochen, welche mich auch zu völlig seltsamen Handlungen verführt haben. Ich werde nie wieder der alte Petzi sein, aber ich werde wieder ein Petzi sein. Nur ein Zurück wird es nicht mehr geben können, weder zu den guten Zeiten noch zu den schlechten Zeiten. Ich habe in den letzten Monaten einfach so vieles verloren, an das ich so fest geglaubt habe, dass ich mich einfach davon trennen muss. Gute Nacht!

PS: Das ganze hier hat mich 3 Stunden gekostet und auch sehr viel Überwindung- es ist so denke ich auch der längste Post, welchen ich hier je geschrieben habe. Nehmt es mir nicht krumm, aber ich musste nun endlich diesen Schlussstrich ziehen. Alle die sich angegriffen, verletzt oder sonstwas fühlen- es tut mir leid, das war nie meine Absicht!


Sags weiter...Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

3 Kommentare

  1. Tach auch

    hmmm.. wie fang ich an … ich bin mir sicher das es noch mehr Menschen gibt denen ähnliche Werte wie dir wichtig sind und die eher auf das Wohl anderer bedacht sind, auch wenn sie manchmal ihr eigenes dabei außer Acht lassen. Es besteht also die Hoffnung ” Du bist nicht allein” 🙂
    Dem ein oder anderen fehlten bestimmt beim lesen dieser Seiten einiges an Hintergrund Infos um alles richtig zu verstehen und werten zu können, was der Grund für so paar Missverständnisse war.
    Ich finds gut wenn dir das schreiben hier geholfen hat und das du nen Schlußstrich ziehst … stell dir mal vor ich hätt mir das alles im Original anhören müßen … :-)) Doch am meisten freu ich mich auf nächster Sa. … wo ich mit dem neuen Petzi ein paar schönen Liter Met trinken werde, auf das die Kopfschmerzen des nächsten Tages alle Sorgen im Keim ersticken …

    MfG Roba

  2. Lieber Petzi!

    Ich wünsche dir alles Gute auf deinem weiteren Weg. Leb dein Leben wie du es willst und lass dich von niemanden beirren.

    LG Libellchen

  3. Verändere dich nie um anderen zu gefallen, wenn dich einer nicht so mag wie du bist, hat er dich anders auch nicht verdient.

Kommentar verfassen